Forum: Wirtschaft
Abgasexperimente: Automanager sollen Affentest gebilligt haben
Getty Images

Erschrocken reagiert die Autoindustrie auf Abgastests an Affen und Menschen. Dabei wussten mehrere Manager nach SPIEGEL-Informationen Bescheid - Einwände hatten sie offenbar nicht.

Seite 3 von 12
nici_d 30.01.2018, 20:14
20. Affentest, Menschenversuch

Für jeden Lippenstift werden Tier- und letztendlich auch Menschenversuche durchgeführt, für Arzneimittel einfach für alles, was mögliche Gefährdungen beinhaltet, um Grenzwerte auf Unbedenklichkeit zu testen. Und es ist mitnichten so, dass Affen oder Menschen in Kammern gesperrt wurden, in welche Autoabgase geleitet wurden. Kennt eigentlich irgend jemand die Studie, der sich in aller Öffentlichkeit und nicht schnell genug empört? Die RWTH Aachen wird als nützlicher Helfer für irre Manager gemacht. Ein paar Nummern kleiner, und erst mal informieren, was wie getestet wurde, wäre angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickymesser 30.01.2018, 20:15
21. Verkommene Elite

Unfassbar das sind die Leute die die Elite in Deutschland darstellen, gedeckt von Politikern unbelangt von der Justiz. Einfach nur Erbärmlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johann.schmieder 30.01.2018, 20:16
22. Affentheater

Es gibt im Bereich der Pharmazie aberhunderte von Versuchen, die für die Tiere vermutlich deutlich unangenehmer und grausamer sind als die Abgastests, die jetzt zum Gegenstand eines Affentheaters werden und über die sich kein Mensch aufregt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwimmlehrer 30.01.2018, 20:17
23. Arme Affen - komische Menschen

Sich über diese Tests aufregen, dann beim Heimfahren beim Diskounter vorbeifahren und verpacktes Fleisch kaufen sowie noch Kosmetikartikel die nahezu alle an Tieren getestet wurden.
Unterschied: diese Tiere leiden Quälen und sterben, beim Abgastest nicht.
Welche heuchlerische Gesellschaft.
Ich bin übrigens Veganer und wundere mich über nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bk69 30.01.2018, 20:18
24. Total falscher Ansatz

Ständig wird hier von Abgas und Feinstaub im Straßenverkehr geredet. Dabei werden durch Silvesterraketen in einer einzigen Nacht rund 5.000 Tonnen Feinstaub (PM10) frei gesetzt. Diese Menge entspricht in etwa 17 Prozent der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Feinstaubmenge. Vielleicht sollte man dies einfach ab 2019 verbieten! 17 Prozent auf einem Schlag bekommt man kaum mit verbesserter Technik hin - und vor allem nicht in kurzer Zeit. Würde mich echt einmal interessieren, wie viele SPON-Leser zu Silvester ballern und hier auf die Autoindustrie mit den Finger zeigen. Und was sonst mit Tierversuchen alles gemacht wird, da kommt das nicht mal unter die Top 100.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddel2 30.01.2018, 20:21
25. Doppelmoral

Es ist nicht relevant, ob ein Journalist vereinzelte Informanten zitiert. Relevant ist nur, ob ethische Grundsätze beim Einsatz von Tierversuchen eingehalten wurden. Diese Frage können die Medien mangels Informationen nicht beantworten. Fakt ist: jeder konsumiert täglich Produkte, an denen Tierversuche beteiligt waren und von Autokonzernen zu erwarten, hier anders vorzugehen, ist ziemlich willkürlich. Es ist legitim, mit wissenschaftlichen Methoden die Grenzwerte zu hinterfragen. So wird wieder einmal ein Sündenbock gesucht und Millionen von Arbeitsplätzen gefährdet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philspector 30.01.2018, 20:30
26. Ja, es geht immer noch schlimmer

Die Automanager wissen nix und tun nix, alles wie gehabt. Da passen Sie gut zu unseren politischen Führungskräften. Gemeinsam mit dem Präsidenten der Autoindustrie Wissmann (CDU) wird auch hier unser bayrischer Provinz-Kasper Dobrindt und unsere Kanzlerin einen Weg der Vertuschung finden, da geht doch noch was. Also bitte weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 30.01.2018, 20:30
27.

Zitat von M. Michaelis
Warum ist es ein Problem wenn toxikologische Experimente an Tier und Mensch vorgenommen werden um festzustellen welche Mengen an bestimmten Substanzen schädlich wirken. Ich hätte eigentlich erwartet dass die gesetzlichen Grenzwerte fundiert auf einer solchen Grundlage festgelegt wurden. Das aber ist nicht der Fall. Darin liegt der eigentliche Skandal. Es ist absurd ein selbstverständliches Verfahren zu Nachweis von Schädlichlichkeit hysterisch skandalisert wird statt zu begrüssen dass hier Grenzwerte experimentell validert werden.
Dann klären Sie doch mal die Wissenschaftler weltweit auf, dass die ganzen Studien aufgrund derer weltweit die NOx Grenzwerte festgelegt wurden, falsch sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martymcfly74 30.01.2018, 20:34
28. Völlig übertrieben!!!

Die Studien waren völlig harmlos für Mensch und Tier! Eine Ethikkommission hat das ja schließlich abgenickt. Die Aufregung hierüber dient nur zum verwirren der Bevölkerung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drnatas 30.01.2018, 20:34
29. Scheinheilig!

Hier wird mal wieder ordentlich geschimpft und dann gehen wir wieder zu Aldi, Lidl und Co. um uns ein billiges Hänchenbrustfilet zu kaufen. Diese Doppelmoral nervt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12