Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre: VW-Chef Diess kritisiert Verhaftung von Audi-Chef Stadler
REUTERS

VW-Konzernboss Herbert Diess hat mit Unverständnis auf die Verhaftung des Audi-Chefs Rupert Stadler reagiert. Der Schritt sei "nur schwer nachvollziehbar". Er selbst habe Stadler "als Problemlöser erlebt".

Seite 3 von 9
ustg 01.07.2018, 11:25
20. Ach so...

... wenn also der Geschäftsführer eines kleinen Unternehmens, welches weiterhin nicht verkehrsfähige Produkte auf den Markt wirft, in U-Haft kommt, ist dann in Ordnung!? VW hat den Schuss immer noch nicht gehört... anders ist diese Arroganz nicht erklärbar.

Beitrag melden
Listkaefer 01.07.2018, 11:27
21. Stadler wurde abgehört.

Es müssen beachtliche Erkenntnisse dabei zu den Ermittlungsbehörden gekommen sein. Sonst hätte es die Untersuchungshaft wegen Verdunkelungsgefahr nicht geben können. Mit Zumwinkel fing es an, jetzt Stadler. Da staunen die Manager der DAX-Konzerne aber, dass sie vor der Justiz ganz normale Menschen sind. Gut so.

Beitrag melden
trippi111 01.07.2018, 11:27
22. Weil nicht sein kann was nicht sein darf

Das ist ja mal eine tolle Argumentation des CEO von VW:
- Der Vorstandschef einer großen Automarke in U-Haft: Das gab es noch nie
- Ich habe Rupert Stadler als Problemlöser erlebt. Als Audi-Chef, der vieles aufklärt.
- Audi baut tolle Autos

Vielleicht sollte Herr Diess mal bei seinem Mann für alle Fälle in der Rechtsabteilung nachfragen, und zwar konkret zu § 112 Abs. 2 Ziffer 3a StPO. Da geht es nämlilch um den dringenden Verdacht, dass Beweismittel vernichtet, verändert, beiseite geschafft, unterdrückt oder gefälscht werden könnten.

Das kann Herr Diess bei seinem Kollegen doch absolut ausschließen, weil ... (s.o.) Außerdem baut Audi doch tolle Autos!

Beitrag melden
echoanswer 01.07.2018, 11:29
23. Es ist überhaupt nicht

nachvollziehbar, dass nich noch mehr dieser Betrüger im Knast sitzen. Der Realitätsverlust deutscher Manager ist bereits wissenschaftlich belegt. Diese Leute sollten komplett aus dem Verkehr gezogen werden. Wegen mafiotischer Strukturen bis nach Berlin.

Beitrag melden
PolitBarometer 01.07.2018, 11:31
24.

So, so. Probleme lösen hiess für Stadler zunächst einmal, jemanden zu belasten, der ihm selbst hätte schaden können. Der Schuss ging dann gründlich nach hinten los und Stadler wurde schnell selbst zur Zielscheibe.
Probleme lösen heisst auch nicht, mit dem Wissen der obersten Führungsebene, zu illegalen Methoden, wie dem Einbau einer Abschaltvorrichtung bei Dieselfahrzeugen, zu greifen oder diese Massnahmen bewusst anzuordnen.
H. Diess hat nichts, aber auch rein gar nichts verstanden und gehört im Grunde - spätestens nach Aussagen wie dieser, an den gleichen Ort, an dem sich Stadler zur Zeit befindet.
Die Staatsanwaltschaft sollte sich diesen Herrn alleine schon wegen einer solch fahrlässigen Gesinnung erneut vornehmen, denn da ist nichts Positives zu erwarten.

Völlig weltfremd und einsichtslos ist diese Gattung Mensch.

Beitrag melden
rathat 01.07.2018, 11:31
25. Lug und Betrug bei Volkswagen

In dem Mafia Konzern Volkswagen wird auch künftig mit eigenen Wahrheiten gearbeitet. Die ‚sich-ehrlich-machen-Rede‘ von Konzernchef Diess war doch nur das, was die deutsche Öffentlichkeit von der Führung ihres ‚Vorzeigekonzerns‘ erwartet hat. Letztendlich kommen bei VW, Audi und Porsche immer neu Abgasbetrügereien ans Licht. Die Auslieferung von nach dem Abgasskandal als ‚sauber‘ beworbenen Fahrzeugen muss wegen illegaler Abschalteinrichtungen gestoppt werden - bereits Produzierte Fahrzeuge werden fast schon im Monatsrhythmus zurückgerufen. Und Stadler soll sich in diesem durch und durch korrupten Konzern (und als ehemalige rechte Hand von Ex-Konzernchef Winterkorn) als Aufklärer hervorgetan haben? Das Einzige, was er bis jetzt scheinbar aufklären konnte ist, welche „Familienmitglieder“ gegenüber der Polizei „gesungen“ haben und nun kaltgestellt werden müssen.

