Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre: VW-Aufsichtsrat wirft Managern kriminelles Verhalten vor
DPA

In der VW-Affäre um manipulierte Abgaswerte beginnen die Schuldzuweisungen. Der niedersächsische Wirtschaftsminister und Konzernaufsichtsrat Olaf Lies keilt gegen die verantwortlichen Manager. Doch wer sind diese überhaupt?

Seite 1 von 15
cm1 30.09.2015, 08:05
1. Urlaub

Werden die leitenden Angestellten (Manager) jetzt auch noch belohnt!? Hoffentlich verkraften die Herren das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein_freiburger 30.09.2015, 08:06
2. Endkunden

ah, jetzt wird so getan als ob mit einer anderen Software das Problem behebbar wäre. Wäre das so, hätte VW diese Software sicher schon ab Werk verwendet. Das ist aber nicht der Fall. Der Verdacht liegt nahe daß eine neue Software, die die Abgasgrenzwerte einhält, die negativen Folgen "Leistungsverlust" und "Verbrauchserhöhung" nach sich ziehen, und daß man als Endkunde auf diesem Schaden, genau wie auf einem Wertverlust bei Wiederverkauf sitzen bleiben wird. Sollte das so sein muß man VW wohl wegen Nichterfüllung verklagen. Das wird dann wohl auch für viele bisher zufriedene Käufer der letzte VW gewesen sein, Ikone und größter Arbeitgeber Deutschlands hin oder her. Betrogen worden sind die Endkunden.

Tja VW, da habt ihr euch ein dickes Ei auf die Schiene genagelt, genauer mehrere Millionen Eier. Jetzt ist nur zu hoffen daß die Entscheidungsträger die das verbockt haben, auch ordentlich zur Rechenschaft gezogen werden, nicht nur die oberen Managementclowns wie Winterkorn, der immer noch von jährlichen Millionenbezügen ausgeht und sich keiner Schuld bewußt ist, sondern auch die Knallchargen weiter unten die das mitgetragen (und nicht verhindert) haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 30.09.2015, 08:06
3. Software zu Testzwecken ...

Wie kann man nur eine Software zu Testzwecken , wenn es denn welche sein sollten ????,weitergeben? Waren die Herausgeber über die Fähigkeiten der Manipulation informiert? Wahrscheinlich doch ja denn man weiss ja was man programmiert. Das duerfte wohl für die Gerichte noch sehr interessant werden und nicht nur VW betreffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cm1 30.09.2015, 08:06
4. Urlaub

Werden die leitenden Angestellten (Manager) jetzt auch noch belohnt!? Hoffentlich verkraften die Herren das. Frauen sind anscheinend nicht betroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barrakuda64 30.09.2015, 08:07
5. Leider alles nur wieder Theaterdonner

Viel heiße Luft um nichts - leider! Anscheinend wird es auch mit den USA nichts werden. Wie kann man aber auch nur so blöd sein (das geschah natürlich auch Lobbydruck der amerikanischen Autohersteller - aber damit haben sie sich selbst ein Bein gestellt und können nun einem Konkurrenten nicht so ohne Weiteres einen "Haken" verpassen). Immerhin hätte man diese Gesetzeslücke auf amerikanische Hersteller beschränken sollen. So wird das normalerweise gemacht. Aber ich denke, auch die Rechtsabteilungen von GM etc. werden, schon aus eigenem Interesse, eine Möglichkeit suchen, dass VW diese Lücke nicht oder nur teilweise nutzen können wird. Interessant ist diese Rechtsauffassung allemal - wird eine Manipulation von einer Einzelperson oder einen kleinen Gruppe begangen, dann kommt die volle Härte des Gesetzes zum Tragen. Konzerne die es in großem Stil machen, bleiben allerdings verschont. Erinnert mich irgendwie an Deutschland - nur dass die Gesetze hier systematisch so angelegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saxae 30.09.2015, 08:09
6. Aufsichtsrat

Herr Olaf Lies sollte sich das Wort "Aufsichtsrat" mal auf der Zunge zergehen lassen und in seine Bestandteile zerlegen.
"Schuldzuweisungsrat" ist er jedenfalls nicht.

Wem wundert es denn bei diesen tollen Ruheposten, die zwar ordentlich Salär, aber Null Arbeit bedeuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l/d 30.09.2015, 08:13
7. Eigene Nasen!

Nachdem ich heute morgen zu früh aufgewacht bin und in verschiedenen Foren von großen Online-Tageszeitungen die Meinungen zum VW-Abgas-Fehlverhalten gelesen habe, ist mir schlecht.

Soviel Häme und Mißgunst kommt selten zusammen. Ich möchte einen Großteil der Foristen erleben, wenn es möglich wäre, die TüV-Prüfung dadurch zu bestehen, dass man sich die Plaketten schicken lässt und auf Auto klebt - und fertig.

Wenn es keiner herausbekommen könnte, dass es so war, würden viele diesen Weg gehen und sich einen Dreck drum scheren, dass sie gestern noch jeden verdammten, der solche Wege geht und ihn verarmt im Gefängnis sehen möchten.

Besser, man liest keine Foren. Und schon garnicht frühmorgens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ixfueru 30.09.2015, 08:15
8. Herr Lies muss sich natürlich auch fragen,

warum er bzw. seine Vorgänger und Aufsichtsratskollegen sich keine Kenntnis über die Vorgänge im Unternehmen verschafft haben. Ein Aufsichtsrat soll ja auch Aufsicht ausüben. Dazu gehört aktive Kontrolle - nicht nur "informiert werden". Und Pischetsrieder und Bernhard müssen ja furchtbare Angst haben. Warum sonst muss ein Anwalt deren Unschuld erklären? Der kann doch eingeschaltet werden, wenn es "ernst" wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackzed 30.09.2015, 08:16
9. @Redaktion

Es müsste sich um den "Clean AIR Act" von 1970 handeln. Ein Clean Car Act ohne Strafen für die Automobilhersteller wäre ja sinnlos.

Man sieht daran, dass seinerzeit die Autolobby in den USA ähnlich mächtig war wie sie heute noch in Deutschland ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15