Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre: Empörung über VWs Unschulds-Argumentation
DPA

Getrickst ja, betrogen nein - so stellt VW sein Verhalten im Dieselskandal in Europa dar. In der Bundesregierung kommt die juristische Argumentation offenbar schlecht an. Und auch Großaktionär Niedersachsen geht auf Distanz.

Seite 5 von 10
otto_iii 04.11.2016, 22:50
40. 836

Wenn der VW-Großaktionär Niedersachsen den "geprellten" Kunden ein paar Milliarden geben möchte, ohne dass dazu eine gerichtlich festgestellte Verpflichtung besteht, dann kann Niedersachsen gerne seinen dividendenanteil dafür verwenden. Ansonsten wird wohl kaum ein Anteilseigner bereit sein, aus politischen Gründen Geld zu verschenken.

Wenn man schon aus imagegründen Geld verschenken will, dann besser als Rabatt an Neukunden, das bringt dann wenigstens sicheren Umsatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zyniker642 04.11.2016, 23:09
41. @bluemetal

Natürlich liegt hier Betrug vor. Wenn ich mich auf Grund der Abgaswerte zum Kauf entscheide, dieser aber nicht erreicht werden, liegt mir ein mangelhaftes Produkt und in diesem Fall arglistige Täuschung vor. Das von VW gebrachte Software beseitigt möglicherweise die zu hohen Stickoxidwerte, führt aber gleichzeitig zu höhren Kraft- und Harnstoffverbräuchen. Es liegt somit ein neuer Mangel vor. Und eine Garantie für mögliche Folgeschäden will VW nicht übernehmen. Der Wiederverkaufswert des Fahrzeugs sinkt somit rapide. Ergo liegt in jedem Fall ein Vermögensschaden vor. Da es Vorsatz war, ist es Betrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_unwissender 04.11.2016, 23:11
42. Wieso das?

Zitat von Newspeak
Man sollte VW zwangsverstaatlichen und die gesamte Führungsriege in U-Haft stecken und anklagen. Und SPON sollte anerkennen, daß es auch wochenlang von "Schummeln" und "Tricksereien" geschrieben hat, wo es um Betrug und organisiertes Verbrechen geht. Wie mafiös müssen denn die Zustände in diesem Land werden, bis endlich mal was passiert?
Ich denke, es ist uns allen klar, dass VW diese "Schummelei" machen konnte, weil alle Parteien dies gedeckt bis gefördert haben. Auch die Presse lebt von der Autoindustrie, auch die Presse hat mitgemacht. Über die angeblich allen Experten schon lange bekannte Schadstoff-Problematik wurde nämlich fast nichts publiziert.

Was also soll passieren? "VW zwangsverstaatlichen"? Ist es doch schon zum guten Teil. Das hilft sicherlich nicht. Zumindest nicht, wenn in diesem Staat solche Strukturen herrschen.

Was Spon angeht, würde mich mal interessieren, was Herr Grünweg vor 5 Jahren über EA189 & Co. schrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soldev 04.11.2016, 23:11
43.

Zitat von theo#
eigentlich bei VW? Es wäre besser gewesen, offen die Schuld zuzugeben. Unrechtsbewusstsein und Fairness sind Fremdwörter für den Vorstand. Welch eine Schlechtigkeit!
Intern heisst es ja auch nur Dieselthematik und öffentlich aufgeklärt ist nach einem Jahr nichts, aber auch gar nichts.
Die lügen sich seit Jahr und Tag selbst in die Tasche und haben es nicht begriffen oder wollen es nicht begreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 04.11.2016, 23:22
44. Wie überall sonst auch

Bei einer Lüge nicht erwischt zu werden ist dasselbe wie die Wahrheit zu sagen. Das Recht zu brechen und davon zu profitieren ist moderne Managementstrategie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raffaffa 04.11.2016, 23:29
45. Blue Motion ...

