Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre: VW-Chef Müller blamiert sich bei Interview
REUTERS

Eigentlich wollte Matthias Müller auf seiner USA-Reise Vertrauen zurückgewinnen. Doch bei einem Interview mit einem Radiosender wirkt der VW-Boss fahrig und weltentrückt. Dann verlangt er, das Gespräch neu aufzuzeichnen.

Seite 1 von 27
ackergold 12.01.2016, 11:02
1.

Das Dumme ist ja, dass Müller wahrscheinlich Recht hat, das aber aus politischen Gründen nicht sagen darf.

Das ist unprofessionell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.308 12.01.2016, 11:07
2. Sprachlich eine Fehlbesetzung

Meine Güte, wenn ich mir anhöre, wie Müller Englisch spricht, dann kommen mir die Tränen. Ich kenne Menschen im mittleren Management, denen er nicht mal auch nur ansatzweise hinsichtlich seiner Sprachkompetenzen das Wasser reichen könnte. Das kann doch nicht sein! Der VW-CEO muss doch vernünftig Englisch sprechen können. Das ist doch eine Blamage...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 12.01.2016, 11:07
3. Noch ganz am Anfang

Damit hat Müller gezeigt, daß VW noch ganz am Anfang der Aufarbeitung steht. Solange man das Ganze als Fehlgriff einiger weniger (inzwischen nicht mehr ganz so weniger) darstellt, hat der Konzern das grundsätzliche Problem noch nicht anerkannt - nämlich die Führungskultur, die erst dazu führte daß jedes Mittel recht war, wenn es darum ging den Vorgesetzten zufriedenzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwafelkopp 12.01.2016, 11:09
4. Reaitätsferner...

...kann man sich vermutlich nicht präsentieren. Aber es zeigt auch einmal mehr, dass es offenbar in Chefetagen kaum noch Unrechtsbewusstsein gibt. Ob das nun VW ist, die Elbphilharmonie, der Berliner Flughafen oder in anderen Bereichen. Am Ende wird es immer auf schwachsinnige Gründe geschoben und natürlich ist der Chef niemals Schuld. Allein für die Aussage, dass sie nicht betrogen sondern nur US-Gesetze falsch interpretiert haben, gehört dieser Mann in die Wüste geschickt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudig 12.01.2016, 11:11
5. naja,

ich habe mich schon gewundert, daß dieser Mann derjenige sein soll, der bei VW neu anfangen soll.
Ein Mann von Porsche, der in meinen Augen alles
wusste und versucht möglichst vieles zu vertuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bumech 12.01.2016, 11:12
6. VW Bashing ( Gähn !!)

...laaaaangweilig ! auf VW einprügeln -interessiert keinen .

..dieses Fall dauert halt nocht etliche Monate ..aber über jeden furzigen Zwischenschritt zu berichten ...das nervt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Web 12.01.2016, 11:14
7.

Zitat von .308
Meine Güte, wenn ich mir anhöre, wie Müller Englisch spricht, dann kommen mir die Tränen. Ich kenne Menschen im mittleren Management, denen er nicht mal auch nur ansatzweise hinsichtlich seiner Sprachkompetenzen das Wasser reichen könnte. Das kann doch nicht sein! Der VW-CEO muss doch vernünftig Englisch sprechen können. Das ist doch eine Blamage...
Wie recht Sie haben. Eine Schande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxis.papa 12.01.2016, 11:15
8.

Volkswagen hat noch immer nicht verstanden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JerryKraut 12.01.2016, 11:16
9. Die W-Oberen können

nur schwer akzeptieren, daß sie von heroes zu zeros abgestiegen sind und versuchen sich selbst das schönzureden. Die öffentliche Wirkung ist fatal. Die Lösung des Problems soll, laut Presse, der Einbau eines Plastikgitters und eines Software-Updates sein. Für wie dumm halten die Herren uns eigentlich? Können sie wirklich so blöd gewesen sein den guten Ruf und vielleicht sogar die Existenz von VW aufs Spiel zu setzen für ein Paar Euro fünfzig Kosten in der Produktion. Hier ist der Aufsichtsrat gefragt und ein kurzer scharfer Schock. Ansonsten wird der aus den USA kommen und Tausende unschuldige Arbeitnehmer treffen. Für die Herren gibt es ja immer eine üppige Abfindung, denn wann ist jemals ein Vorstand in Deutschland nicht entlastet worden? In den USA sitzen einige im Knast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27