Forum: Wirtschaft
Abgasskandal: Audi soll 25.000 Autos zurückkaufen
Audi

Der Dieselskandal wird teuer für Audi: Die VW-Tochter muss in den USA voraussichtlich 25.000 Autos zurückkaufen. Insgesamt drohen nach Informationen von SPIEGEL ONLINE Kosten von weit über einer Milliarde Euro.

Seite 1 von 6
Knackeule 21.10.2016, 16:23
2. Das wird richtig teuer

Jetzt wird langsam absehbar, wie teuer die haarsträubenden Fehler des VW-/Audi-Managements wirklich werden. Tja, der Konzern-Entwicklungsvorstand hat ja diese Woche schon bei einer Betriebsversammlung angekündigt, dass deswegen die lieben Mitarbeiter mit deutlicher wöchentlicher Mehrarbeit (vermutlich ohne Lohnausgleich) rechnen müssen. An den Gehältern und Boni der Vorstände wird natürlich nicht gerüttelt, die sind unantastbar. Vorstands-Leistung muß sich eben in diesem Land lohnen, auch wenn sie noch so miserabel ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlueMeister 21.10.2016, 16:25
3. Yipppieeejajehhh!!!

Wer hierzulande schon alles so weiterlaufen bzw. -fahren kann wie bisher, dann knallt es eben bei den Freunden auf der anderen Seite des Teichs. Ich kann mich nur ständig wiederholen: Hoffentlich geht dieser kriminelle Konzern irgendwann den Bach runter. Die Marken einfach an andere Fahrzeughersteller versteigern, die Mitarbeiter zu günstigen Konditionen gleich mit verscherbeln. Dann wird vielleicht der deutsche Michel wach und versteht, wessen Autos er da fleißig immer weiter nachbestellt. Das Unternehmen dürfte es eigentlich schon lange nicht mehr geben. Hoffentlich deckt der Skandal auch noch weitere Machenschaften der Helfershelfer aus der Politik mit auf. Aber eine Krähe versucht ja bekanntlich der anderen ständig das Auge zu retten. Wenn ich das VW-Logo sehe, wird mir zumindest ständig ziemlich übel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oberallgaeuer 21.10.2016, 16:30
4. Glückliches Deutschland

Wir haben hier in Deutschland wenigstens Herrn Dobrindt, der verhindern wird, dass Audi auch in Deutschland Autos zurückkaufen muss. Er hat ja auch mit Erfolg BMW aus dem Skandal raushalten können. Ob das was damit zu tun hat, dass BMW bayrisch ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 21.10.2016, 16:34
5. In den USA scheinen die Regierenden auch das Volk zu vertreten!

In Deutschlands marktkonformer Demokratie werden der Betrug an den Käufern von einer Oligarchie aus Wirtschaftslobbyisten und käuflichen Politikern gedeckt!

Plutokratie beschreibt diesen Zustand wohl erheblich besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 21.10.2016, 16:34
6. So langsam ist die Strategie nicht mehr zu übersehen!

Welcher ausländische Hersteller wird als nächster gebeutelt?

Offziell geht es um Abgaswerte, aber tatsächlich darum, den schwindenen Markt an Neufahrzeugen für einheimische Hersteller zu "reservieren".
Dafür braucht man nicht einmal TPP und/oder TTIP.

Ich bin gespannt, wie man den bevorstehenden Angriff der Chinesen auf den US-Automarkt abwehren wird. Mit Crashtests für preisgünstige Kleinwagen?
--> die haben kaum die Knautschzonen von SUFFs!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 21.10.2016, 16:34
7. Was mich an diesem Blödsinn stört ist ...

das noch nicht ein Manager im Knast sitzt, wegen Betruges! Das die Verkehrsminister " seit 2008 wissen die davon!" nach wie vor, obwohl sie davon wussten und bewusst die Manipulation tolerierten, auch noch nicht im Knast sitzen, warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutmichl 21.10.2016, 16:35
8. Deutsche = Kunden zweiter Klasse ?

Offensichtlich haben US-Käufer nicht nur die besseren Preise, sondern auch mehr Rechte, wenn sie betrogen wurden.
In Deutschland stinken die Audi weiter vor sich hin und Schadenersatz gibt es keinen. Dafür ersticken die Städte im NOx.
Seltsam, dass das von unserer Presse nicht wirklich angeprangert wird. Scheinbar traut man sich gegen das Staatsunternehmen VAG nicht zu schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlueMeister 21.10.2016, 16:39
9. Grund zur Freude

Wenngleich es viel mehr sein müssten. Ich hoffe, der Konzern wird endlich schwächer und schwächer und schwächer. Diese Schande deutscher Unternehmenskultur verdient keinen Platz an der Börse und sollte zerschlagen bzw. neu aufgestellt werden. Leider lassen sich die wirklichen Verbrecher aus den oberen Etagen nicht mehr greifen. Die haben das Schiff ja wie die Ratten und mit den Taschen voll Kohle zuerst verlassen. Aber irgendwann werden sie ja vielleicht doch noch bereuen, was sie angestellt haben. Ich würde ihnen ja ins Gesicht spucken. Aber leider sind die Mauern um die Villen herum zu hoch und zu gut bewacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6