Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre: US-Gericht verurteilt VW-Ingenieur zu mehr als drei Jahren Haft
AP/Detroit News

Die Abgasaffäre kostete Volkswagen in den USA Milliarden an Bußgeldern und Entschädigungen. Nun ist erstmals ein Mitarbeiter zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Seite 5 von 12
Stefan_G 25.08.2017, 20:03
40. zu #22

Zitat von teja8961
Leider stimmt das nicht ganz. Bei der GM-Zündschlossaffaere hat es Tote gegeben. Je nachdem wem man glaubt, so zwischen 120-170 . Es hat bei VW keine Toten gegeben. GM hat zwar eine Geldtrafe bezahlt, aber keine Haftstrafen.
Die genannten Toten kamen allesamt bei Unfällen ums Leben, die sie selbst verursacht haben.
Ich weiß, dass ich bei der Fahrt den Zündschlüssel nicht abziehen darf, weil sonst das Lenkradschloß einrastet und ich keine Kurve mehr schaffe. In den USA passiert (nicht nur bei GM) das gleiche, wenn man den Zündschlüssel während der Fahrt dreht, offenbar wussten das viele amerikanische Autofahrer nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optimistic24 25.08.2017, 20:07
41. Gleichung!

In einem Rechtsstaat werden Kriminelle verurteilt. So geschehen in den USA .
In Deutschland laufen die Kriminellen Manager frei herum.
Also kann Deutschland kein Rechtsstaat sein.
Immer daran denken, falls jemand auf die dumme Idee kommen sollte, so eine undemokratische Regierung zu wählen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 25.08.2017, 20:08
42. zu#32

Zitat von Spiegelleserin57
Wir haben Euro-6-Diesel nach Konzernen ausgewertet. Der Renault-Konzern, Fiat-Chrysler, Ford und die Hyundai-Gruppe haben die höchsten Schadstoffwerte. Wir fordern verbindliche Hardware-Nachrüstungen. Die Abgasreinigungen der meisten Hersteller von Dieselfahrzeugen versagen im Praxistest. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Stickoxid-Emissionen (NOx) von Euro-6-Dieseln im realitätsnahen ADAC EcoTest. Bei den 188 Modellen, die wir seit 2013 untersucht haben, haben insbesondere ausländische Autobauer erhebliches Verbesserungspotenzial. So liegt beispielsweise der durchschnittliche NOx-Ausstoß der getesteten Fahrzeuge des Renault-Konzerns fast fünfmal so hoch wie bei Modellen von BMW. Ein Renault Grand Scénic 160 dCi etwa stößt innerorts genauso viel Stickoxide aus wie rund 240 Fahrzeuge des Typs BMW 520d, nämlich 1.674 Milligramm pro Kilometer. Ich hoffe er wird dieses Mal veröffentlicht.
Wenn sich der ADAC seine Testwagennicht anonym auf dem Gebrauchtwagenmarkt besorgt hat, dann ist der Test keinen Pfifferling wert. Dann ist er auch nur ein Fake der Kategorie, mit sich das KBA nur zu gerne hinter die Fichte führen ließ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 25.08.2017, 20:12
43. Das ist schön, dass andere Fahrzeuge auch dreckig sind

Zitat von Spiegelleserin57
[ADAC-Test]
tut aber nichts zur Sache. Die Europäische Typgenehmigung (ETG), Rahmenrichtlinie 2007/46/EG wird in einem Land gültig für die gesamte EU erteilt. Deutsche Hersteller werden also beim KBA ihre Typgenehmigung abholen, Franzosen, Italiener, Slowaken (Kia), Türkei (Hyundai) werden die in ihrem Land gefertigten Fahrzeuge zulassen.

Wenn das KBA einem VW bescheinigt, dass er die europäischen Richtlinien technisch einhält, braucht er im europäischen Ausland nicht erneut genehmigt zu werden. Wenn dieser VW jetzt doch auffällig wird, hat weder die französiche, noch die italienische oder sonst eine Stelle geschludert, sondern das KBA. Betrogen hat in diesem Fall auch nicht Renault, Fiat oder Kia, sondern VW. Den jeweiligen Genehmigungsstellen der europäischen Länder steht es frei, die von ihnen genehmigten Fabrikate erneut zu prüfen.

Im übrigen macht auch die x-te Behauptung "Die anderen haben aber auch..." den Betrug der deutschen Hersteller nicht besser. Betrug ist Betrug, nichts anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ace.of.spades 25.08.2017, 20:18
44. Ach ja?

Zitat von teja8961
... Es hat bei VW keine Toten gegeben.
Und woher wollen Sie das wissen?

Da bisher keine genauen Langzeitstudien und Statistiken über die direkten tödlichen Folgen wegen Dieselabgasen erstellt wurden, kann man auch nicht behaupten, daß es deswegen keine Toten gab.

Alles deutet allerdings darauf hin.

