Forum: Wirtschaft
Abgasskandal: VW-Ingenieure belasten Ex-Entwicklungschef
AP/dpa

Die interne Revision von Volkswagen macht Fortschritte bei der Aufklärung der Abgasaffäre. Einige Ingenieure haben laut einem Medienbericht zugegeben, an der Manipulation beteiligt gewesen zu sein.

Seite 22 von 22
bill_dauterive 05.10.2015, 12:25
210.

Zitat von KaWeGoe
Die Grenzwerte werden mit Hilfe von "add-blue" erreicht. Will man diese Grenzwerte dauerhaft erreichen, verbraucht man ca. 1,7 l add-blue auf 100 km.
Tschuldigung, aber 1,7liter AdBlue (mit einem "d") auf 100km verbraucht noch nicht mal mein zwölftonner-LKW. Noch nicht mal.
Und ein Liter AdBlue kostet 50Cent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IB_31 05.10.2015, 13:31
211.

Zitat von Hamberliner
Im übrigen würde es mich nicht wundern, wenn so mancherlei gesetzliche Bestimmungen in den unterschiedlichen Staaten dermaßen naiv formuliert wurden, dass man sie nur wörtlich genug nehmen muss um nachzuweisen, dass VW gar nicht dagegen verstoßen hat. Beispielsweise wenn es heißt, die Fahrzeuge müssen in der Lage sein, die und die Grenzwerte einzuhalten (sind sie doch, mit besagter Software, wo ist das Problem) und nicht, dass sie in der Praxis die Grenzwerte einhalten müssen. Unter anderem daran könnte es liegen, dass man so lange Prüfverfahren, die den Bestimmungen und nicht der beabsichtigten Wirkung genügen, vertraut hat.
Nein daran liegt es nicht.
In der Abnahmevorschrift sind "Defeated Devices"
explizit verboten.
Weil es in der Vergangenheit bereits kleinere Fälle dieser Art gab.
Da ist nichts zu interpretieren.
VW wusste also sehr genau um das Risiko.
Den Betrug dann trotzdem durchzuziehen zeigt eigentlich nur die Arroganz dieser Leute.
Verbunden mit der technischen Unfähigkeit die Vorschriften im gegebenen Kostenrahmen zu erfüllen,
da man jahrelang auf die( falsche) Pumpe-Düse Technologie bei Dieseln gesetzt hat.
Das wiederum war wohl ein Wunsch des "Technikgottes" Piech.Dagegen aufzumucken war gefährlich.
Näheres hier

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 07.10.2015, 08:47
212.

Piëch und Winterkorn tragen die Verantwortung für dieses Desaster. Sie wollten das Unternehmen auf Teufel komm raus zum Weltkonzern machen - wohl aus Geldgier und Geltungssucht - und haben ihre Mitarbeiter zu diesem Zweck mit unrealistischen Zielvorgaben unter Druck gesetzt.

Als Ingenieure und Kontrollfanatiker mussten sie wissen, dass die Vorgaben mit legalen Mitteln nicht einzuhalten waren. Außerdem haben sie im Konzern offensichtlich ein Klima der Angst geschaffen, das dazu geführt hat, dass es keiner mehr wagte, Mißstände zu benennen oder zu diskutieren. Ein "Nordkorea ohne Arbeitslager" mag ein paar Jahre lang scheinbar funktionieren, aber irgendwann bekommt man die Rechnung serviert für eine solche Unternehmens(un)kultur.

Natürlich sind diese sauberen Herren juristisch oder arbeitsrechtlich nicht zu belangen. Dazu sind sie zu schlau und zu reich und haben zu gute Anwälte. Statt dessen müssen jetzt ein paar Subalterne über die Klinge springen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans-georg-pabst 07.10.2015, 15:35
213. Hetze der Laien

