Forum: Wirtschaft
Abgasskandal: 19.000 weitere Diesel-Kunden klagen gegen Volkswagen
DPA

An Gerichten in ganz Deutschland ringt VW mit Dieselbesitzern. Nun legt der Rechtsdienstleister MyRight nach. Er klagt nach SPIEGEL-Informationen für weitere Autobesitzer auf rund 500 Millionen Euro Schadensersatz.

Seite 1 von 8
ich2010 12.12.2018, 10:59
1.

super, so langsam haben wir amerikanische Verhältnisse. Dubiose Kanzleien oder "Rechtsdienstleister" kassieren ab. Die Argumentation des Rechtsdienstleisters ist sehr dünn.
Wenn man in der Lage ist objektiv und sachlich zu denken fällt es schwer einen "Schaden" zu beziffern. Fakt ist, es wurde ein Stück Software installiert, dass die Abgasreinigung illegalerweise abgeschaltet hat. Dieses Stück Software wurde entfernt und somit entspricht der Wagen den zum Zeitpunkt der Typzulassung geltenden Vorschriften (das hat mit den heutigen Grenzwerten NICHTS zu tun! Das ist eine andere Baustelle). Nach dem Update ist der Wert des Fahrzeugs eben nicht Null. Wo liegt der Schaden, wenn die Software entfernt wurde?

Wenn dem Besitzer nach Entfernen der Software ein nachweislicher Schaden entsteht, z.B. verfrühter Verschleiss, höherer Verbrauch, der eindeutig dem Entfernen des Updates zuzurechnen ist. Ob man hier einen Wertverlust geltend machen kann ist imho sehr schwierig, da ja alle Diesel betroffen sind. Und zwar nicht nur aufgrund der VW Problematik sondern wegen der Fahrverbote und strengen Grenzwerte. Man müsste dazu erstmal zweifelsfrei nachweisen, dass der Wertverlust bei den Betrugsdieseln höher ist als bei allen anderen, die keine Betrugssoftware installiert haben. Das dürfte schwierig werden.

Aber jaja, ich weiss - jeder schaut beim Kauf des Autos nur auf die Abgaswerte und ist natürlich der Betrogene. Hätte ich einen VW Diesel würde ich wahrscheinlich auch klagen. Aber nicht weil ich mich betrogen fühle, sondern weil's evtl. Kohle gibt.

Beitrag melden
Zäsus 12.12.2018, 11:15
2. Demut, was ist das?

"Vor allem VW kritisiert, dass die Abtretung von Ansprüchen rechtlich nicht statthaft sei." Muss man dazu noch etwas schreiben, oder kann man dies als Selfpalm-Realsatire durchgehen lassen? VW laviert und windet sich mit allen Mitteln, Repression, Politschmier-Umweltprämie. Proaktiv passiert dort in der "lückenlosen Aufklärung" nichts. Was jahrelang funktioniert hat: Rechtlich-winkeladvokatisch prüfen, ob man nicht irgendwie noch aus der Sache heraus kommt. Ob das Testaffen sind, Befangenheitsvermutungen oder Vorserienfahrzeuge. Die VAG verkauft mir und meinem Bekanntenkreis kein Fahrzeug mehr.

Beitrag melden
Duisburg2005 12.12.2018, 11:15
3.

