Forum: Wirtschaft
Abgasskandal: Französische Justiz ermittelt gegen VW
DPA

Der Volkswagen-Konzern bekommt jetzt auch in Frankreich Probleme. Die Pariser Staatsanwaltschaft hat im Abgasskandal Ermittlungen wegen mutmaßlichen schweren Betrugs eingeleitet.

Seite 2 von 10
nouseforanothername 02.10.2015, 11:25
10. Nun ja

"Die Unsicherheit um das Ausmaß der Belastungen durch den Skandal bleibt hoch - fast jeden Tag werden neue negative Analystenkommentare veröffentlicht."

Es wurden auch schon deutlich positive, bzw. beschwichtigende Analystenkommentare veröffentlicht - jedoch nicht, oder nur in Nebensätzen von den Medien aufgegriffen.
Medial ist die Abgas-Affäre für VW eindeutig ein Spießrutenlauf geworden, Sachlichkeit steht offenbar hinter Skandal-Veröffentlichungen an.

Begonnen hat es mit den wiederholten Eilmeldungen, in wie vielen Fahrzeugen von welcher Konzerntochter die im Mittelpunkt stehenden Motoren verbaut sind, ohne Hinweis darauf, dass diese bereits in den von Anfang an genannten 11 Millionen enthalten sind.
Weiter ging es mit immer neuen Berechnungen, wie hoch die Strafzahlungen in den USA ausfallen könnten, ein Analyst der nachrechnete und auf deutlich geringere Summen kam, wurde schon gar nicht mehr "gehört". Zuletzt wurde dann fast kleinlaut berichtet, dass womöglich gar keine Strafzahlungen fällig würden - und sich im direkten Anschluss auf die möglichen, exorbitanten Schadensersatz-Forderungen zu stürzen.

Dass dabei ein Betrug durch die Software bislang lediglich in den USA nachgewiesen wurde, und sie in der EU gar nicht "scharf geschaltet" sein soll, ist längst vergessen.
Sollte dem doch nicht so sein und die Software auch Auswirkungen auf die Zulassungen innerhalb der EU haben, fehlte genau diese Meldung in den Medien, was wiederum wenig "Anlegerfreundlich" wäre.

Nun, liebes SpOn, so ganz objektiv wirkt auch Eure Berichterstattung nicht, in dem Fall. Erwähnenswert wäre doch in diesem Artikel tatsächlich auch, auf welcher Grundlage die EU-Staaten bei sich einen Betrug durch VW erkennen, bzw. weshalb die Schweiz davon ausgeht, die betreffenden Fahrzeuge seien nicht zulassungsfähig.
Gab es weitere Tests im Bezug auf Euro5? Was kam dabei heraus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeo_mike 02.10.2015, 11:26
11.

Zitat von Hannes2
.... Wer kauft denn schon ein französisches Auto? ....
Ich! Immer wieder! Seit bald 40 Jahren ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepforces 02.10.2015, 11:26
12. ja und?

Verstehe die ganzen unterstützer des VW Konzerns hier nicht. VW ist selbst schuld. Erst überlegen dann handeln das lernen schon Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capetownbe 02.10.2015, 11:26
13.

Zitat von Hannes2
in ihrer Panik. Wer kauft denn schon ein französisches Auto? Hier wird eine Chance genutzt die heimischen Hersteller zu unterstützen!
Nun ja, Hochmut kommt vor dem Fall ... Ich fahre zwar selber ein deutsches Auto, muss Ihnen aber als im Ausland (Belgien) lebenden Deutschen sagen, das seit dem Skandal das Image der deutschen 'Gründlichkeit und Ingenieurkunst' enorm gelitten hat. In unserem amerikanischen Unternehmen bei dem Dienstwagen von Mercedes, BMW, Renault & VW vorhanden sind, wird auch überlegt VW raus zu schmeissen.

Belgien ist ein Diesel Land, was die Dienstwagen angeht und die meisten Unternehmen und hiesigen VW Fahrer finden diesen Betrug hinterhältig, mies und ein Beweis, das Diesel nichts taugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capetownbe 02.10.2015, 11:29
14.

Zitat von tutnet
Es geht einzig und allein darum, daß VW vorsätzlich betrogen hat.
100% zutreffend. Das ist Strafrecht ! Es sterben jährlich zig tausende an Lungenerkrankungen und so wie man in den USA Zigaretten Firmen verurteilt hat, die versteckt Zusatzstoffe in Ihren Zigaretten verarbeiteten, gehört VW wegen dieses Vorsatzes schwerst verurteilt (bis hin zur Pleite) und die Top Manager hinter Gitter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tekaitora33 02.10.2015, 11:30
15.

Es wäre m. E. etwas klarer zu schreiben, dass die VW Software die Abgasreinigung hinsichtlich NOx im Fahrbetrieb AUSSCHALTET.
Also nicht bloß kurz beim Test mal manipuliert, sondern das ganze Jahr über im illegalen Bereich agiert.
Dann wird auch die Aufregung verständlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-121676002122637 02.10.2015, 11:32
16. Bitte endlich klare Sprache!

Es ist keine Software, die Abgaswerte manipuliert, sondern eine Software, die im Normalbetrieb die technisch vorgesehene Abgasbehandlung abschaltet. Und das ist kriminell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 02.10.2015, 11:34
17. Kursdifferenz

Zitat von
Anleger können mit einem Musterverfahren zumindest den Kursdifferenz-Schaden zurückfordern, den sie nach dem Absturz der VW-Aktie erlitten haben.
Das ist eigentlich absurd. Wenn jeder Anleger den Wertverlust ausgezahlt bekommt, dann fällt, wie bei der Auszahlung einer Dividende, der Kurs um genau den je Aktie ausgezahlten Betrag. Keiner gewinnt dabei etwas.

Wenn nur ein Teil der Anleger dies durchsetzt, bekommen diese Leute Geld auf kosten der übrigen Anleger, die dann ja den Kursverlust mittragen, ohne aber am Vorteil der Auszahlung beteiligt zu sein.

Das ist dann wie eine Dividende, die nur Manche bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GesunderMenschenverstand 02.10.2015, 11:36
18. Deutschland AG

Die Deutschland AG hält zusammen. Da hackt eine Krähe der anderen kein Auge aus. Sieht man auch in vielen Leserbriefen, die den Skandal am liebsten vertuschen würden. Weil wir dürfen VW ja nicht 'kaputtreden'. Und überhaupt, alle anderen Länder agieren nur aus Missgunst, um Vorteil zu ziehen für ihre nationalen Autoindustrien. Das mag ja alles sein, ist aber sekundär hintergelagert hinter den Fakt, dass VW einen Betrugsskandal hat, den ich gerne geahndet sähe, allein schon um des Gefühls der Rechtsstaatlichkeit. Wo man hinsieht, EU-Verträge, Abgasskandale, überall gilt Rechtsstaatlichkeit nur solange, wie es den Leuten gut passt und sie sich damit schmücken können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ändru 02.10.2015, 11:39
19. Frankreich verklagt VW

Französische Autos verbrauchen wie z.B. Citroen viel zu viel Diesel!
Vom ADAC wurde mir ein Citroen gestellt, der gegenüber einem Touran 2.0 TDI mehr Diesel verbrauchte, dabei war die Beschleunigung extrem langsam!
Touran 5,1 - 6,2 Ltr/100 km
Citroen 7,5 - 9,3 Ltr./100 km

Wir Deutschen sollten uns hinter VW stellen!
Unsere Zukunft hängt davon ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10