Forum: Wirtschaft
Abgasskandal: VW-Ingenieure belasten Ex-Entwicklungschef
AP/dpa

Die interne Revision von Volkswagen macht Fortschritte bei der Aufklärung der Abgasaffäre. Einige Ingenieure haben laut einem Medienbericht zugegeben, an der Manipulation beteiligt gewesen zu sein.

Seite 2 von 22
f.gallo 04.10.2015, 09:12
10. Koszenvorgaben..

immer die verfluchten Vorgaben .. Was wäre teuer gewesen, jeden Motor mit einen 100? teureren Kat zu versorgen oder jetzt der Schaden?
Der Traum von 18%Rendite und Nummer 1 zu werden? Wofür? Lieber 10% Rendite und zufriedene Kunden.
Steuerkette beim TSI das gleiche, 20? sparen und den günstigsten Anbieter nehmen und sich dann wundern..
Für die Kosten die jetzt kommen hätten man 20 neue Modelle entwickeln können, oder hunderte Einzelprojekte. . . z.B. die elektrische Feststellbremse über 3,5t ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chemo13 04.10.2015, 09:12
11. Zu zahlen hat mal wieder die Belegschaft

Ich erinnere mich noch wie sich VW in den 90er Jahren über Opel lustig gemacht habt als sie mit Qualitätsproblemen zu kämpfen hatten. Es hat bis heute, 20 Jahre später, gedauert das sich Opel wenigstens etwas von seinem schlechten Image gelöst hat. Zu zahlen hatte das die Belegschaft mit Werksschließungen die, siehe Bochum, bis heute nicht überwunden wurden. VW will also sparen, auch wenn es nur den Euphemismus aus dem Management "Effizienzprogramm" nutzt. Die Belegschaft wird sich an harte Zeiten gewöhnen und kämpfen lernen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inver 04.10.2015, 09:14
12. Als Laie frage ich mich, was denn mit den Autos passiert,

deren Software verändert wird. Die Abgase bleiben doch gleich schlecht und in den meisten Städten ist die grüne Plakette erforderlich...Müssen dann die betroffenen VW-Autobesitzer ihr Auto erheblich unter Wert verkaufen. Dies hieße, VW hat seine Kunden wissentlich betrogen!
Ich wäre entsetzt über soviel Dummheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 04.10.2015, 09:16
13. wie wärs mit nem schadstoffarmen Motor?

Zitat eines Mercedes Managers aus der fraglichen Zeit "wir holen erst mal das Maximum durch konstruktive Maßnahmen am Motor selbst heraus dann benötigen wir keine aufwendige Filtertechnik." Scheinbar sind die VW Motoren also am Entwicklungsbudget gescheitert... das kommt dabei heraus wenn man meint, sozialistische Planwirtschaft auf Industrieprojekte anzuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 04.10.2015, 09:17
14. Eingeweihter Mitwisser einer Straftat? Auf der schiefen Bahn?

"In der Affäre um gefälschte Abgaswerte bei Volkswagen In den Befragungen durch die VW-Konzernrevision hätten mehrere Ingenieure Vorwürfe gegen den damaligen Entwicklungschef Ulrich Hackenberg erhoben. Dieser habe von dem Betrug zumindest gewusst und ihn angeblich sogar in Auftrag gegeben." (SPON)
Konflikte im Beruf gibt es häufig. Insbesondere in allen hierarchisch aufgebauten Strukturen und wo es keine
faire Unternehmenskultur gibt. D.h. wo es keine Regeln zur Konfliktlösung zwischen Interessen git.

Eigentlich gibt es bekannte Regeln zur fairen Konfliktbewältigung wie überall. Wenn sich beide Seiten verhandlungsbereit zeigten, könnte man die Win-Win-Methode probieren. Indem man über Sachprobleme miteinander spricht, ohne andere Meinungen abzuwerten oder anzugreifen, könnte ein Einvernehmen zwischen mehreren Parteien erreicht werden.

Aber ein selbstgewisser autoritärer Boss, der gar nicht verhandeln möchte, weil er nur seine Vorstellungen durchsetzen will, oder egoistische Kollegen, die nur auf ihren eigenen Vorteil schielen, verhindern das
meistens.

Hier ist man leider schnell am Ende nach einigen vergeblichen Ansätzen, die dann in Streit und Kämpfen sich weiter entwickelten, die nur Ärger aber keine Ergebnisse brachten. Eine Konfrontation könnte sich aber am Ende des Tages doch lohnen. Damit man am Ende des Tages nicht als Verbrecher dasteht, wie das schwachdenkende VW Middelmanagement jetzt und deren praxisorientierten willige Vollstrecker unter den Fachkräften, mit denen sie in einer unheilvollen Allianz unter einer Decke steckten.

"Auch Du mein Sohn Hacki ..." könnte der gute Prof Piech klagen. ... Verrat! ... Das ist eine Tragödie von antikem Ausmaß. Noch hat aber der Hackenberg kein volles Geständnis abgelegt. Womöglich könnte er doch noch unschuldig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecdora 04.10.2015, 09:17
15. Es ist also kein Gerücht,

die sogenannten "Nieten in Nadelstreifen" gibt es wirklich. Die Unverhältnismässigkeit des Entgelts für geleistete Arbeit, kann nun endlich wieder auf eine vertretbare Grösse gebracht werden. Die Schere zwischen wertschöpfender Arbeitsleistung und Verwaltungstätigkeit muss sich weiter schliessen.
Loyalität hat ihre Grenzen, wenn kriminelle Energie ins Spiel kommt. Gilt in der Wirtschaft genauso wie in der Politik und nicht nur für die da unten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topdaune 04.10.2015, 09:18
16. Verantwortung proportional zum Gehalt

Die Entscheidung für den Einsatz der Abgasoptimierungssoftware wurde natürlich im Topmanagement getroffen. Ein gewöhnlicher Entwicklungsingenieur oder auch der verantwortliche Projektleiter von diesem strategisch bedeutenden Motorenprojekt wird diese bedeutende und illegale Entscheidung nicht ohne Rückfrage und offizielle Freigabe von oben herbeiführen. Auch hier wird wieder deutlich, wie wichtig eine schriftliche Projektdokumenation mit entsprechenden Unterschriften der Verantwortlichen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
externermitarbeiter68 04.10.2015, 09:18
17. Und wen wird das Sparprogramm treffen?

Natürlich hauptsächlich die Zulieferer (Gruß an den VW-Einkauf) und die externen Mitarbeiter (die den Laden zum großen Teil am Funktionieren halten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 04.10.2015, 09:19
18. Bitte auch alle anderen Autos auf den Prüfstand

VW steht hier zu recht am Pranger. Aber bitte auch alle anderen Autos mal prüfen, wie viel Abgas die im Realbetrieb ausstoßen, und wie viel Sprit sie wirklich verbrauchen, im Vergleich zu den Traumwerten von den Zulassungstests. Und dann mal durchgreifen. Wenn nötig gegen die gesamte Branche!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmuekno 04.10.2015, 09:22
19. Kling erst mal glaubhaft

nur wenn es jetzt Lösungen gibt, dann hättes es die damals auch gegeben, halt teuer nur wird es jetzt richtig teuer. Der Hackenberg gehört zum Regress herangezogen (aus wenn das nur ein Tröpfchen auf den heissen Stein ist) und er gehört in den Knast, am besten in den USA da ist es wesentlich angenehmer als bei uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 22