Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre: VW drohen Steuernachzahlungen
AP

Mit der Manipulation der Abgaswerte hat Volkswagen nicht nur Kunden, sondern auch den Staat getäuscht. Nach SPIEGEL-Informationen drohen dem Konzern deshalb möglicherweise Steuernachzahlungen in Millionenhöhe.

Seite 5 von 7
volker19611 02.10.2015, 01:06
40.

Zitat von tiefenrausch1968
Genau so wird's laufen. Das sind ja alle staatswichtige Unternehmen, wenn die pleite gehen, blabla. Marktwirtschaft gilt nur für uns da unten, immer wenn der Markt ein paar Dinosaurier entsorgen will, greift die Politik erst mit unserem Geld unter die Arme und danach ein paar Pöstchen in Aufsichtsräten ab. Man mag echt nicht mehr hinsehen.
Nun ja. Jeder Bandmitarbeiter bei VW erwirtschaftet rein steuerlich 2-4 Transfermitbürger. Die Frage muss ma also ausgewogen betrachten.Schlachten ist kein guter Plan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 02.10.2015, 01:32
41. Die Vermutung ist falsch

Zitat von _unwissender
Wenn ich die Meldung richtig verstanden habe, geht es um die zu entrichtende Kfz-Steuer. Meiner Vermutung nach ist der Kfz-Halter zur Zahlung derselben verpflichtet. Daher dürften die Nachzahlungen an die Halter gehen - wahrscheinlich mit ca. 6% Zins pro Jahr, dem Zinssatz des Finanzamtes.
Wenn sie Betrogen werden , und das wurden wohl alle Käufer von VW Autos, dann gehen aller Schadensersatz an den Hersteller .. ebenso wie er zur Rücknahme gegen vollen Kaufpreis erstattung verpflichtet ist!

Betrug, egal in welcher Art zahlt sich nicht aus, und darf sich nicht auszahlen .. das war doch immer das Motto der Yellow Press wenn sie überall Betrug anderswo suggerierte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joha0412 02.10.2015, 03:45
42. Die armen Aktionäre

die jetzt aufgrund der Börsenverluste darben sollten mal die Milliarden zusammenkratzen die sie aufgrund von vorgetäuschten Erfolgen durch überhöhte Dividendenzahlungen ausgeschüttent bekamen. Allein die zwei Familien die den zweitgrößten Autobauer der Welt beherrschen haben sich einige Billionen Euro durch Betrug unrechtsmäßig angeeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimicheng 02.10.2015, 03:52
43.

Durch solche Artikel manipuliert der Spiegel die öffentliche Meinung. Der Author sollte erst das Gehirn einschalten, sodenn er eins hat, und dann gut recherchierte Artikel schreiben. Vielleicht besser, er würde garnichts schreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 02.10.2015, 04:57
44. Fiskalisches Debakel

Zitat von micromiller
Und es fehlen die gewohnten Milliarden an Ertragssteuern, die die schwarze NULLL in Gefahr bringt.
Deutschlands Staatsfinanzen droht ein Debakel. Weil alle Deutschen gesamtschuldnerisch für das fiskalische Versagen anderer Euro-Staaten haften werden. Und jetzt kommt auch noch zusätzlich die vorhersehbare Rettung von VW bei sinkenden Steuereinnahmen von VW. Behauptet der Schäuble immer noch selbstgewiss, dass er die schwarze Null machen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isfet 02.10.2015, 07:03
45.

Zitat von _unwissender
Was hilft einem typischen Amerikaner, wenn VW zerschlagen wird? Dagegen: warum soll z.B. sein deutsche Kollege unglücklich sein, wenn das käme? Ich verstehe es nicht. Denn ich nehme an, dass es sogar dem Deutschen egal sein kann, ob das Werk in Wolfsburg von GM übernommen wird und er dann für eine US-Firma arbeitet.
Zum 1. Punkt - weil VW Löhne und Zuwendungen zahlt, die höher sind als bei anderen Herstellern, die Mitarbeiter haben also einiges zu verlieren

Zum 2. Punkt - wie kommen Sie darauf, dass GM (oder ein anderer Konzern) VW übernehmen würde? Oder das Werk in Wolfsburg lassen würde? Ganz abgesehen davon, dass es nicht nur um das Werk in Wolfsburg geht, VW hat noch ein paar mehr.

