Forum: Wirtschaft
Abgasdebatte: Warum VW-Chef Diess kein Recht hat zu jammern - obwohl er recht hat
AP

Mit flammenden Worten hat Volkswagen-Boss Herbert Diess die zunehmende Autoskepsis in Deutschland beklagt. In einigen Punkten hat er sogar recht - den Anteil der Branche an der Misere verschweigt er jedoch.

Seite 18 von 28
tostro 17.10.2018, 21:45
170. Gehässig und falsch

Zitat von GlobalWarmer
Nachdem Obama der US Autoindustrie Industrie unrealistische Emissions- und Verbrauchswerte aufgezwungen hat, wurden diese von Trump einfach ungueltig erklaert und rueckgaenig gemacht. So etwas wuerde ich als Autohersteller von meiner Regierung auch erwarten, vor allem wenn jeder 7. Arbeitsplatz am Automobil haengt. US Hersteller verkaufen eh fast keine Autos nach Europa, und zur Not kann man den Mix mit ein paar Teslas oder Volts balanzieren. Die Amis fahren weiterhin grosse, bequeme SUV's und Pickup Trucks und die Europaer fahren mit dem Fahrrad - so wie die Chinesen vor 50 Jahren. Das ist das Ziel linksgruener Traeumerpolitik.
> unrealistische Emissions- und Verbrauchswerte
Viel Ahnung scheinen Sie nicht zu haben. Nix unrealistisch.
> von meiner Regierung auch erwarten, vor allem wenn jeder 7. Arbeitsplatz am Automobil haengt
Ökonomische Binsenweisheit: restriktivere Regulierungen treibt Innovationen und macht zukunftssicher. Ggf. leiden die momentane Erträge etwas darunter, was in der Zukunft aber vielfach überkompensiert wird.
> US Hersteller verkaufen eh fast keine Autos nach Europa
Genau, weil sie wegen Trumps Eselei am Europäischen Markt vorbeientwickeln.
> Die Amis fahren weiterhin grosse, bequeme SUV's
Besonders bequem beim Rangieren und Einparken. Man kann sein Selbstbewusstsein auch anders pampern...
> die Europaer fahren mit dem Fahrrad
Zumindest ich fahre mit dem Auto. Und zwar sportlicher als mit einem langweiligen SUV oder Pickup. Als Renter würde ich vielleicht einen SUV vorziehen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaaps 17.10.2018, 21:46
171. Bitter, aber wahr

Herr Dies, und viele andere auch, verkennen: Detroit ist nicht wegen der Verteufelung des Autos untergegangen. Vielmehr hatten Ford GM und Co sich nicht weiterentwickelt. Asien und Europa bauten einfach die technisch und qualitativ besseren Fahrzeuge.
Genauso passiert es hier nun auch. Wer nicht marktfähig ist, muss untergehen. Schade um die Arbeitsplätze. Aber das gehört dazu, siehe Textil, Kohle, Stahl ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patriot75 17.10.2018, 21:51
172. Falscher Blickeinkel

Ich kann mich dem Kommentator hier nicht anschließen, da wir aktuell beispielsweise Strom exportieren, also regelmäßig einen Überschuss haben. D.h. für unsere Ökobilanz ist es herzlich egal, ob jetzt E-Autos im Inland oder Verbraucher im Ausland unseren schönen Kohlestrom verbrauchen. Hinzu kommt die Steigerung der Lebensqualität in Städten. Schade auch das der Kommentator hier einem weiteren Wunschdenken der Automobilindustrie aufgesessen ist: Das wir unsere hohe individuelle Mobilität so aufrechterhalten können. Jeder der sich ernsthaft mit dem Thema Verkehrsdichte auseinander gesetzt hat, weiß das in D der Platz für die Autos schon längst ausgegangen ist. Wir können nicht immer mehr Straßen bauen und halbe Städte abreißen um mehr Platz für die Autos zu bekommen. Die Mobilität der Zukunft muss einen Rückgang der privaten Fahrten mit den Verbrennungsautos mit sich bringen. Neben den viel beschworenen ÖPNV gäbe es hier noch den Fahrradverkehr stärken oder neue Konzepte wie E-Roller. Und zu guter Letzt: Die Automobilindustrie ist nicht das Rückgrat der deutschen Innovationskraft, insofern können wir den selbstverschuldeten Niedergang verkraften. Ich habe da absolut kein Mitleid, da hier die Fehler der Energieindustrie wiederholt worden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen_rheinhard 17.10.2018, 21:52
173. Die sollen

endlich mit der Nachrüstung beginnen. Wer betrogen hat muss bezahlen! Basta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manchmal_dafür 17.10.2018, 21:53
174. Wie bei Nokia

