Forum: Wirtschaft
Abgasskandal in den USA: VW muss 14,7 Milliarden Dollar zahlen

jetzt ist es offiziell: Volkswagen muss wegen des Abgas-Skandals in den USA voraussichtlich bis zu 14,7 Milliarden Dollar für Rückkäufe, Entschädigungen und Strafen ausgeben.

Seite 1 von 21
Auriv 28.06.2016, 14:34
1. Richtig so...

VW hat dies durch die stümperhafte Aufklärung verdient... was gibt es nun in Europa für eine Lösung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spectaculoos 28.06.2016, 14:36
2. US-amerikanischer Egoismus

Den US-Behörden muss durchaus bewusst sein, dass VW nicht jedem Geschädigten (auch außerhalb der USA) eine solche Summe zusprechen kann. Das Verhalten der US-staatlichen Organe ist absolut egoistisch.
Aus meiner Sicht wird hier politisch unterstützt sehr viel Geld aus Europa in die USA verlagert.
Ich finde es Schade, dass die Politik in Europa diesem Gebahren so wenig Gegenwehr entgegen bringt.
Ganz zu schweigen davon, dass der durchschnittliche US-Amerikaner schon immer für sein Umweltbewusstsein bekannt war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Menschundrecht 28.06.2016, 14:40
3. Gipfel des Zynismus und der Menschenverachtung

Dem Grunde und der Höhe nach ist die Forderung, die die US VW gegenüber erheben, vielleicht nicht zu beanstanden.

Vollkommen verrückt ist dagegen, dass, wenn Deutsche sich gegenseitig vergiften, vergasen und vergessen und besonders, wenn der deutsche Staat Menschen vergiftet, vergast und vergisst, die Opfer meist nicht nur nicht entschädigt werden, sondern sie für die Kosten der Übergriffe und Schäden durch den Staat auch noch in Vorlage gehen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnixus 28.06.2016, 14:43
4. Keinen müden Cent...

Ich würde dem Ressourcenverschwender, Umweltverpester und Globuszerstörer #1, den USA keinen müden Cent überweisen... Afghanistan, Irak und Syrien sollten die USA ebenfalls auf Milliarden verklagen, sind die dort eingesetzten "Defeat Devices" ja auch nicht gerade für ihre Gesundheitsförderung und Lebensverlängerung bekannt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erst nachdenken 28.06.2016, 14:44
5.

Gut so! Aber ich bezweifle, dass GM für seine Verbrechen ähnlich hart bestraft werden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_teufel 28.06.2016, 14:45
6. 17 Mrd. Rücklage

Ob die Herren Manager mit ihren abstrusen Gehältern und Bonuszahlungen auch in diese Rücklage einzahlen? Oder werden nur wieder Hunderte von Arbeitnehmern mit ihren Arbeitsplätzen für diese Fiasko büßen. Na wenigstens läuft das Sportsponsoring noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 28.06.2016, 14:47
7. Rücklagen

Ein Steuerfachmann*frau sollte mal erklären, was der steuerliche Aspekt von Rücklagen sind. Herr Schäuble äußert sich zu derart kritischen Fragen nicht, sondern erhöht still und leise diverse Verbrauchssteuern (z.B. Tabaksteuer) ... letztere zum dritten Mal in den letzten 18 Monaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klarstellung 28.06.2016, 14:48
8. Was hätte man alles damit bezahlen können?

Mit dem schönen Geld, ich weiss jetzt kommt der Konjunktiv, hätte man gezielt auch neue Antriebsenergien zur Marktreife bringen können. Oder man stelle sich vor das Geld würde gar in Bildung und Forschung investiert! Stattdessen haben irgendwelche Nasen bei VW den shortcut gewählt, die Kunden beschissen und in Kauf genommen, das VW komplett aufs Riff fährt und einen wirtschaftlichen Totalschaden erfährt. Das ist in meinen Augen Vorsatz und gehört bestraft, ebenso der Umstand den Kunden veralbert zu haben, Grün zutun und viel Abgas zu verkaufen. Sicherlich auch andere Firmen, wie etwa Opel, tricksen ebenfalls, nur macht es die Sache nicht besser. Ein Arbeitgeber der versucht mit seinem Vorgesetzten über eine marginale Lohnerhöhung zu verhandeln wird beschieden, das es nicht geht, weil sparen angesagt ist und die Leute die jetzt unmittelbar an der Entwicklung und Umsetzung der Schummelsoftware beteiligt waren, gehen offensichtlich straffrei aus. Das ist nicht mehr vermittelbar und schafft ewigen Frust. Menschen registrien sehr feinfühlig was richtig und was falsch ist, auch ist mir völlig unklar warum die Amis besser gestellt sind als europäische VW Käufer, es ist ein Schlag ins Gesicht das die am lautesten Quäcken 10.000 € bekommen und die treuen Dieselfahrer in Europa, gehen leer aus. Das ist eine Zw3eiklassengesellschaft und nicht hinnehmbar. Aber hier rührt sich beim deutschen Michel nix!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bermany 28.06.2016, 14:48
9. Das ist erst der Anfang

Für Europa und andere Kontinente kommt ja auch noch einiges hinzu. Bin gespannt ob die USA bei GM auch 10.000 Dollar pro Fahrzeug verlangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21