Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre: VW-Chef Müller blamiert sich bei Interview
REUTERS

Eigentlich wollte Matthias Müller auf seiner USA-Reise Vertrauen zurückgewinnen. Doch bei einem Interview mit einem Radiosender wirkt der VW-Boss fahrig und weltentrückt. Dann verlangt er, das Gespräch neu aufzuzeichnen.

Seite 11 von 27
abcd63 12.01.2016, 13:19
100. Gestze falsch interpretiert?

Wahrscheinlich ist es Herr Müller und seine Kollegen aus den anderen Firmen aus D so gewöhnt, dass sie über Lobbyisten die Gesetze machen, die Regierung kuscht und hinterher gibts gute Pöstchen, siehe Wissmann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poco Loco 12.01.2016, 13:20
101. Die Psyche von Konzernen

Menschen hadern mit ihrem Gewissen. Es quält sie. Sie wollen es beruhigen. Ohne Gewissen gibt es keine seelische Gesundheit. Ein Mensch ohne Gewissen fällt in den Bereich der Psychopathologie. Bakan hat die großen Konzerne darum als Psychopathen beschrieben. Was sind die Kennzeichen der psychopathischen Persönlichkeit? Sprachgewandter Blender mit oberflächlichem Charme, erheblich übersteigertes Selbstwertgefühl, pathologisches Lügen, betrügerisch-manipulatives Verhalten, Mangel an Schuldbewusstsein, Gefühlskälte, mangelnde Bereitschaft, Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hkm 12.01.2016, 13:21
102. Einmal abgesehen von VW

Mich ärgert ganz allgemein, dass die USA ständig Strafzahlungen z. T in Milliardenhöhe auch gegen deutsche Firmen verhängen. Damit werden dort die Staatseinnahmen erhöht. Warum geht das in Deutschland nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegeta73 12.01.2016, 13:21
103. apolotschais - besser einen Übersetzer

entweder er kanns oder er kanns nicht. Kann er es nicht, ist das nicht tragisch. Dann soll er mit einem Übersetzer reisen der ein VW Angestellter ist und als Pressesprecher ausgebildet ist. Sich besser nicht auf dünnes Eis begeben wenn nan es nicht 100% kann. Zudem verschaffen Übersetzer Zeit um Nachzudenken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artikel-5-gg 12.01.2016, 13:22
104.

Ganz genau, wie der Interviewer schön darstellt, haben die US Regierung und alle Amerikaner eine Entschuldigung inklusive Kreuzigung aller Beteiligten verdient. Das muss mindestens auf einem Niveau passieren, wie sie sich bei uns für Abhörskandale, Finanzkrise und unlautere Cloud Praktiken entschuldigt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yshitake 12.01.2016, 13:27
105. In Deutschland kommt man damit aber gut durch

nur mal so als Anmerkung. Wenn der VW-Chef solchen Kohl ins ARD-Mikro rülpst, freuen sich hinterher alle noch zwei Wochen lang das sie so einen wichtigen Interviewpartner bekommen haben, und synchronisieren es mit auf Wunsch mit dem Sprecher von Leonardo Di Caprios neu ein.
Ist das Dieselproblem nicht schon längst gelöst? Das Leben war ja noch so schön, als der Winterkorn auf der Automesse nur die Lenkradverstellung im Hyundai neidisch beäugen und irgendeinen Lappen dafür zusammenstauchen musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfons Emsig 12.01.2016, 13:29
106. Erfolgsmanager

Matthias Müller ist, wenn ich mir seine Vita ansehe, ein erfolgreicher Manager - oder zumindest jemand, der offenbar gut "Erfolg managen" kann. Bei einem Erfolgsmanager sind Englischkenntnisse und Redegewandheit irrelevant, weil sich ihm das gesamte Umfeld anpasst, ihn hofiert und lobpreist. Lenken darf er den Konzern nach Gutdünken, und sich beziehungsweise das Unternehmen nach außen verkaufen muss er nicht, denn sein Erfolg gibt ihm Recht in allem was er tut. Was Volkswagen jetzt aber braucht, ist kein Erfolgs- sondern ein Krisenmanager. Jemand, der den Karren aus dem Dreck zieht und Köpfe rollen lässt. Jemand, der sich und den Konzern angemessen nach außen darstellen kann und Schaden von ihm abwendet, sei es in Washington, Peking, Brüssel oder Berlin. Häufig werden Krisenmanager nicht ohne Grund von außen rekrutiert. Herr Müller ist als Krisenmanager gleich in mehrfacher Hinsicht eine Fehlbesetzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gollygee01 12.01.2016, 13:30
107. Fehlbesetzung

da scheint ja jemand überfordert zu sein und unter Stress den Überblick verloren zu haben. Damit entpuppt er sich als Fehlbesetzung für den Top-Job.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xperienced 12.01.2016, 13:30
108.

Zitat von .308
Meine Güte, wenn ich mir anhöre, wie Müller Englisch spricht, dann kommen mir die Tränen. Ich kenne Menschen im mittleren Management, denen er nicht mal auch nur ansatzweise hinsichtlich seiner Sprachkompetenzen das Wasser reichen könnte. Das kann doch nicht sein! Der VW-CEO muss doch vernünftig Englisch sprechen können. Das ist doch eine Blamage...
Aber hübsch isser. Und das ist - zumal in den USA - heute schon die halbe Miete ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yshitake 12.01.2016, 13:30
109. In Deutschland kommt man damit aber gut durch

nur mal so als Anmerkung. Wenn der VW-Chef solchen Kohl ins ARD-Mikro rülpst, freuen sich hinterher alle noch zwei Wochen lang das sie so einen wichtigen Interviewpartner bekommen haben, und synchronisieren es auf Wunsch mit dem Sprecher von Leonardo Di Caprio neu ein.
Ist das Dieselproblem nicht schon längst gelöst? Das Leben war ja noch so schön, als der Winterkorn auf der Automesse nur die Lenkradverstellung im Hyundai neidisch beäugen und irgendeinen Lappen dafür zusammenstauchen musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 27