Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre: Hinhaltetaktik macht VW verdächtig
Getty Images

Die US-Behörden äußern den Verdacht, Volkswagen habe bei weiteren Motoren manipuliert. Erhärten lässt sich der Vorwurf bislang nicht. Trotzdem wirken die Wolfsburger schuldig - weil sie so langsam aufklären.

Seite 2 von 6
bbrot99 23.11.2015, 19:53
10. wie soll VW denn reagieren?

Antworten sie schnell und es kommen Fehler in den Antworten ans Licht, hiesse es "VW hat nicht alles erzählt". Recherchieren sie und versuchen ein komplettes Bild zu erhalten, heisst es "VW hat etwas zu verbergen".
Manchmal muss man auch erst einmal Informationen sammeln bevor man Lösungen erarbeiten kann... Etwas "old Fashioned" aber nun mal der einzige Weg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stanley365 23.11.2015, 19:55
11. Nicht nur in den USA ...

Zitat von dirk1962
Mit dieser ganzen Hampelei sorgtder VW Konzern dafür, dass er den US Markt langsam abschreiben kann. In den USA kann durch Strafzahlungen eine Menge bereinigt werden. Aber auf mangelnden Willen zur Aufklärung reagiert man dort schwer allergisch. Ich habe die Vermutung, dass VW die Denke in den USA immer noch nicht verstanden hat.
... da VW offenbar vorhat, Strafzahlungen an Endkunden auf den US-amerikanischen Markt zu beschränken und in D sogar noch darüber diskutiert wird, ob evtl. fällige Kfz-Steuernachnachforderungen geich ganz auf den Endkunden abzuwälzen, muss man als deutscher Kunde doch zum Eindruck gelangen als Kunde zweiter Klasse behandelt zu werden. Ich kann nur hoffen, dass deutsche Kunden dem VW-Konzern durch drastische Umsatzeinbussen klarmachen, was sie von der Arroganz des VW-Konzerns gegenüber deutschen Kunden halten. Ich werde es jedenfalls tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dlmb 23.11.2015, 20:01
12.

Zitat von Havel Pavel
Mich macht die Hinhaltetaktik von Volkswagen keineswegs, sondern dies belegt nur, dass es für die Techniker eine enorme Herausorderung bedeutet, die Fahrzeuge derart zu modifizieren, dass sie die getellten Anforderungen an das Abgasverhalten, Leistungsentfaltung und Verbrauch auch tatsächlich erfüllen.
Keine Frage, insbesondere wenn man die Hardware-Komponenten zu billig konstruiert oder eingekauft hat.

Herauszufinden aber, ob nun Manipulationssoftware verbaut ist oder nicht, darf keine Wochen dauern. Normalerweise lassen sich bestimmte Softwarestände in Minuten wiederherstellen, wenn man nicht komplett hinter dem Mond lebt und dann findet man in Minuten oder Stunden solche Funktionen, sofern man sich mit der Software etwas auskennt. Das kann man alles dann noch durch Tests absichern, aber insgesamt sollte nach sehr wenigen Tagen klar sein, ob alles ok ist oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 23.11.2015, 20:09
13. Unternehmensstrafrecht u. Managerverantwortung vonnöten

Die deutschen Behörden scheinen keinen grossen Drang zu empfinden diesen Riesen-Betrug lückenlos aufzuklären. Ein Strafrecht für Unternehmen gibt es hier nicht und die Firmen können noch so betrügen, anscheinend sind es Selbstlöser und keiner hat Ahnung, Gedächtnis oder veranlasst. Ausnahmsweise sind die USA in dieser Hinsicht viel besser aufgestellt. Diese Hinhalte- und Desinformationstaktik ist eine Unverschämtheit und lässt Audi-Porsche-VW noch schlechter aussehen. Warum werden die Herren Piëch, Winterkorn, Müller und der neue Aufsichtsratschef nicht gleich angeklagt. Es ist doch lächerlich vermitteln zu wollen, dass sie nur Riesengehälter, Boni und Renten kassieren und sonst völlig unbeteiligt durch die Gegend schweben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 23.11.2015, 20:10
14. Macht der Konzerne

VW hat noch immer nichts begriffen und grundlegendes geändert, aber solange man an seiner Macht als Großkonzern festhält, wird sich wohl auch kaum was ändern.
VW ist ja nur ein kleiner Teil von dem was auf der Weltbühne am Rad der Geschicke dreht.
Je größer wir die Konzerne aufsteigen lassen, um so mehr Macht bekommen sie und die nutzen sie auch schamlos aus, aber das hatten doch schon politische Ökonomen der Vergangenheit uns vorausgesagt, nur drauf gehört haben wir nicht.
Und jetzt entsteht gerade in den USA ein noch gewaltiger Pharmakonzern und auch der wird seine Macht missbrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dlmb 23.11.2015, 20:16
15.

Zitat von bbrot99
Antworten sie schnell und es kommen Fehler in den Antworten ans Licht, hiesse es "VW hat nicht alles erzählt". Recherchieren sie und versuchen ein komplettes Bild zu erhalten, heisst es "VW hat etwas zu verbergen".
Wenn seit Wochen der konkrete Vorwurf im Raum steht, dass auch bei den 3.0er Motoren betrogen wurde, dann hätte man das längst klären können.
Es ist keine Raketenwissenschaft, den Quelltext zu der betreffenden Softwareversion zu beschaffen und mal da reinzuschauen. Die Leute, die täglich damit zu tun haben, werden mit Sicherheit innerhalb von wenigen Stunden recht sicher wissen, was Sache ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 23.11.2015, 20:19
16. Mit Akzeptierung von Leistungseinbußen

wären die Vorgaben wohl relativ leicht hinzubekommen. Ist nur für die meisten Autofahrer wie auch für mich nicht akzeptabel. Lieber die Power behalten als diesen von träumenden Weltverbesserern gemachten Vorgaben genau zu entsprechen, die Relevanz für die Umwelt ist doch eh nur symbolisch. Das 2-Grad ist eh nie und nimmer zu halten. Dagegen, was chinesische und nicht zuletzt auch deutsche Kohlekraftwerke so in die Luft pusten, sind Einsparungen des Individualverkehrs selbst im zweistelligen Bereich reine Gewissensberuhigung. Trifft natürlich auf alle Automobilhersteller zu, denn es dürfte wohl niemanden geben, der die Vorgaben in der realen Verkehrssituation einhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JerryKraut 23.11.2015, 20:21
17. Das

Handelsblatt hat einen schönen Artikel zum Thema geschrieben und die Taktik von VW mit einer Salami verglichen, die allerdings, laut Handelsblatt, wesentlich haltbarer ist, als die Aussagen von VW von der vorigen Woche. Es gibt in den USA auch die Todesstrafe für Unternehmen, die sich schwerer krimineller Aktivitäten schuldig gemacht haben. Die heißt Liquidation. VW mag für uns systemrelevant sein, aber nicht für die USA. Vielleicht wird in den dortigen VW-Werken bald Hyundai Autos bauen. Laut Winterkorn können die das sowieso besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcnu, 23.11.2015, 20:31
18. Ein Autohersteller weiß genau, welche Software aufgespielt wird.

Daher könnte er das auch sofort offen legen. Diese Salamitaktik aber ist der Anfang vom Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 23.11.2015, 20:40
19. So ein Quatsch

"VW hätte häufiger Zwischenstände publizieren müssen" ---- Hätte VW das gemacht, würde sich die Presse das Maul ob einer unsäglichen scheibchenweisen Öffentlichkeitsinformation zerreissen. Egal, wie sie's machen, es wird nicht das Richtige sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6