Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre: Empörung über VWs Unschulds-Argumentation
DPA

Getrickst ja, betrogen nein - so stellt VW sein Verhalten im Dieselskandal in Europa dar. In der Bundesregierung kommt die juristische Argumentation offenbar schlecht an. Und auch Großaktionär Niedersachsen geht auf Distanz.

Seite 1 von 10
wasp76 04.11.2016, 19:57
1. Der erste und der Letzte

Habe mir einen Golf gekauft der mit Schummelsoftware ausgestattet ist. Nach dem bisherigen Verhalten ist das mein erster und garantiert auch letzter VW. Was das Management sich hier geleistet hat ist einfach nur beschämend. Wenn echte Reue vorhanden wäre würde man seine europäischen Kunden nicht so für dumm verkaufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slvbhoes 04.11.2016, 19:57
2.

Wer so total abgehoben hat, wie die Kundenverdummer bei VW, kann die erzwungenen Nachbesserungen auch noch als Qualitäts verbessern Maßnahme verkaufen. Als ehemals extrem treuer und nun geschädigter Kunde werde ich nun konsequent von allen Konzernmarken fernhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abraham lincoln 04.11.2016, 20:07
3. BOYKOTTIERT einfach VW!!

In den USA wird VW zur Kasse gebeten, bei europäischen Konsumenten hingegen stiehlt sich VW aus der Verantwortung.

FAZIT: BOYKOTTIERT DIE MARKE VW EINFACH!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert Diess VW 04.11.2016, 20:07
4. Widerlich dieses Unternehmen

einfach nur Widerlich. Und diese unsägliche Arroganz.

Es ist die Luft, die wir, unsere Kinder und Nachfahren jede Sekund unseres Lebens auf dieser Welt einatmen müssen! Hier müssen endlich ganz viele Köpfe rollen und die Schuldigen endlich konsequent hinter Gitter !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ulrich Z. 04.11.2016, 20:17
5. Das war's

Anscheinend hat VW die Staatsform verwechselt - hier gibt's Konkurrenz.
Mein Golf ist 23 Jahre alt - es IST der letzte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 04.11.2016, 20:29
6. Betrug ist Betrug !

Jahrelang und mit krimineller Energie - "schön"-reden hilft da nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 04.11.2016, 20:31
7. illegitim...na ja..das entscheidet der Käufer...

...illegal, entscheiden Gerichte... noch so viele Ministerpräsidenten oder SPON's können nichts daran ändern. Zunächst mal hätte sich der Staat aus dem Konzern zurückziehen können. Tja...warum macht er das wohl nicht...?Regress???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 04.11.2016, 20:34
8. USA ist überall

Auch wenn vw das Gegenteil behauptet die dummen Jungs aus Wolfsburg machen durch ihr Verhalten die ganze Sache noch viel schlimmer sie führen ein volk von Autofahrern an der Nase herum wer soll diese sogenannten Manager noch ernst nehmen vielleicht Herr Dobrindt aber sonst keiner vw ist nicht mehr gesellschaftsfähig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gantenbein3 04.11.2016, 20:37
9. Selbst wenn es so wäre...

...wie es die VW-Leute hinstellen, also dass man in Europa machen darf, was man in den USA nicht machen darf, wie es die VW-Leute hinstellen, wäre es beschämend, erstens, weil man meint, den europäischen Autofahrern schmutzigere Motoren zumuten zu können als den Amerikanern und zweitens, weil zu fragen ist, wie es denn kommt, dass Autos in Europa mehr Schadstoffe ausstoßen dürfen als in den USA. Offenbar haben die deutsche Autoindustrie und ihre Lobbyisten (z.B. vom VDA) dafür gesorgt, dass ihnen die europäischen Bestimmungen weniger anhaben können als die amerikanischen - und was ein Armutszeugnis für die damit befassten europäischen PolitikerInnen ist, namentlich die deutschen. Denn da diese die amerkanischen Abgasnormen gewiss kennen, müssten sie ja für den europäischen Markt vorsätzlich geringere Anforderungen gestellt haben, wenn die VW-Leute Recht hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10