Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre: VW-Tricks wecken Zweifel an Klimarechnungen
REUTERS

Noch vor kurzem lobte Volkswagen seine Diesel als "unverzichtbar" im Kampf gegen den Klimawandel. Die Manipulationen verstärken nun auch Zweifel an den CO2-Werten von Autos - und an den Klimaversprechen der Bundesregierung.

Seite 1 von 13
Spiegelleserin57 24.09.2015, 18:21
1. Klima versprechen fraglich??

Das kann wohl kaum mit VW zusammenhängen. Das hauptsächliche Problem duerfte doch wohl eher die Luftverschmutzung der Industrie und der Flugzeuge sein.
Ma sollte jetzt nicht Valley an VW fixieren sondern die Neutralität wahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sahee 24.09.2015, 18:21
2. Meinungshetze!

Können die Medien bitte aufhören auf den VW Konzern einzuprügeln? Man hat bei diversen Einstiegsklasse Fahrzeugen bei der Effizienz eingespart (AdBlue) und stattdessen eine Software installiert welche die entsprechenden Autos unter Testbedingungen besonders effizient "fahren" lässt. Bei Sport-Modi schreit doch auch auch keiner das dadurch die Effizienz leidet... mein Gott. Es ist eine Farcé das VW jetzt womöglich 15 Mrd. Dollar abdrücken soll... andere Autohersteller machen das gleiche. Man sollte erstmal alle anderen Autohersteller ähnlich umfangreich prüfen, danach kann man über Strafen reden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nivh 24.09.2015, 18:23
3.

schöne sch.... vielen Dank an die Kapitalisten dieser Welt. ich frage mich, was wird es noch alles brauchen bis die Menschen es verstehen. Hinterlasst euren geliebten Kindern nur einen sterbenden Planeten, aber vergesst nicht Ihnen beizubringen möglichst viel Geld anzuhäufen für eure Enkel. Macht ja Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UhlmannX 24.09.2015, 18:25
4.

Wegen VW geht jetzt die Welt unter, stimmts SPON?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfred13 24.09.2015, 18:26
5. What's new?

Es ist doch jedem Käufer bekannt, dass die Prospektwerte aufgrund praxisferner (europäisch normierter, vorgegebener) Testbedigungen ermittelt werden und die Praxisverbräuche deshalb stets höher sind. Das ist weder neu noch unerwartet. Seit Jahren ist eine Änderung der Testzyklen in der Diskussion, um reale Fahrbedingungen nachzubilden. Was soll die Aufregung? Viel Lärm um nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritzmaxx 24.09.2015, 18:26
6. Umweltplakette

Den kleinen Mann zwingen, Auto mit Umweltplakette zu kaufen, sein bisheriges- noch gutes -Auto zu verschleudern, um sich ein neues, sauberes Auto zu kaufen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 24.09.2015, 18:32
7. Die Manipulationen stellen nichts in Frage

Was Fragen aufwirft, sind die seit Urzeiten bekannten Diskrepanzen zwischen tatsächlichen Verbrauchswerten und herbeigelogenen Messwerten. Und die stellen vor allem eines in Frage: Die Glaubwürdigkeit von Politikern, die sich von der Industrielobby - und hier meine ich nicht nur die der Autoindustrie, denn in anderen Sparten wird genauso getrickst - verarschen lassen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quoveritas? 24.09.2015, 18:33
8. Wer für Saubere Luft ist , kauft kein Auto mit grossem Hubraum

Normalerweise sollte man die Autos nach LUFT-Verbrauch besteuern und nicht nur nach Benzinverbrauch oder Co2 . ES zählt die Summe die den Fass zum Überlaufen bringt , Emissionen runter und gleichzeitig Höhere Verkaufszahlen , täuschen die Bürger aber nicht das Klima. ES sind die grosse Industrie Länder die grosse Verschmutzer und sie sind wieder diejenigen die eine Drastische Reduzierung der SChadstoffe fordern , das ist die Verdümmung der Welt .
Wer das KLima schützen will , soll am besten Autos mit kleine Motoren und ohne Klima kaufen .
Das passt aber nicht in den Köpfen der Regierenden , sie sitzen grade auf dem Goldhaufen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 24.09.2015, 18:34
9. Echte CO2-Emissionen bis zu 50 Prozent höher

Falsch! Richtig müsste es heissen "Echte CO2-Emissionen bis zu 500 Prozent höher", wenn Opa auf der Autobahn den zweiten Gang nicht findet. Ehrlich, SPON, den gefühlt hundertsten "Beitrag" zu den kriminellen Aktivitäten des Volkswagen-Konzerns hättet Ihr Euch wirklich sparen können. Wahr ist, dass die Autokonzerne lügen, wahr ist auch, dass sowohl Autofahrer als auch Bundesregierung das wissen, und letztere sich zu nationalen CO2-Zielen, nicht zu Flottenverbräuchen verpflichtet haben. Dass diese Ziele das Papier nicht wert ist, wäre Stoff für einen ernstzunehmenden Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13