Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre bei VW: Retten, was zu retten ist
DPA

Womöglich elf Millionen betroffene Autos, mindestens 6,5 Milliarden Euro Kosten: Volkswagen rutscht immer tiefer in die Abgas-Affäre. Konzernchef Winterkorn verliert den Rückhalt.

Seite 14 von 24
hman2 22.09.2015, 17:51
130.

Zitat von RalphHarro
dass alle Hersteller, die Dieselfahrzeuge in den USA verkaufen, ähnliches gemacht haben. Das nehme ich an, da ich noch nicht glauben will, das VW derart bescheuert gewesen sein könnte, eine sauberer technische Lösung, die möglicherweise von anderen eingesetzt wird, zugunsten einer kriminellen Abbart zu wählen.
Aber genau so war es. Es gibt SCR-Katalysatoren, die zusammen mit Ad Blue die Grenzwerte einhalten. Die hat auch VW. Aber sie waren VW zu teuer für kleine Autos mit Vierzylindermoteren und man glaubte, den Käufern nicht zumuten zu können, ab und zu Harnstoff nachfüllen zu müssen, wie es LKW-Fahrer und Besitzer von Oberklasselimousinen schon lange tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steeldust2001 22.09.2015, 17:52
131.

6,5 milliarden strafe für 11 millionen autos? also ca. 500,- pro auto? das ist so, als wenn bill gates 100,- zahlen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 22.09.2015, 17:53
132.

Zitat von Birnenpflücker
ja, dass ist der Vorsatz. Es ist wissentlich und nicht aus Nachlässigkeit entstanden. Ich denke, dass M.W. nicht zwangsläufig davon wissen musste. Als Chef über viele Chefs, wird er nicht zwangsweise über jedes Programmierdetail bescheid wissen (müssen).
Bitte? Der Mann ist in Personalunion auch der Chef der Entwicklungsarbeit! Wir reden auch nicht von kleinen Programmierdetails, sondern von einem zusätzlichen Softwaremodul, das inklusive Projektierung, Kodierung und Test sicher weiter über eine Million Euro teuer sein dürfte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mozzihh 22.09.2015, 17:53
133.

Vielleicht wäre es an der Zeit, über Alternativen zum Diesel nachzudenken und über eine Übergangstechnologie aufzuklären und sie besser zu bewerben, die es in sich hat: schadstoffarm (!!), kostengünstig, leistungsfähig, zuverlässig, sicher: Erdgas. Seit 5 Jahren fahre ich damit und bin hoch zufrieden; ohne Einschränkungen, selbst was das noch entwicklungsfähige Tankstellennetz angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s-n-a-f-u 22.09.2015, 17:54
134.

Zitat von kluwe
da verhalten sich Manager die Millionen verdienen wie die Deppen.
Sie sollten Soziopathen und Psychopathen nicht unterschätzen, das sind keine Deppen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ch.weichberger 22.09.2015, 17:54
135. meisterstueck meisterzwang weltmeister

hier kann mafiosi noch in die lehre gehn ....
als geselle und spaeter natuerlich mit ns meisterbrief

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfechte 22.09.2015, 17:57
136. bezeichnend für die deutschen Neidhammel hier

ist die "Willkommenskultur" gegenüber den USA und ihren Autos. Man hat ein Autoverständnis amerikanischer Autos von den 70er Jahren, meint aber hier über deren aktuellen Autosd bescheid zu wissen. Dass man längst auch in den USA Sprit sparen möchte hat sich scheinbar noch nicht zu den Kleinkarrierten herumgesprochen. Ja, es stimmt zB. ein Ford F150 Pickup wird drüben gerne gefahren und dient besonders Handwerkern als Nutzfahrzeug. Mit welchen sparsameren (Klein-) Lastern fahren eigentlich Handwerker in Deutschland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ch.weichberger 22.09.2015, 17:57
137. fragen wir nach AU

bin mir sicher wenn an tüv computer angeschlossen schaltet jeder vw auf testmodus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilfe-deutsche-sprache&#1 22.09.2015, 17:57
138.

SPIEGEL-ONLINE-Redakteurin Margret Hucko über Bedeutung und Konsequenzen des Skandals im Video ... soso, hat die Dame mehr Informationen über die tatsächlichen NxO Werte im Fahrbetrieb und die im Testmodus? Skandal des Jahres, ein großes Wort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 24