Beitrag melden
upalatus 01.07.2018, 11:32
26.

Es mag ein Manager ein Problemlöser sein. Ist halt die Frage, mit welchen Mitteln oder zu wessen Lasten versucht wird, Probleme zu 'lösen'.

Kaum ein Audianer dürfte Stadler die Jahre zuvor überhaupt als Chef wahrgenommen haben oder gar eine Abwesenheit als Gefahr empfinden können. Schon ein Leiter OE geht wohl niemanden ab, eher gewinnt dann reelle zielgerichtete Arbeit die Oberhand gegen intim-politsches Gewürge und kraftlosen Hierarchiebeton, der ständig durch Schauspieler und Schwafler renoviert wird. Die Frage nach Führungsqualitäten stellt sich dann gar nicht erst.

Diess hat mit Audi eine ertragreiche Tochter im Stall. Die Begleitmusik findet sich hier: https://www.youtube.com/watch?v=ZVfxxF8fUPk

Beitrag melden
jkbremen 01.07.2018, 11:33
27. Diess

hat nur Angst um seinen eigenen Arsch, denn bekanntlich haftet der Vorstand gemeinschaftlich und wenn Stadler unter dem Eindruck der U-Haft auspackt, dann haben auch die anderen Vorstände von VW ein Problem.
Darum demonstriert Diess seinem Kollegen jetzt in dieser Weise verbale Unterstützung.

Beitrag melden
tommycologne 01.07.2018, 11:33
28. selbstentlarvend

Treffender als Max-Mustermann kann man es nicht ausdrücken. Dieser Satz "Das war für mich in der Tat ein Riesenschock. Der Vorstandschef einer großen Automarke in U-Haft: Das gab es noch nie" ist nur nicht nur selbstentlarvend sondern entlarvt auch die Politik und den Einfluss der Lobbyisten... Unerträglich.

Beitrag melden
meister_proper 01.07.2018, 11:34
29. Ohne Zweifel sind das alles tolle Problemlöser.

Als man z.B. Dieselfahrzeuge in den US-Amerikanischen Markt drücken wollte, aber keine Motoren hatte, welche die dortigen strengen Schadstoffgrenzwerte einhalten konnten, hat man das Problem sehr pragmatisch gelöst. Leider war das illegal und hat zu den bekannten Folgen geführt. Wenn man - wie Audi - dann auch noch zwei Jahre Neuwagen mit der illegalen Abschaltvorrichtung verkauft, platzt halt auch der (bei Autothemen) sehr geduldigen deutschen Staatsanwaltschaft der Kragen. Und wenn man dann auch noch versucht Zeugen zu beeinflussen, so kann auch der gutmütigste Staatsanwalt nicht umhin Untersuchungshaft zu beantragen.

Das alles ist Herrn Diess natürlich auch selbst klar. Der Mann ist ja kein Idiot. SPON könnte hier einen etwas besseren Job machen, indem es aufzeigt, welche Gründe Herrn Diess bewogen haben könnten, der BamS in dieser Frage seine Meinung darzulegen. Von der BamS kann man das ja nicht ernsthaft erwarten, aber ein guter Journalist sollte doch seinen Lesern etwas mehr Hintergrundinformation liefern und z.B. die laufenden Ermittlungen gegen Herbert Diess wegen Marktmanipulation erwähnen. Auch wenn mir schleierhaft ist, wie seine öffentlich vorgetragenen Empörung über die raue Behandlung seines internen Kontrahenten (machen wir uns nix vor - auf diese Ebene gibt es keine Kollegen mehr) ihm helfen kann - vielleicht erhofft er sich davon, das Stadler ihn nicht vor den Ermittlern bloßstellt um selbst besser davon zu kommen.

Beitrag melden
Seite 3 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!