Forum: Wirtschaft
Abgasskandal: Arbeitsministerin Nahles plant Kurzarbeit für VW-Leiharbeiter
Getty Images

Leiharbeiter sind die ersten, die in Krisen arbeitslos werden. Arbeitsministerin Nahles will jetzt prüfen, wie auch ihnen bei Volkswagen Kurzarbeit ermöglicht werden kann.

Seite 1 von 3
Das Grauen 08.10.2015, 14:41
1. Arbeitsmangel? Wieso eigentlich?

Es gibt doch genug zu tun, schließlich müssen Millionen von Fahrzeugen umgerüstet werden. VW sollte dafür Arbeiter temporär zu den Servicewerkstätten abstellen, um den Durchsatz dort zu steigern und das Problem schnellstmöglich aus der Welt zu schaffen. Jetzt muß ganzheitlich gedacht werden, nicht in den Werken Kurzarbeit eingeführt werden, während sich bei den Händlern die Rückrufe stauen! Das wäre auch ein starkes Signal an die Öffentlichkeit, daß sich alle bei VW bemühen, den Schaden wieder gutzumachen. Die Marke hat solche positiven Meldungen jetzt dringend nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 08.10.2015, 14:48
2. Und die im Ausland arbeitenden?

Etwa ein drittel der VW Arbeiter sind im Ausland beschäftigt wo es keine Kurzarbeit gibt.

Man muss hoffen dass VW diese Menschen selbst entschädigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 08.10.2015, 14:55
3. Die Folgen von Diesel-Gate

Jetzt droht also Kurzarbeit bei VW.
Natürlich nicht in den höheren und höchsten Etagen; betroffen sind nur die Werker, Leiharbeiter und Mitarbeiter mit Werksverträgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus64 08.10.2015, 15:03
4. Vorschlag für doppelten Nutzen

Ein nicht ganz ernst gemeinter Vorschlag, aber warum nicht ?
Wenn VW alle getürkten Fahrzeuge unserer Regierung zur Verfügung stellt und diese jedem Asylbewerber einen VW schenkt, damit dieser in ein sicheres Drittland oder nach hause reist, dann könnte die Bundesregierung und die EU dem VW Konzern die Fahrzeuge vergüten und in Europa wäre VW das Problem los. Das könnte doch eine erstrebenswerte win win - Situation werden. Es würden dann nur noch diejenigen Menschen hierbleiben, die wirklich Schutz für Leib und Leben brauchen. Diese Zahl könnten wir dann bestimmt gut integrieren .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 08.10.2015, 15:03
5. Schon geht es los,

die Kosten für das VW-Debakel werden auf die Allgemeinheit abgewälzt. Jahrelang wird die Ausbeutung per Zeitarbeit durch die SPD unterstützt und jetzt, wo es viele potentielle Wähler trifft, wird zumindest so getan, als kümmere man sich. Warum sollte plötzlich bei VW Kurzarbeit sein, kauft keiner mehr diese günstigen und sauberen Autos?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 08.10.2015, 15:09
6. Diesel-Gate - oder wie VW die Vorschriften umschiffen wollte

Wirtschaftsminister Gabriel mahnt, dass im VW-Abgasskandal nicht die Beschäftigten den Preis für das Verhalten der Manager zahlen dürfen. Die Regierung bereitet eine Ausweitung der Kurzarbeiterregel vor.

Mutmaßlich hat VW mit einer "Mogelsoftware" die Ergebnisse auf dem Prüfstand geschönt. Und das nicht nur in den USA sondern auch in Europa.

Jetzt wurden einige "Manager" bei vollen Bezügen "beurlaubt".
Sollten sie später "freigesetzt" werden, drohen ihnen Millionen-Boni, Abfindungen in Millionenhöhe und hohe Pensionszahlungen.
Dem gemeinen Arbeitnehmer droht Hartz IV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 08.10.2015, 15:10
7.

Zitat von Pandora0611
Jetzt droht also Kurzarbeit bei VW. Natürlich nicht in den höheren und höchsten Etagen; betroffen sind nur die Werker, Leiharbeiter und Mitarbeiter mit Werksverträgen.
Man sollte sich nichts vormachen - die Schwächung von VW wirkt sich am Ende auf das ganze Land aus - über längere Strecken und auf vielen Gebieten. Und natürlich trifft es die einfachen Menschen härter als das "oberste" Prozent. Allerdings finde ich es immer interessant, daß Konzernen Extrawürste gebraten werden. Wenn das Selbe bei kleineren Firmen passiert, gibt es keine Hilfe - weder für den Laden noch für seine (Ex-)Mitarbeiter. Gesetze sollten so gemacht werden, daß sie ohne Ansehen der Person für alle gleich wirksam sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd S 08.10.2015, 15:24
8. Gute Zeitarbeit, schlechte Zeitarbeit

Wenn es einem (zu) gut geht, dann macht man den Arbeitmarkt komplett unflexibel, drückt Zeitarbeit (Equal Pay, max. 18-Monate Überlassung) und verteufelt Werkverträge.
Wenn dann ein Großkonzern auch nur etwas hustet, dann wirft man sich schützend vor die armen Zeitarbeitnehmer und stützt Zeitarbeitsunternehmen.

Das ist einfach nur Blödsinn, erst das Steuer nach links, dann nach rechts... Es kann nicht jeder seinen Job bei VW garantiert bekommen. Und deshalb braucht man den Mittelstand, Kleinunternehmen und - ja wirklich! - auch Zeitarbeitsunternehmen. Wenn einem das auch in guten Zeiten klar ist, dann braucht man in schlechten Zeiten nicht immer so hektisch das Lenkrad rumreissen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brillenschlumpf 08.10.2015, 15:25
9. Leiharbeiter sind keine Putzen

Wer jetzt glaubt, dass Leiharbeiter alles Reinigungskräfte oder Staplerfahrer sind, der irrt. Ein sehr großer Teil dieser Arbeitskraft sind massiv gesuchte Ingenieure und SW-Entwickler aus den Zulieferfirmen. Nur lassen diese sich nicht mit dem Kurzarbeitergeld zuhause halten, sondern werden sich sehr schnell auf dem freien Arbeitsmarkt umsehen. Und dann wandert das geballte Wissen zur Konkurrenz. VW würde sich mit solchen Schritten sehr tief ins Fleisch schneiden. Sehr sehr tief...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3