Die Hersteller verschlafen den Trend, heulen rum und sind bald weg vom Fenster. Die Wutrede ist lächerlich-baut doch einfach elektrisch, baut doch autonom-fahrende Autos; Herr Diess seien Sie mal Visionär. Dann müssen Sie auch nicht ausrasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlin-steffen 17.10.2018, 21:56
175. Ein bißchen Skepsis bei dieser Grafik wäre angebracht.

Zitat von GoranBaranac
Ich musste zweimal lesen: ja, tatsächlich. Nur die kleine Bissigkeit mit den Giftgas-Mördern, die konnte man sich wohl nicht verkneifen. Wobei es hier leicht gewesen wäre darauf zu verzichten: die anhängende Grafik zeigt ja anschaulich wie sauber die Fahrzeuge seit über 20 Jahren geworden sind (und man - nebenbei festgestellt - auch 1995 keine Stickoxidtoten neben den Straßen auflesen musste, also scheint Giftgas-Mörder doch arg polemisch). Ansonsten ein guter Kommentar.
Es wurde doch bewiesen, das die Angaben zum Verbrauch und dem Ausstoß von Abgasen bei den Autos manipuliert wurden. Ich glaube dieser Grafik nicht. Außerdem wundere ich mich, warum der Herr Diess so wütet? VW hat doch einen Milliardengewinn eingefahren. Außerdem kommen Technologien und sie gehen auch wieder. Oder werden heute noch Dampflokomotiven gebaut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boanerges 17.10.2018, 21:57
176. Selber schuld!

Die deutsche Automobilindustrie hat die aktuellen Themen - wie immer - mindestens zehn Jahre verschlafen. Wie immer beschützt durch die autohörige Bundesregierung. Das grosse Thema Automobilität steht völlig ohne Lösungen da: Stromtankstellen, genügend Stromproduktion, Wasserstoff, etc. Stattdessen kommen immer wieder Prämien, die der Steuerzahler finanziert. In den USA müssen die Betrüger gleich mal 30 Milliarden bezahlen, hier werden die Verfahren gegen 0.8 Milliarden eingestellt. Völlig irre. Unfassbar. Wenn noch ein VW Topmanager den Mund aufmacht bekomme ich Gelbsucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 17.10.2018, 21:58
177. Na ja,

Zitat von 4711_please
Die sollen mal den Dieselmotor mit Gastreibstoff zur Marktfähigkeit entwickeln - und alle Probleme wären mittelfristig gelöst: CO2, NOX, und der Motor hätte Zukunft. Billiger wäre es für den Verbraucher, Motoren wären effektiver - aber nein, Jammern und lamentieren. Statt dessen auch noch den 1. Preis an Innovationsfähigkeit für eine Republik, die überwiegend auf der Autoindustrie beruht. Wie verfilzt ist das denn?
vermutlich haben Sie keine Ahnung wie ein Dieselmotor funktioniert.
Wenn ja,
welcher Gastreibstoff könnte/sollte das sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray8 17.10.2018, 22:00
178. Okay

Die ganze Welt beneidet uns um diese Autoindustrie. Aber gut...wenn die Kommentare hier die Messlatte sind, wollen wir scheinbar Deutschland befreien von dieser Industrie. Für etwas bessere Luft in bundesweit ein paar Straßen. Okay! Bitte wundere sich niemand über die schlimmen Folgen für dieses Land!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pritt 17.10.2018, 22:03
179. Wahr ist sehr wohl

das die Energiewende notwendig ist. Wahr ist aber auch, dass eine Volkswirtschaft sich das ganze leisten können muss. Ohne starke Industrie wird es keine Elektrifizierung geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 28