Forum: Wirtschaft
Abgasskandal: VW lehnt Garantie für umgerüstete Dieselmodelle ab
DPA

Nach dem Abgas-Skandal rüstet VW betroffene Autos um. Was aber, wenn sich Spritverbrauch oder Leistung ändern? Eine Garantie will der Konzern nicht übernehmen - und lässt Kunden auflaufen.

Seite 12 von 29
Doppeldope 05.08.2016, 11:52
110. Realitätsferne

Zitat von felisconcolor
werden wieder dutzende Posts kommen was für ein Verbrecherladen VW doch ist. Wer aber nur ein klitzekleines Verständnis für technik hat wird relativ schnell begreifen das die Schelte auf VW leider viel zu kurz greift. Dieses Drama ist nur das unvermeidliche Ende einer von Vorn bis Hinten desaströsen Umweltpolitik. Ohne Sachverstand hat sich die Politik Umweltverbänden seit Jahren angebiedert welche selbst nur mit selbsternannten Experten glänzten. Erst wurde auf Teufel komm raus (CO2 ist Teufelszeug) der Verbrauch runtergefahren und Motore in einen unsäglichen Magerbetrieb gefahren ...
Stimmt alles absolut und vertrete ich auch. So ziemlich alle Autohersteller haben sich vor diesen Karren spannen lassen, statt mit der Realität dagegen zu argumentieren, dass wir es immer noch mit Verbrennungsmotoren zu tun haben. Der Energiewende in Deutschland liegt eine ähnliche Realitätsferne zu Grunde. Allerdings wird man dort dann irgendwann nicht mehr nachrüsten können ...

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 05.08.2016, 11:54
111.

Zitat von faehri_60
Aber er kann durch einen Markenwechsel, gar zu einem ausländischen Produkt, zum Ausdruck bringen, was er von dieser Praxis hält. Ansonsten signalisiert man ja sein Einverständnis.
Naja, ob hinter jedem Kauf ein Statement steckt?

Wenn die Summe der für einen selbst relevanten Eigenschaften groß genug ist, dann wird man kaufen.

Schön wäre es, es wäre anders - klar.

Ich halte z.B. die komplette Autoentwicklung der letzten 20 Jahre gleich in Bezug auf mehrere Eigenschaften für völlig verfehlt.

Trotzdem werde ich mir irgendwann wieder ein Auto jünger als 20 Jahre kaufen (müssen). Ein Statement ist das allerdings nicht.

Beitrag melden
mangosultan 05.08.2016, 11:55
112. Mitdenken erlaubt

Und wie immer muss man sich an den Kopf fassen, wenn man die Kommentare liest.
Es sollte doch zum Beispiel jetzt langsam mal bekannt sein, dass man die Situation in den USA mit der in Deutschland nicht vergleichen kann. Es geht um andere Grenzwerte, andere Gesetzgebung, etc..
Oder auch das Thema Garantie: wer bitte gibt Garantie auf ein gebrauchtes Auto? Oder besser gesagt auf Umbauten etc.? Kennt VW den Ausgangszustand? Wohl kaum. Wie soll der Hersteller dann darauf eine Garantie geben? ?brigens sollte jeder Mal in die Bestimmungen seines Hersteller im Falle einer Reparatur schauen. Das ist dann auch nicht gleich bedeutend einer Garantieverlängerung.
Ach ja, an alle Nachschwätzer zum Thema Umrüstung, Minderleistung und Verbrauch:
Unser 2.0l Passat wurde schon aktualisiert. Er ist nicht träger oder langsamer. Und der Verbrauch ist auch nicht schlechter. Und nun? Soll ich VW deswegen verklagen? Nein. Der Wagen ist so geräumig und bequem wie vorher. Die Nachbesseeung war erfolgreich und ich habe auch noch einen kostenlosen Leihwagen bekommen. Und die paar Minuten Fahrt zur Werkstatt und zurück waren es mir im Sinne der Umwelt wert.
Ach ja, denen, die sich jetzt VW verweigern wollen, stelle ich gerne die Frage, welcher Hersteller denn besser ist?
Das Verkehrsministerium hat in Messungen nachgewiesen, das eigentlich jeder Dreck am Stecken hat. Gut, die weitere Arbeit des Herren D. ist mehr als verbesserugngswürdig.