Zitat von ich2010
super, so langsam haben wir amerikanische Verhältnisse. Dubiose Kanzleien oder "Rechtsdienstleister" kassieren ab. Die Argumentation des Rechtsdienstleisters ist sehr dünn. Wenn man in der Lage ist objektiv und sachlich zu denken fällt es schwer einen "Schaden" zu beziffern. Fakt ist, es wurde ein Stück Software installiert, dass die Abgasreinigung illegalerweise abgeschaltet hat. Dieses Stück Software wurde entfernt und somit entspricht der Wagen den zum Zeitpunkt der Typzulassung geltenden Vorschriften (das hat mit den heutigen Grenzwerten NICHTS zu tun! Das ist eine andere Baustelle). Nach dem Update ist der Wert des Fahrzeugs eben nicht Null. Wo liegt der Schaden, wenn die Software entfernt wurde? Wenn dem Besitzer nach Entfernen der Software ein nachweislicher Schaden entsteht, z.B. verfrühter Verschleiss, höherer Verbrauch, der eindeutig dem Entfernen des Updates zuzurechnen ist. Ob man hier einen Wertverlust geltend machen kann ist imho sehr schwierig, da ja alle Diesel betroffen sind. Und zwar nicht nur aufgrund der VW Problematik sondern wegen der Fahrverbote und strengen Grenzwerte. Man müsste dazu erstmal zweifelsfrei nachweisen, dass der Wertverlust bei den Betrugsdieseln höher ist als bei allen anderen, die keine Betrugssoftware installiert haben. Das dürfte schwierig werden. Aber jaja, ich weiss - jeder schaut beim Kauf des Autos nur auf die Abgaswerte und ist natürlich der Betrogene. Hätte ich einen VW Diesel würde ich wahrscheinlich auch klagen. Aber nicht weil ich mich betrogen fühle, sondern weil's evtl. Kohle gibt.
1) Warum sind die Kanzleien "dubios"?
2) Wo liegt der Schaden? Na eine Vermutung äussern Sie ja im zweiten Absatz schon selber. Ob der Schaden tatsächlich besteht und auch Gerichtsfest nachgewiesen kann, ist m. M. nach Ziel dieser Klage.
3) Ich habe beim Kauf selbstverständlich unterstellt, dass ich ein rechtmässiges Auto mittlerer Art und Güte von meinem Vertragspartner erhalte. Kleiner Zusatz, mein Geld hatte diese Eigenschaften. Ob ich das bekommen habe oder nicht und ob mir daraus ein Schaden entstanden ist, auch das wird m. M. nach in der Gerichtsverhandlung geklärt.

P. S. Ob diese Fragen wahrheitsgemäß auch ohne Gerichtsverhandlung durch blosses Anschreiben an den V.A.G. beantwortet werden würde, habe ich nicht versucht. Ich Dummerschen und Prozesshansel ........

Beitrag melden
dirk.resuehr 12.12.2018, 11:17
4. Wir schaffen das

was Regierung offenbar nicht kann oder will. Das ist das Dilemma, die Regierung schaut zu, wie die Autobosse den Ruf der BRD ruinieren.
Der Bürger zeigt sich dann erkenntlich und wählt diese Regierung bestimmt nicht mehr. Dann ist groß Heulen und Zähneklappern. Ne, alle selbstgemacht. Wer sein Land fröhlich Lobbyisten überläßt und kein Problem löst, sollte nicht so vermessen sein, das Land steuern zu wollen.Schlingern können wir alle selbst.

Beitrag melden
KaWeGoe 12.12.2018, 11:19
5. Übertragen auf einen Banküberfall, einen Einbruch oder

Zitat von ich2010
. ... Wo liegt der Schaden, wenn die Software entfernt wurde? ...
die Vorbereitung eines Terror-Anschlags bedeutet das:

Ein Bankräuber wurde gefasst - seine Beute sichergestellt und an die Bank zurückgegeben.

Ein Einbrecher wird auf frischer Tat ertappt - der Einbruch wurde also nicht erfolgreich beendet, keine Beute gemacht.

Eine Terrorgruppe bereitet einen Anschlag vor. Spät Ziele aus, besorgt sich Chemikalien für Giftgas oder Bomben. Die Sicherheitskräfte greifen vor der Tat zu (siehe z.B. Sauerlandgruppe). Es wurde also niemand verletzt oder gar getötet.

Nach Ihrer Logik, dürfte man den Bankräuber, den Einbrecher und die verhinderte Terrorgruppe nicht anklagen - korrekt ?

Merken Sie, wie Sie mit zweierlei Maß messen ?

Im Gegensatz zu den o.g. Fällen hat VW durch den Betrug an 11 Mio. Neuwagen-Käufern Gewinne in Milliardenhöhe gemacht. Die Anwohner durch erhöhte NOx-Werte gefährdet und getötet.

