Forum: Wirtschaft
Abgasbetrug bei Dieseln: Audi hat Aufklärung in Europa zwei Jahre lang verschleppt
AFP

Dokumente manipuliert, Messergebnisse vertuscht: Selbst als der Abgasbetrug in den USA längst aufgedeckt war, hat Audi-Chef Stadler nach SPIEGEL-Informationen das Ausmaß des Skandals zu verschleiern versucht.

Seite 1 von 15
rainer-rau 05.07.2019, 11:09
1. Lügen ist stressig,

davon könnten die sich doch mal zwei Jahre lang in einem Heim erholen, wo alles für sie vom Aufsichtspersonal geregelt wird. Ob in einem blauen Arbeitsanzug oder in einer weißen Jacke mit langen Ärmeln, ist egal. Zur Gesellschaft wären ihre Komplizen in Berlin sehr geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
john_doo 05.07.2019, 11:13
2. Das ist wissentlicher Betrug ...

... am Kunden! Sämtlichen Managern und Aktionären sollten die Gewinnausschüttungen und Gehälter für 3 Jahre um 90% gekürzt werden. Weiterhin sollten alle Abgasskandal und/oder Verschleierung vor Gericht gestellt werden. Aber ich befürchte, es wird bei einer harmlosen Verwarnung und lächerlich geringen finanziellen Nötigung bleiben, sonst wäre ja Arbeitsplätze in Gefahr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 05.07.2019, 11:15
3. So, und?

Herr Stadler sitzt jetzt mit seinen reichlich verdienten Millionen bei Weisswurscht und Weissbier gemütlich zu Hause und es passiert nichts! Wofür haben denn diese Leute so viel kassiert, wenn sie nicht mal mehr Verantwortung übernehmen müssen, geschweige den zur Rechenschaft gezogen werden, wenn Sie eine tausendfache Straftat (!) begangen haben. Es wird Zeit, dass was passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inovatech 05.07.2019, 11:16
4. Vorsprung duch Manipulation

Zerschlagung des Konzerns und fertig. Könnte auch abschreckende Wirkung auf andere Betrugsfirmen haben. Aber ne, geht ja nicht - es hängen viele Arbeitsplätze dran. Also weiter geht´s wie immer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 05.07.2019, 11:17
5. Und?

Ich bin mal gespannt, welches Wortgebilde die Politik diesmal finden wird, um Audi den Rücken frei zu halten. Oder wird es wieder "systemrelevant"? Das KBA hat schon einige Augen zugedrückt bei Audi, selbst mit den Rückrufen. Nur eine Betrugssoftware musste zwangsweise entfernt werden, die übrigen "durfte" Audi freiwillig entfernen. Andernfalls hätten die Anwälte der Autobesitzer sich wohl die Hände gerieben.... Audi hat betrogen. VW hat betrogen, andere auch. Es ist nichts Handgreifliches passiert. Es wird auch weiterhin nichts passieren. Die Politik, allen voran Merkel und Scheuer, halten ihre schützenden Hände über die Autobauer, egal, wie viel Mist die bauen. Dem Kunden bleibt nur die Abstimmung mit den Füßen, zu seinem Recht als Betrogener wird er in unserem "Rechtsstaat" nicht kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skla5555 05.07.2019, 11:19
6. Traurig...

....so demontiert sich ein Unternehmen selbst. Mir tun nur die tausenden Audi Mitarbeiter leid die unschuldig sind und dann doch um ihren Job fürchten müssen, weil sich einige wenige so daneben benommen habe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiphop71 05.07.2019, 11:20
7. Begeben Sie sich sofort in das Gefängnis..

...gehen Sie nicht über Los und ziehen Sie keine Aberwitzigen Boni und Prämien mehr ein...Entschädigen Sie mit Ihrem privat Vermögen...

Es ist extrem frustrierend, solche "Manager" schädigen nicht nur Ihr Unternehmen, gefährden nicht nur tausende Beschäftigte...sie zerstören den einst als Qualitatssiegel geltenden Ruf von "Made in Germany"...

Alles für Quartalszahlen und Boni...jämmerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiaitsch 05.07.2019, 11:20
8. Das war doch längst klar!

Jedem mit ein bisschen Sachverstand im Automotivebereich war klar, das Audi (und nicht nur die! ) hier vertuscht hat, was das Zeug hielt. Schade, sind schöne Autos (bin halt noch oldschool-Autonarr), aber Audi kam schon seit Beginn der Affäre für mich als Kunde wegen offensichtlicher Unseriosität nicht mehr in Frage.
Getrickst haben imoh alle deutschen Hersteller und tun es noch, z.B. bei der Behauptung, für Nachrüstsätze sei kein Platz im Fahrzeug. Aber - oh Wunder- bei den nach USA exportierten Fahrzeugen passt das mit dem Platz für allerlei Zusatzausrüstung...... Das schlimmste ist ja, das die Hersteller anscheinend meinen, die Käufer seien alle blöd und ohne Fachwissen - da fühle ich mich als Ingenieur im Automotivebereich doch sehr veräppelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 05.07.2019, 11:21
9. Wie haben sich hier Foristen die Finger wundgeschrieben ...

... um kundzutun: ES WURDE NIE BETROGEN!

Ich war immer fassungslos - entweder bezahlte Schreiberlinge der Autoindustrie, oder Mitarbeiter, denen das Wasser bis zur Unterlippe stand.

Der Glanz der deutschen Industrie hat schlagartig "Rostbefall". In vielen Bereichen innerhalb kurzer Zeit auf Nummer zwei oder sogar noch dahinter gefallen.

Bei den Diesel- und Benzin-Motoren hat man jegliche Reputation verspielt durch Betrug - der Schaden ist groß - den Profitbringer waren die Motoren. Blech zusammenschrauben kann jeder - vermutlich sogar noch besser.

Bei elektro-Antrieb hat man das kleingeredet - noch nicht so weit - kommt erst viel später. Autonomes fahren - hier bin ich der Meinung haben reine Software-Schmieden mehr know how gesammelt. Vielleicht auch durch großzügere Testlabs auf der Strasse.

Es wäre schon mal nett - wenn einer der lauten Schreier von früher sich jetzt auch mal hier melden würde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15