Ganz abgesehen davon: finden Sie es erstrebenswert, wenn ein Konzern wie VW von Hedgefonds übernommen werden würde? Und das wären die wahrscheinlichsten Käufer, die haben nämlich das Geld.

Insgesamt fasse ich es wirklich nicht, wie blauäugig sich hier einige Leute den Untergang von VW wünschen, nur weil sie aus welchem Grund auch immer diesen Konzern nicht mögen. Und sei es nur, weil der den "falschen" Fußballverein unterstützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isfet 02.10.2015, 07:03
46.

Zitat von holgiplo
... denn die Marke meines Vertrauens hat bisher nur in der F1 geschummelt...
Oder sie wurden bis jetzt nur dort erwischt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeo_mike 02.10.2015, 08:17
47.

Zitat von je_pense
Meiner Kenntnis nach wird die Kfz-Steuer in Deutschland anhand des CO2-Ausstoß berechnet und soweit mir bekannt ist wurde bei den Stickoxiden NOx geschummelt......
Wenn Sie die Regelung abschalten die die diversen Schadgaswerte "im Rahmen halten", dann ist eben auch der CO2-Ausstoss betroffen. Ob - und wenn ja - in welcher Grössenordnung sich die Abweichungen bewegen ist nun eben zu ermitteln und für eine allfällige Differenz sind Steuern zu bezahlen.

Eigentlich die selbstverständlichste Sache der Welt ..... ausser vielleicht in deutschen Foren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NCC-17010_d 02.10.2015, 08:18
48. Richtig und doch falsch!

Zitat von je_pense
Meiner Kenntnis nach wird die Kfz-Steuer in Deutschland anhand des CO2-Ausstoß berechnet und soweit mir bekannt ist wurde bei den Stickoxiden NOx geschummelt. Solange hier keine direkte Korrelation vorliegt sehe ich keine Grundlage für einen Steuerbetrug.
Die KFZ Steuer setzte bis zum sich zusammen 30.06.2009 zusammen aus Schadstoffklasse (Euro 4 etc.) und dem Hubraum und Motorart (Diesel oder Otto). Für Fahrzeuge mit Erstzulassung nach dem 30.06.2009 wird nach Schadstoffklasse, Motorart, Hubraum und CO2 Ausstoß besteuert.
Die NOx Werte sind aber ausschlaggebend für die Eingruppierung in welche Schadstoffklasse das KFZ fällt. Wenn nun die Diesel den NOx Wert für EURO 5 gar nicht erfüllen (auch auf dem Prüftstand im Messzyklus nicht) so wurden zu wenig Steuern bezahlt/abgerchnet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 02.10.2015, 08:27
49. Der Staat ist immer der erste Forderer

Wenn er riecht, es wurden unrechtmäßig Freibeträge kassiert.
Danach kommen sofort Rechtsanwälte, die zu Sammelklagen aufrufen, um den Aktionären die Kursabstürze einzusammeln. Am besten mit einer Musterklage, damit man sich einen aufpolierten Ruf einstecken kann. Siehe die Kanzlei aus der Universitätsstadt Tübingen. Die Moneymaker schießen sich auf VW ein. Schnell rechnen, wie teuer könnte dieser Denkfehler mit der Abgasmanipulation werden. Die Familie Porsche, kontra Piëch - wobei der Ex-Aufsichtsratschef in den Verdacht geraten könnte, von dieser Blendgranate um den sauberen Dieselmotor eingeweiht zu sein, ist er doch als Technikbesessener bekannt - wie auch Herr Winterkorn, der er einmal als seinen besten Vorstandsnachfolger betrachtet hatte? Herr Piëch wechselt sehr oft seine Meinungen. Das war auch so mit dem Ex-BMW Vorstand Pischetsrieder. Man(n) sollte schon wissen was man eigentlich will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7