Forum: Wirtschaft
Abgasbetrug bei Dieseln: Audi hat Aufklärung in Europa zwei Jahre lang verschleppt
AFP

Dokumente manipuliert, Messergebnisse vertuscht: Selbst als der Abgasbetrug in den USA längst aufgedeckt war, hat Audi-Chef Stadler nach SPIEGEL-Informationen das Ausmaß des Skandals zu verschleiern versucht.

Seite 13 von 15
rambazamba1968 05.07.2019, 15:22
120. Gesetze leider zu lasch

Stadler hat wahrscheinlich im Sinne des Konzerns gehandelt.
Drohen solchen betrügern lange Haftstrafen und der Verbraucher würde im hohen Umfang geschützt werden mit hohen Geldsummen, hätten wir auch diesen Skandal wahrscheinlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elshi 05.07.2019, 15:30
121. Wieso regt sich der normale Bürger hier so auf?

Weil eben diesem Bürger bei der geringsten Verfehlung - und sei es nur ein nicht bezahltes Parkknöllchen - so dermaßen die Hölle heiß gemacht wird, daß man es nicht in Worte fassen kann. Der Kontrast zu dem Treiben in den Vorstandsetagen ist es, was die Wut im Bauch ausmacht. Die Mahnschreiben seitens Finanzamt, gibt man seine Steuererklärung nicht püntklich ab, um dann ein dreiviertel Jahr auf den Bescheid zu warten gegenüber Arbeitsplätze gefährdendes Verhalten der sogenannten "Top-Manager", die dann ihre ausgebeutete Belegschaft auch noch als Geisel nehmen um die zahnlose Politik zu erpressen. Alle sind gleich, nur manche sind gleicher, damit habe ich mich in der Bananenrepublik abgefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunibertus 05.07.2019, 15:33
122. Herr Stadler hat doch nur

Zitat von inovatech
Zerschlagung des Konzerns und fertig. Könnte auch abschreckende Wirkung auf andere Betrugsfirmen haben. Aber ne, geht ja nicht - es hängen viele Arbeitsplätze dran. Also weiter geht´s wie immer
das marktwirtschaftliche Geschäftsmodell betrieben, das bereits von Marx formuliert und von mir in meiner Lehrveranstaltung erläutert wird: "Gewinne werden privatisiert und Verluste sozialisiert." Die Gewinne schlagen sich in den Aktiengewinnen und den Boni für die Führungskräfte nieder. Die Verluste - hier u. a. die Umwelt- und Gesundheitsschäden - müssen dagegen von der Allgemeinheit getragen werden, z. B. durch höhere Krankenkassenbeiträge oder die jetzt vielfach diskutierte CO2-Abgabe. Oder nimmt hier irgendjemand an, dass diese Abgabe auch von den Großkonzernen getragen wird? Die sagen , wie schon bei den Netzentgelten: "Wir stehen im internationalen Wettbewerb und zusätzliche Kosten schwächen unsere Wettbewerbsfähigkeit, so dass wir gezwungen sind, Arbeitsplätze abzubauen. Und, liebe Politiker, wollte ihr das wirklich?" Das Totschlagargument "Arbeitsplatzabbau" ist - wie hier und auch schon in anderen Foren beschrieben - ein Signal für jeden Politiker sich sofort die Bedürfnisse der Argumentierenden zu eigen zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 05.07.2019, 15:40
123. Ja ja, das wissen wir doch Alle seit Jahren

Wissen wir doch längst .. aber nur seit 2 (in Worten : ‘zwei‘) Jahren , wie hier in der Überschrift benannt ??
.. (Und VW und Porsche sowieso ! .. und doch wohl auch MB und BMW (?) , und auch etliche Benziner , jede Wette).
Aber was nun :?: er kriegt doch sicher mildernde Umstände, weil doch im besten Sinn aller Audi-Mitarbeiter, und also im Sinn der Bundesrepublik Deutschland !!
ERGO nein , realiter wird's eher ne Begnadigung aus Staatsräson geben , dann Bundesverdienstkreuz , und eine satte Abfindung.