Beitrag melden
Plasmabruzzler 05.08.2016, 11:58
113.

Zitat von mikko11
Dass die Umrüstungen entweder zu Lasten a) der Fahrleistungen, oder b) des Verbrauchs gehen, kann doch niemanden wirklich überraschen. Ich halte den VW-Skandal hinsichtlich der umweltbelasteten Folgen für völlig aufgeblasen.
VW hat Automobile verkauft mit zugesicherten Eigenschaften - dazu gehörten Leistung und Kraftstoffverbrauch. Wenn VW nicht in der Lage ist, dies nachbessern zu können, müssen die Fahrzeuge eben zurückgenommen werden (oder den Kunden anderweitig adäquat zufrieden stellen). Mich wundert sowieso, dass das KBA dieser Salami-Taktik keinen Einhalt gebietet. Immerhin hatte VW beinahe schon ein Jahr Zeit gehabt, die betroffenen Fahrzeuge nachzubessern.

Beitrag melden
karljosef 05.08.2016, 11:58
114. Wäre diese Themenstellung nicht ein hübsches Problem

für unseren Nachwuchspolitiker Dobrindt?

Lachende Grüße

Beitrag melden
pevoraal 05.08.2016, 11:59
115. Purzle

Ist ja toll das Sie so umweltbewusst sind aber genug Menschen fahren täglich viele km zur Arbeit und verdienen dabei keine Mrd. Die günstige, bezahlbare Lösung war der Diesel-erst denken....!

Beitrag melden
dbrown 05.08.2016, 12:00
116. So etwas geht auch nur in Deutschland.

Dem Ami dürfte VW so sicher nicht kommen

Beitrag melden
Denkt mal selber nach 05.08.2016, 12:01
117. Logik?

1. Der Hersteller hat Abgaswerte nicht erreicht und durch betrug die Werte geschönt.
2. Der Betrug ist aufgeflogen.
3. Der Hersteller behebt den Betrug, dadurch werden jedoch vorherige Leistungs- und Verbrauchswerte nicht mehr erreicht.

Aus meiner Sicht handelt es sich nun:
A) Um noch immer um einen Mangel
B) Erneut um einen Betrug

Am Ende des Tages greift wohl die Gewährleistung nicht mehr.

Bleibt den geschädigten wohl nur noch Ansprüche auf Schadenersatz nach §823 BGB. Höherer Verbrauch und Wertverlust müssten kalkuliert werden, was eine Herausforderung wird.
Und dann ist da noch der Straftatbestand des Betruges (§ 263 StGB).

Beitrag melden
r.muck 05.08.2016, 12:01
118. Ich versteh das nicht,....

.....wie kann VW unter den Augen des Staates, der sich sonst selbst um die Waagen auf dem Wochenmarkt kümmert, seine Kunden so dreist über den Tisch ziehen, man könnte auch betrügen dazu sagen, ohne allzu falsch zu liegen.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 05.08.2016, 12:02
119.

Zitat von mangosultan
Und wie immer muss man sich an den Kopf fassen, wenn man die Kommentare liest. Es sollte doch zum Beispiel jetzt langsam mal bekannt sein, dass man die Situation in den USA mit der in Deutschland nicht vergleichen kann. Unser 2.0l Passat wurde schon aktualisiert. Er ist nicht träger oder langsamer. Und der Verbrauch ist auch nicht schlechter. Und nun? Soll ich VW deswegen verklagen? Nein. Der Wagen ist so geräumig und bequem wie vorher. Die Nachbesseeung war erfolgreich und ich habe auch noch einen kostenlosen Leihwagen bekommen. Und die paar Minuten Fahrt zur Werkstatt und zurück waren es mir im Sinne der Umwelt wert.
Nun, mit Vernunft, Sachlichkeit und Tatsachen werden sie hier keinen Blumentopf gewinnen.

Hier geifern Leute, die sich betrogen fühlen, weil irgendwas, was ihnen bislang völlig egal war, ein wenig schlechter ist.

Beitrag melden
Seite 12 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!