Forum: Wirtschaft
Abgasbetrug bei Dieseln: Audi hat Aufklärung in Europa zwei Jahre lang verschleppt
AFP

Dokumente manipuliert, Messergebnisse vertuscht: Selbst als der Abgasbetrug in den USA längst aufgedeckt war, hat Audi-Chef Stadler nach SPIEGEL-Informationen das Ausmaß des Skandals zu verschleiern versucht.

Seite 5 von 15
wwissen 05.07.2019, 12:09
40. Kauft mehr Autos!

Immer mehr Autos, damit diese kriminelle Branche auch weiter am Leben bleibt und mit ihren schä(n)dlichen Produkten weiterhin unser aller Lebensraum verstopfen und die Luft verpesten kann. Die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber. Respektive: Der deutsche Autofahrer wird nie klug werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alter Falter 05.07.2019, 12:10
41. Fragebogen

Wenn man bei einem offensichtlich begangenen Betrug nur einen Fragebogen ausfüllen muss, muss ich mein bisher ehrliches Leben noch einmal überdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peletua 05.07.2019, 12:11
42. Der Mann mit dem Filzhut

Die Staatsanwaltschaft München II tut ihre aller Ehren werte Pflicht. Es wird aber vermutlich für die Beamten enorm frustrierend sein zu sehen, dass ihre ganze Ermittlungsarbeit für die Katz‘ war: Dann, wenn der Mann im Bundesverkehrsministerium, der mit dem zünftigen CSU-Filzhut, wie schon zuvor seine schützende Hand über die Autoindustrie hält...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 05.07.2019, 12:14
43. Betrüger oder schon Visionäre ohne es zu wissen?

Zitat von Grzegorz
Der Dieselskandal geht in das vierte Jahr und es hat bis heute in Europa keine wirklichen Kosequenzen durch den Betrug gegeben. Ganz im Gegenteil, der Staat und im besonderen das Kraftfahrtbundesamt sind doch in die Vertuschung verstrickt. Warum sollte sich da was ändern? Kunden wurden nicht nennenswert entschädigt, Fahrverbote und Betriebsgenemigungen nicht enzogen. Manager sitzen auch nicht in Haft und die Politiker gehen bei den Herstellern noch immer gerne ein und aus. Wieso sollte es da zu einer Änderung des Verhaltens der deutschan Automobilindustrie kommen? 10 weitere Jahre Betrug werden ebenfalls ungesühnt bleiben.
"keine wirklichen Konsequenzen"...nicht so einfach. Es war weniger schlimm als mehr gut. Endlich ist das Auto kein Status Symbol mehr.
Es soll auch so bleiben. Wenn man da so die Foren liest, kommt das Fahrrad, Pedelec oder eBike langsam an das Auto heran. Man braucht
nur etwas mehr Platz und Sicherheit. Die Autos vor der Stadt zu parken, wie in Wien, wäre überall was Gutes. Und die Autos ganz vergessen dann ein Finale von Sehr Gut. Einsammeln und verwerten.
Plastik und Eisen, zwei kleine Haufen an Schrott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DaWoDerPfefferWächst 05.07.2019, 12:15
44. normaler Kapitalismus

Was regen sich denn alle so auf? Ist doch völlig normal im Kapitalismus: zur Gewinnmaximierung wird gelogen, betrogen, manipuliert, Preise abgesprochen, Konkurrenten vernichtet oder einverleibt, Monopole gebildet und so weiter.
Wer das nicht will sollte den Kapitalismus nicht wollen oder diesem entsprechend die häßliche Fratze mit Gesetzen polieren und diese dann auch konsequent zur Anwendung bringen. Aber wir sehen es ja wieder einmal: Gesetze und GesetzesMacher, Richter und Polizei sind allesamt da um das Eigentum der Reichen und mächtigen zu Schützen. Und - oh Zufall - der Kapitalismus macht es möglich, dass Werte ungehindert von unten nach oben fließen. Alle Verantwortlichen in den Knast zu stecken wird nicht gewollt und das System wird das auch zu Verhindern wissen .. außer natürlich die designierten Prügelknaben, welche mit Fanfaren die (eingeschränkte) Härte des Gesetzes treffen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpullin 05.07.2019, 12:16
45. in erster linie behördenversagen

nix kontrolliert, keine sanktionen für den fall der fälle vorgehalten und somit mittäter. da die beamtenkariere aprupt enden würde kann man da aber nix machen. ganze heerscharen dieser taugenichtse würden ihre pensionen verlieren. wie schlimm, wie schlimm.

outsourcing funktioniert nur mit kontrolle und sanktionen in form von vertragsstrafen oder verpflichtungen zu schadensersatz. die aufgeblähte behörde hat auf alles verzichtet - sogar die eigene beschäftigung, nur einer musste nicken und einer stempeln. die anderen sitzen wohl mit herrn stadler und herrn scheuer beim kartenspielen bei weisswurst und champagner ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sueme 05.07.2019, 12:17
46.

Können wir jetzt bitte endlich von Gewerbsmäßigem Betrug reden bei der ganzen Angelegenheit. Inklusive den daraus resultierenden Strafen für direkt beteiligte. Anderenfalls kann man doch keinem Bürger mehr erklären warum sich Gesetzestreue noch lohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uguntde 05.07.2019, 12:19
47. VW zerschlagen?

Die hatten alle Schwierigkeiten mit den Abgastests weil die NOx Katalysatoren nicht fertig waren. Dei EU-Werte waren nicht einzuhalten. Audi hatte massive Probleme in USA und hat sicher gehofft in Europa nicht ganz so viel zahlen zu müssen und hat sich durchlaviert. Man kann jetzt VW/ AUdo vollends zerschlagen, aber dann fehlen paar hunderttausend Arbeitsplätze.
In 5J wird es mit der E-Mobilität dasselbe sein, die EU CO2 Werte werden nicht erfüllt werden und dann kann man sich in Deutschland überlegen ob man paar Jahre länger warten will oder ob man die Automobilindustrie lieber ins Ausland verlagern will.
Die DUH wird es mitunterschaffen die deutsche Autoindustrie zu zerschlagen. Dann wird Deutschland viel ärmer sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Mitchum 05.07.2019, 12:20
48. @Acer99

Natürlich kann man die Emissionen messen. https://awel.zh.ch/content/dam/baudirektion/awel/luft_asbest_elektrosmog/verkehr/rsd/dokumente/RSD_Bericht_2017.pdf wenn jemand neutralere Infos haben will. Da gibts auch Szenariorechnungen was wäre, wenn sich die Flotte an die Standards gehalten hätte. Die Schweiz hat übrigens nicht 40 ug wie die EU, die Schweiz hat 30 und striktere Regelungen was die Frequenz von Überschreitungen angeht. 80 ug im 24h Mittel und das nur einmal im Jahr.sagt https://www.stadt-zuerich.ch/gud/de/index/umwelt_energie/luftqualitaet/schadstoffe/stickstoffdioxid.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansPa 05.07.2019, 12:21
49. Bezahlen

Wer zahlt für diesen Betrug? Die AN, Arbeitslose, Rentner und das Gemeinwesen. Das ist politisch gewollt und alle machen mit, einschließlich der Medien. Spätestens in einem Jahr gibt es keine Berichte mehr darüber. Dafür werden wir wie bisher mit Trump News geflutet. Erbärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 15