.. andererseits aber auch :.: wer hat denn die ganzen Autos gekauft .. MIT Wissen dessen , was nun aktenkundig ist ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 05.07.2019, 15:44
124. Leider vollkommen falsch, Ihre zweite Aussage

Zitat von skla5555
....so demontiert sich ein Unternehmen selbst. Mir tun nur die tausenden Audi Mitarbeiter leid die unschuldig sind und dann doch um ihren Job fürchten müssen, weil sich einige wenige so daneben benommen habe!
.. denn sowohl die Mitarbeiter,

.. als auch die Konsumenten ..

.. sind definitiv mit verantwortlich an dem nun endlich offengelegten Betrugsfall !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oloh 05.07.2019, 15:47
125. Der Dieselbetrug

wurde bei Audi erfunden, nicht bei VW. VW aber flog in den USA auf.
Da Audi im Windschatten stand, beschloß Stadler, auf eine Selbstanzeige zu verzichten und bestehende Modelle weiter zu verkaufen. Die Strategie hieß Durchmogeln.
So wurde etwa 2018 noch der A8 4.2 TDI mit achtzehnfach überschrittenem NOx-Ausstoß verkauft.

Stadlers Strategie funktionierte eine Weile. Irgendwann aber nicht mehr, und Audi ist auch nicht mehr die Cash Cow im Konzern. Drum haben viele in Ingolstadt Angst und wählen die AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegen Zensur bei Spon 05.07.2019, 15:48
126.

Zitat von claus7447
... um kundzutun: ES WURDE NIE BETROGEN! Ich war immer fassungslos - entweder bezahlte Schreiberlinge der Autoindustrie, oder Mitarbeiter, denen das Wasser bis zur Unterlippe stand. Der Glanz der deutschen Industrie hat schlagartig "Rostbefall". In vielen Bereichen innerhalb kurzer Zeit auf Nummer zwei oder sogar noch dahinter gefallen. Bei den Diesel- und Benzin-Motoren hat man jegliche Reputation verspielt durch Betrug - der Schaden ist groß - den Profitbringer waren die Motoren. Blech zusammenschrauben kann jeder - vermutlich sogar noch besser. Bei elektro-Antrieb hat man das kleingeredet - noch nicht so weit - kommt erst viel später. Autonomes fahren - hier bin ich der Meinung haben reine Software-Schmieden mehr know how gesammelt. Vielleicht auch durch großzügere Testlabs auf der Strasse. Es wäre schon mal nett - wenn einer der lauten Schreier von früher sich jetzt auch mal hier melden würde!
Ganz grundsätzlich

Keiner hatte , als Sie sich so " die Finger wund schrieben" , gesichertes Wissen
Es war die niedrigste Stammtischkultur, bei der mit Glauben versucht wurde, Wissen zu ersetzen

Und es gibt eben eine 50/50 Chance, einer der beiden Parteien hat recht

Nur, wir leben alle in einem Rechtstaat, und das schlimmste sind diese Alleswisser, die aufgrund von Glauben andere Vorverurteilen.

Und das allerbeste sind dann diejenigen, die dann triumphierend im Nachhinein auch noch gerne eine Abbitte hören wollen, frei nach dem Motto Zwar Null Wissen, null Fakten gehabt, aber immerhin richtig geraten
Tollter Wurst

Zudem: Nachdem es bisher nicht einen einzigen größeren Autokonzern - WELTWEIT - gibt, der bei Dieselmotoren nicht vergleichbare Tricksereien angewendet hat, sollte man sich als neutraler Mensch überlegen, ob es nicht ein systemisches Problem ist.
Wenn 2, 3 Konzerne betrügen, der Rest ehrlich ist-keine Frage
Wenn aber alle betrügen, liegst dann nicht eher daran, dass das System, die Vorgaben, die Lenkung durch die weltweite Politik diesen Beschiss nicht nahezu erzwang?