In der Zukunft wird das aber ganz anders aussehen und bewertet werden. Und dann werden Sie vor Scham und Peinlichkeit eher einen Fuß in den Mund nehmen, bevor Sie so etwas ganz schlankweg behaupten. Denn Sie sind mit Sicherheit kein Mediziner oder Experte.

Ähnliche Aussagen über die Folgen von nuklearer Strahlung sind aus der Vergangenheit bekannt. Das wurde einst auch einmal von Laiendarstellern als harmlos betrachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxmarius 25.08.2017, 20:23
45. Liebe Spiegelleserin57,

Zitat von Spiegelleserin57
hier ein Ausschnitt: wörtlich vom ADAC Wir haben Euro-6-Diesel nach Konzernen ausgewertet. Der Renault-Konzern, Fiat-Chrysler, Ford und die Hyundai-Gruppe haben die höchsten Schadstoffwerte. Wir fordern verbindliche Hardware-Nachrüstungen. Die Abgasreinigungen der meisten Hersteller von Dieselfahrzeugen versagen im Praxistest. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Stickoxid-Emissionen (NOx) von Euro-6-Dieseln im realitätsnahen ADAC EcoTest. Bei den 188 Modellen, die wir seit 2013 untersucht haben, haben insbesondere ausländische Autobauer erhebliches Verbesserungspotenzial. So liegt beispielsweise der durchschnittliche NOx-Ausstoß der getesteten Fahrzeuge des Renault-Konzerns fast fünfmal so hoch wie bei Modellen von BMW. Ein Renault Grand Scénic 160 dCi etwa stößt innerorts genauso viel Stickoxide aus wie rund 240 Fahrzeuge des Typs BMW 520d, nämlich 1.674 Milligramm pro Kilometer. Da schreien alle nach Gerechtigkeit, gegen VW...und alle anderen kommen unbeschadet davon...ist das noch gerecht? Erkennt man doch deutlich wie hier von den Medien der falsche Eindruck erweckt wurde, also nicht nur deutsche Hersteller! Das Schlimmste doch wohl: von den anderen liest man gar nichts, warum also nur bei deutschen Herstellern? Das gibt doch sehr zu denken!
meinen Sie den ADAC, der auch sonst gern mal Autohersteller unterschiedlich behandelt? Dann könnte man die Daten nicht wirklich glauben. Eine Tradition legt man nicht einfach so ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanieTolop 25.08.2017, 20:36
46. Amerikanischer Wirtschaftskrieg

VWs Problem heißt Piech. Danach Winterkorn und Konsorten. Die letzten, die verantwortlich sind, sind die Ingenieure und Praktikanten. Und man sollte eines nicht vergessen: während VWs eine bestimmte Menge NOx rauspusten, schleudern die amerikanischen SUVs und Pick Ups ein Vielfaches davon aus. Aber das ist den Amis komischerweise egal. Kurz: Es ist ein Wirtschaftskrieg und sonst nix! Nur leider fällt die deutsche Öffentlichkeit drauf rein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
W/Mutbürger 25.08.2017, 20:40
47. Gibt

Zitat von maxmarius
meinen Sie den ADAC, der auch sonst gern mal Autohersteller unterschiedlich behandelt? Dann könnte man die Daten nicht wirklich glauben. Eine Tradition legt man nicht einfach so ab.
auch andere Quellen: https://www.theguardian.com/technology/2016/sep/19/many-car-brands-emit-more-pollution-than-volkswagen-report-finds

Von wem die wohl gekauft wurden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 25.08.2017, 20:41
48.

Zitat von B!ld
Und warum darf die gesamte deutsche Führungsriege noch frei herumlaufen? Ich fühle mich als Bürger von deutscher Regierung und Justiz in hohem Maß verhöhnt.
Sie sind nicht alleine. Bedenken sollte man jedoch, dass die Politiker unserer Zeit nicht mehr regieren, sondern nur noch reagieren. Die Kanzlerin hatte sich ja freimütig zur Anpassung der Demokratie an die Wirtschaft bekannt. Mehr Verarschung des Bürgers geht eigentlich nicht, trotzdem kam sie mit dem Spruch durch. Woran das wohl liegen mag? Nun, das Lesen mag der Deutsche an sich noch beherrschen, es scheint bei ihm und ihr jedoch immer öfters an der Semantik zu hapern. "Ich Robinson, du Freitag", geht gerade noch. "Ich Kanzlerin, ihr das Volk" ist da schon diffiziler. Keiner möchte sich verarscht vorkommen, weshalb sich keiner angesprochen fühlt. Das Volk sind immer die anderen, man selbst bleibt lieber klug und unter sich. Hahahha!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 25.08.2017, 20:42
49.

Die USA haben die Sache weitestgehend zu ihrer besten Zufriedenheit geregelt.
In Europa schaut es aber ganz anders aus.
Nur eine dürftige dpa Pressemitteilung? - da kommt noch was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12