Forum: Wirtschaft
Abgasdebatte: Warum VW-Chef Diess kein Recht hat zu jammern - obwohl er recht hat
AP

Mit flammenden Worten hat Volkswagen-Boss Herbert Diess die zunehmende Autoskepsis in Deutschland beklagt. In einigen Punkten hat er sogar recht - den Anteil der Branche an der Misere verschweigt er jedoch.

Seite 1 von 28
GoranBaranac 17.10.2018, 18:24
1. SPON-Kommentar mal ohne Moralkeule?

Ich musste zweimal lesen: ja, tatsächlich. Nur die kleine Bissigkeit mit den Giftgas-Mördern, die konnte man sich wohl nicht verkneifen. Wobei es hier leicht gewesen wäre darauf zu verzichten: die anhängende Grafik zeigt ja anschaulich wie sauber die Fahrzeuge seit über 20 Jahren geworden sind (und man - nebenbei festgestellt - auch 1995 keine Stickoxidtoten neben den Straßen auflesen musste, also scheint Giftgas-Mörder doch arg polemisch). Ansonsten ein guter Kommentar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 17.10.2018, 18:24
2. Vauuu ...wehhh...

Wenn dieser Diess in seiner Wutrede die Schuld der Krise der Autoindustrie an dem Trend zum sauberen Auto sieht, heißt dass nichts anderes als dass er weiterhin auf Profit durch dreckige Autos setzt. Welch Arroganz, solche Leute gehören samt ihren korrupten Helfern in der Politik zum Teufel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swarf 17.10.2018, 18:24
3. An wen möchte Herr Diess denn nach 2030 noch seine Autos verkaufen?

Vielleicht an die Amerikaner, die nicht daran glauben, dass der Mensch einen Anteil zur Klimaveränderung beiträgt. Allerdings hat Amerika dann die Grenzen für ausländische Produkte hochgezogen.

Norwegen, Schweden, Dänemark, ... wer weß denn schon, wer noch alles Verbrenner bis dahin verbietet.

Fakt ist doch auch, dass es sich die Automobilindustrie zu einfach gemacht hat. Es gab immer mal wieder halbherzige Versuche, Alternativen zu entwickeln. Aber anstatt selbst Innovationsträger zu sein, haben sie sich die Butter von Tesla vom Brot nehmen lassen. Es gab auch mal Batterieforschung in D. Jetzt sich auf einmal alle aufgeschreckt.

Und komisch finde ich, dass es im hochpreisigen Segment doch e-Autos gibt. Nur nicht für den Massenmarkt normale, bezahlbare Modelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fue#rth 17.10.2018, 18:26
4. herr diess ein bischen mehr demut

wäre angesagt. ihr Konzern hat weltweit Hunderttausende Kunden regelrecht beschissen. Wenn jwtzt 100.000tsd Arbeitsplätze in Gefahr sind, dann haben Sie das zu verantworten. bauen Sie Autos die nur 80mg meditieren und dann brauchen sie auch keine e-auto fürchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickymesser 17.10.2018, 18:26
5. Inzwischen

traut man sich nicht einmal mehr ein Audi oder VW zu kaufen auch wenn das Angebot gut ist.
Mann muss sich ständig rechtfertigen warum man ausgerechnet ein Fahrzeug von diesen Betrügerfirmen kauft und ob man gar keine Moral hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 17.10.2018, 18:26
6. ...

"Hinzu kommt die Sache mit dem Stickoxid, das seit der Aufdeckung des Dieselskandals durch US-Umweltschützer als Bedrohung in ganz neuer Dimension wahrgenommen wird. Und obwohl die SO2-Belastung seit 1995 stetig abgenommen hat (siehe Grafik)"

NO2 nicht SO2

Und wann schaffen es Journalisten eigentlich einmal, chemische Formeln in Texten korrekt mit Subskript zu schreiben? Wir leben nicht mehr im Mittelalter. Das sollte technisch einfach moeglich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raisti 17.10.2018, 18:27
7.

Man braucht sich doch nur mal die Geschichte mit dem Post E-Lieferwagen anschauen.

Da wird allen deutschen Autobauern ein fertig konzeptionierter E-Lieferwagen angeboten der auch schon abnahmegarantien durch die Post hat in nicht geringer Stückzahl und was machen die autobosse. Sagen alle nein.

Vondaher hört sich Herr Diss einfach nur wie ein Postkutschenbauer an, der sich weigert mit der Zeit zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f-rust 17.10.2018, 18:27
8. VW und etliche andere

Autofirmen sind schlicht Betrüger, zumindest gewesen. Als Tiguan Diesel-Fahrer steht mir dieses Urteil zu. Aber anders als in den USA haben weder VW noch andere bei und Entschädigungszahlungen geleistet. Genau do schlimm oder noch übler: obwohl das technische Knowhow zur Abgasminimietung vorhanden ist - auch wenn es Autos verteuert, die "Leistung" evtl. leicht verringert und womöglich etwas umständlicher für Fahrer wird (Zusatztank AdBlue + nachfüllen) hat die Autoindustrie bisher NICHTS GSCHEITES getan, um verbrauchs- und abgasarme Autos herzustellen. Dabei ist die Politik und manche Behörden (KBA) mit verantwortlich. Daran ändert auch der dubiose Hintergrund der DUH nichts. Also: Hr. Diess, machen Sie VW wieder ehrlich ... (E-Autos sind dafür KEINE Hilfe, weil extrem ressourcenverschlingend)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 17.10.2018, 18:28
9.

Herr Diess sollte nicht vergessen, dass das negative Image der Deutschen Automobilhersteller selbstverschuldet ist. Auch er selbst hat seinen Anteil daran geleistet. Jetzt mit Verlust von Arbeitsplätzen zu drohen ist zynisch. Diess selbst hat in der Vergangenheit in anderen Positionen / Funktionen bzw. in anderen Firmen, nicht über Arbeitsplatzverluste nachgedacht. Er selbst hat Druck ausgeübt/ ausüben lassen bis hin zur Existenzgefährdung von Zulieferfirmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28