(ausgenommen sind da explizit kriminette Machenschaften a la Akten vernichten)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctrader62 05.07.2019, 15:53
127. Zahnlose Behörden und Millionenabfindungen

Offensichtlich wurden etliche Regeln butterweich gestaltet und vor allem kaum wirksam überprüft. Das macht natürlich Regelverstöße und manchen möglichen vorsätzlichen Betrug in den fehlenden Konsequenzen eher zum Kavaliersdelikt, was bisher wohl mehr oder weniger augenzwinkernd oder einfach durch Ignoranz durchgewunken wurde.
Was soll dabei rauskommen ? Jeder Pädagoge weiß es, dass pubertierende Jugendliche, denen niemals eine Grenze gesetzt wird, diese regelmäßig überschreiten werden.
Nur winkt bei der Industrie aber oft genug noch eine Abfindung in Millionenhöhe und dazu ein System, das den Vorstand systembedingt wichtige Informationen vorenthält, damit er seine Hände immer in Unschuld waschen kann.
Es sind nicht nur "bedauerliche Einzelfälle", es steckt wohl schon ein System dahinter, was man jetzt im Fall der Automobilindustrie nicht mehr ganz unter der Decke halten konnte.
Mittel- und langfristig ist das ein Sprengsatz an unserer Volkswirtschaft und die Aussagen über unsere westlichen Werte, die es zu verteidigen gelte, werden teilweise in den Dreck gezogen und diskreditieren die anderen Werte damit auch.
Aber das kann ja niemand wissen, es waren ja alle nicht informiert worden ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganzeinfach 05.07.2019, 16:07
128. Eigentor!

Dreisprung mit vier Hupfern - und keiner merkts!
Staat ohne Aufsicht, Kunde ohne Einsicht, Hersteller ohne Weitsicht, Gerichte ohne Durchgriff. So wird das nix. Wenn alle Hebel des Gesetzes ausser Kraft gesetzt werden, werden alle zu Verlierern. ganzeinfach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DaWoDerPfefferWächst 05.07.2019, 16:32
129. Danke sehr.

Zitat von elshi
Weil eben diesem Bürger bei der geringsten Verfehlung - und sei es nur ein nicht bezahltes Parkknöllchen - so dermaßen die Hölle heiß gemacht wird, daß man es nicht in Worte fassen kann. Der Kontrast zu dem Treiben in den Vorstandsetagen ist es, was die Wut im Bauch ausmacht. Die Mahnschreiben seitens Finanzamt, gibt man seine Steuererklärung nicht püntklich ab, um dann ein dreiviertel Jahr auf den Bescheid zu warten gegenüber Arbeitsplätze gefährdendes Verhalten der sogenannten "Top-Manager", die dann ihre ausgebeutete Belegschaft auch noch als Geisel nehmen um die zahnlose Politik zu erpressen. Alle sind gleich, nur manche sind gleicher, damit habe ich mich in der Bananenrepublik abgefunden.
Die Herrscher im Kapitalismus haben Narrenfreiheit. Gesetze werden von ihnen passend gemacht. Die Massen haben zu gehorchen, für die Herrscher arbeiten zu gehen und sich zu Fügen. Wer aus der Reihe tanzt wird hart bestraft - nicht aber die Reichen und deren Handlanger, diese bekommen schlimmstenfalls einen kleinen Klaps.
Was von wenigen gesehen wird ist: wir blicken runter auf "EntwicklungsLänder" und "ehemalige" Kolonien, dabei sind die VetternWirtschaft, Bestechungen und GesetzLosigkeit in Deutschland genauso prävalent, nur besser verpackt und auch nur den "da oben" frei zugänglich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 15