Beitrag melden
MartinHa 12.12.2018, 11:24
6. Ohne Nutzungsentschädigung unredlich

VW zum Rückkauf verpflichten finde ich ok, aber das zum Neupreis zu verlangen ist unredlich. Der Fahrer hatte ja tatsächlich die Chance, das Auto zu nutzen. In der Klage von vzbv wird übrigens schon in der Klage ein Abzug für die gefahrenen Kilometer eingerechnet. Allerdings linear auf die mögliche Kilometerlaufleistung eines Fahrzeugs bezogen (was ist das, 300.000 km?), für einen Wenigfahrer also sehr günstig.

Beitrag melden
KaWeGoe 12.12.2018, 11:44
7. Sie meinen, dass die Rückgabe von Diebesgut bei anderen ...

Zitat von MartinHa
VW zum Rückkauf verpflichten finde ich ok, aber das zum Neupreis zu verlangen ist unredlich. Der Fahrer hatte ja tatsächlich die Chance, das Auto zu nutzen. In der Klage von vzbv wird übrigens schon in der Klage ein Abzug für die gefahrenen Kilometer eingerechnet. Allerdings linear auf die mögliche Kilometerlaufleistung eines Fahrzeugs bezogen (was ist das, 300.000 km?), für einen Wenigfahrer also sehr günstig.
... Verbrechen, wie Banküberfall oder Einbruch ausreichend ist ?

Der Täter hat keinerlei Konsequenzen zu fürchten - schlimmstenfalls muss er seine Beute wieder zurückgeben.

Ich finde das hätte keine abschreckende Wirkung - Strafe muss darum sein.

Und wer ist besser als Empfänger einer Strafe geeignet, als das Opfer des Täters ?

Darum finde ich das absolut O.K. !

Beitrag melden
drsenf 12.12.2018, 11:52
8.

Zitat von KaWeGoe
die Vorbereitung eines Terror-Anschlags bedeutet das: Ein Bankräuber wurde gefasst - seine Beute sichergestellt und an die Bank zurückgegeben. Ein Einbrecher wird auf frischer Tat ertappt - der Einbruch wurde also nicht erfolgreich beendet, keine Beute gemacht. Eine Terrorgruppe bereitet einen Anschlag vor. Spät Ziele aus, besorgt sich Chemikalien für Giftgas oder Bomben. Die Sicherheitskräfte greifen vor der Tat zu (siehe z.B. Sauerlandgruppe). Es wurde also niemand verletzt oder gar getötet. Nach Ihrer Logik, dürfte man den Bankräuber, den Einbrecher und die verhinderte Terrorgruppe nicht anklagen - korrekt ? Merken Sie, wie Sie mit zweierlei Maß messen ? Im Gegensatz zu den o.g. Fällen hat VW durch den Betrug an 11 Mio. Neuwagen-Käufern Gewinne in Milliardenhöhe gemacht. Die Anwohner durch erhöhte NOx-Werte gefährdet und getötet.
Sie verwechseln die strafrechtliche Verfolgung mit zivilrechtlichen Ansprüchen. Nur um letztere geht es hier. Wenn der Einbrecher keine Beute macht, habe ich als Eigentümer auch keinen Schadensersatzanspruch. Dasselbe gilt für die Bank, die ihr Geld zurückerhalten hat.

Beitrag melden
seemann65 12.12.2018, 12:01
9. Unsinn

Warum klagt niemand gegen die größten Dreckschleuter aus Fernost französischen und italienischen .Voraussetzung zu schlecht da gibt's keine Kohle ? Da wirt von Fiat zb.eu6 Diesel noch zugelassen, neu.die schlimmer sind wie die Betrugsdiesel von vw wahren! Das ist der wirkliche Betrug das Deutsche die saubersten Diesel haben und der Rest der Welt lacht über Deutsche neidhammel die damit ihre besten Wirtschaftszweige zerstört aus eigener Gier

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!