Typisch für unsere Medien. Es wird Stimmung hochgehetzt ohne dass ein Mann vom Fach gefragt wird. Um welche Schadstoffe dreht es sich? Wie sehen die Ergebnisse im ganzen Fahrbereich aus und was bewirken sie? Wie ist der Vergleich zu den SUVs in den USA? Welche Alternativen gibt es ohne den Schwachsinn der klerikalen Grünen nachzubeten? Mit E-Antrieb steigt der Verbrauch an fossiler Energie nochmals. (Verluste: Kraftwerk, Trafo, Hochspannungsleitung, Trafo, Niederspannungsleitung, Batterie, Regler, E-Motor) Das sollte die NSA-Kanzlerin mit den vielen Schein-Doktor-Gehilfen auch kapieren. Unsere Laien-Politiker und Journalisten sollten Fachleuten Platz machen, die naturwissenschaftliche Fächer nicht vor dem Abitur abgelegt haben und auch nicht 20 Semester für ein Studium gebraucht haben wie Fr. Nahles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monsineur 11.10.2015, 16:32
214. falsche Argumentation

Zitat von Badischer Revoluzzer
diesem ganzen sogenannten Skandal auch der Politik eine Mitschuld. Sie fordert immer höhere Standards ohne zu akzeptieren, daß wenn ich etwas verbrenne ein Abfall entsteht. Das sind Naturgesetze, die man nicht per Parteidoktrin aushebeln kann. Es ist wie überall im Leben, wenn die Bedingungen härter und härter werden, wird eben betrogen.
kleinere Autos, schwächere Motoren, weniger Abgas. Das ist es was mit den Standards erreicht werden soll.
Trotz des allgemeinen wissens über die Folgen in der Bevölkerung steigen die Motorleistungen und auch die größe der Autos die auf der Straße sind aber ständig. Das heißt um Wettbewerbsfähig zu bleiben muss auch der VW Konzern diese Autos herstellen. Bedarf am Markt. Und da beißt sich die Katze in den Schwanz. Es ist auch eine Frage davon welcher Autokonzern den Leistungsfähigsten Motor mit den geringsten Abgaswerten herstellen kann. Wenn VW da innovations-/ kostentechnisch nicht mit anderen Herstellern mithalten kann haben sie eben gelitten oder müssen besch***en. Auch wenn sie sich intern einen so hohen Leistungsdruck aufbauen. Es wirken sehr viele Kräfte in diesen ganzen Prozess rein. Die Vorgaben der Gesetzgebung, die den richtigen Zielen folgen sollten meiner Meinung nach nicht kompromitiert und verantwortlich gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monsineur 11.10.2015, 16:35
215. ist doch vollkommen egal

Zitat von hans-georg-pabst
Typisch für unsere Medien. Es wird Stimmung hochgehetzt ohne dass ein Mann vom Fach gefragt wird. Um welche Schadstoffe dreht es sich? Wie sehen die Ergebnisse im ganzen Fahrbereich aus und was bewirken sie? Wie ist der Vergleich zu den SUVs in den USA? Welche Alternativen gibt es ohne den Schwachsinn der klerikalen Grünen nachzubeten? Mit E-Antrieb steigt der Verbrauch an fossiler Energie nochmals. (Verluste: Kraftwerk, Trafo, Hochspannungsleitung, Trafo, Niederspannungsleitung, Batterie, Regler, E-Motor) Das sollte die NSA-Kanzlerin mit den vielen Schein-Doktor-Gehilfen auch kapieren. Unsere Laien-Politiker und Journalisten sollten Fachleuten Platz machen, die naturwissenschaftliche Fächer nicht vor dem Abitur abgelegt haben und auch nicht 20 Semester für ein Studium gebraucht haben wie Fr. Nahles.
betrogen ist betrogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbaerbel 16.10.2015, 08:14
216. es ist ein Klima der Gier

wenn man die Kosten dem Kunden zukommen lassen wuerde... Aber stattdesen geht die Belegschaft ja lieber in FUENF JAHRE bezahlte Altersteilzeit. Voll bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppströbele 22.10.2015, 20:05
217. VW erpresst?

das Jahr 2008 war wohl interessant. Herr Hackenberg
wird derzeit von Herrn Piech links liegen gelassen, dennoch sollte er bald sprechen. Es gab wohl einen Mitbegründer der Software aus dem Dunstkreis Silicon Valley.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 22