...damit haben sie viel Werbung gemacht und auch ich bin drauf reingefallen. ..für mich ist aber schon lange klar das es kein Pkw mehr aus diesem Konzern auf laaange Zeit wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puqio 04.11.2016, 23:32
46. Nie wieder ein Volkswagen . .

Seit meiner Studienzeit bin ich gerne mit Volkswagen gefahren.
Ich hatte selbstverständlich mit einem Käfer angefangen und war sehr zufrieden.
Mein letztes Super-Auto war ein Golf 4 TDI der über 400.000 km geschafft hat.
Jetzt habe ich einen Golf 6 der ständig ausgeht, weil die Motordrehzahl miserabel abgestimmt wurde.
Laut VW- Werkstatt kann man an diesem wohlgekannten Missstand angeblich nichts ändern.
Zusätzlich verbraucht dieses Fahrzeug deutlich mehr Kraftstoff als angegeben.
Und das Abgas ist auch noch umweltschädlicher als angegeben.
Ich wurde von VW - klar und deutlich gesagt - in mehrfacher Hinsicht betrogen.
Und wenn ich jetzt die Stellungnahme eines Herrn Müller lese, der möglicherweise direkt selbst am Betrug der Kunden beteiligt war, dann geht mir das Messer in der Hosentasche auf.
Man sollte VW verbieten weiterhin Autos zu bauen und zu verkaufen.
So ein schändliches und gewissenlosen Verhalten darf Deutschland nicht zulassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 04.11.2016, 23:33
47. das ist der unterschied

in den USA grosse entschuldigung und schadensersazt zahlungen, und in Europa wo VW volle rueckendeckung hat, wird der Kunde auch noch verhohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hrothgaar 04.11.2016, 23:35
48. Zerschlagen

Natürlich merken die nichts. Macht und Geld! Wer was anderes glaubt ist naiv! Das einzige was vielleicht, aber auch nur ganz vielleicht hilft ist die komplette Zerschlagung des Konzerns weltweit und wirklich allen Arbeitnehmern die in einer Funktionsstelle tätig waren zivil und strafrechtlich verfolgen und vollumfänglich haftbar machen. Das Geld aus der Zerschlagung geht in das Gemeinwohl über. Das ist wie bei Kindern, die lernen müssen, das Fehlverhalten negative konsequenzen nach sich ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diego Che 04.11.2016, 23:37
49. Eine deutsche Konzerngeschichte, die Ekel erzeugt

Lopez Affäre: Industriespionage bei OPEL zugunsten VW, er musste dann gehen, damit General Motors einem Vergleich mit VW zustimmen eingehen konnte.
Opernball Affäre: VW übernahm Kosten von 30 TEUR für Gerhard Schröder, der es nach Aufdeckung zurückzahlte.
Gehälter-Affäre: 6 SPD-Politiker standen auf der Gehaltsliste ohne Gegenleistung.
Die "Schmiergeld-Affäre":
Gegen Skoda-Personalvorst. Helmut Schuster und Klaus Joachim G. wurde ermittelt, allerdings ohne echtes Ergebnis.
Prostitution -Affäre: BR Vorsitzender Volkerts wurde verknackt und Peter Hartz als Personalvorstand bekam 2 Jahre auf Bewährung und musste ebenfalls gehen. Korruption in großem Stil.
Dieselgate: Betrugssoftware installiert
Zulieferer-Affäre: Lieferanten werden geknebelt und Kurzarbeitergeld angefordert, um selbst zu verantwortende Lieferengpässe dem Steuerzahler aufzubürden.
Und nun wird bestritten, dass Stickoxyde gesundheitsschädlich seien und in Europa betrogen wurde.
Die Großaktionäre sind ähnlich sympathisch wie die Hauptmarke. Ich hoffe, dass sich die aktuellen Kunden in Scharen abwenden. Ich habe vor einem Monat die rote Karte gezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10