Forum: Wirtschaft
Abgastests an Affen und Menschen: Was hinter den Versuchen der Autokonzerne steckt
DPA

Deutsche Autounternehmen testeten Diesel-Abgase - an Tieren und Menschen. Dafür gründeten sie sogar eine eigene Forschungsinitiative. Was bezweckten VW, Daimler und BMW damit? Der Überblick.

Seite 3 von 6
doppeldenk 29.01.2018, 18:04
20. Der gekaufte Landwirtschaftsminister #Glyphosat ...

...soll das jetzt aufklären???
Das ist die Abwesendheit absolut jeglichen gesunden Menschenverstandes...also nix neues.

Beitrag melden
Ignorationsunwürdiger 29.01.2018, 18:05
21. Ist kein Skandal

denn solche Versuche gab es schon immer. Wie anders soll man die Schädlichkeit oder Nützlichkeit eines Mittels feststellen? Es gab schon immer Versuche, sei es im medizinischen Bereich oder im Arbeitsschutz, um den es hier ging. Es ist leider üblich geworden, alles zu skandalisieren und groß aufzubauschen. Die Probanden wurden vorher aufgeklärt und sie zeigten sich Einverstanden, an diesen Versuchen teilzunehmen. So what?

Beitrag melden
Haudegen 29.01.2018, 18:08
22. Warum empören sich die meisten Menschen hier?

Die meisten sind doch Verbraucher und kaufen auch Autos. Viele kauften VW und kaufen diese Marke auch weiterhin, trotz Betrug. Damit ist Betrug - also Täuschung der Allgemeinheit - egal. Warum sollte VW also etwas ändern. MfG

Beitrag melden
tropfstein 29.01.2018, 18:13
23. Welch eine Heuchelei!

Hier ging es um Tests mit Stickoxiden - also nichts, was langfristig schadet. Die Versuchspersonen wurden vorher aufgeklärt, bekam Geld uns nahmen - zeitlich begrenzt- freiwillig teil. Und alles regt sich auf. Welche eine Heuchelei! Wenn man bedenkt, wie lange Gesetze gegen Tabakrauch verschleppt wurden. Oder wie die letzte GroKo aus Feigheit die Penisbeschneidung von Kleinkindern der Säuglingen legalisierte. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen - wohl weil es Mode geworden ist, auf die böse, böse Kfz-Industrie einzuhacken.

Beitrag melden
kaltmamsell 29.01.2018, 18:20
24. Wir brauchen eine absolut pingelige Deklarationspflicht

Forschungsgemeinschaften, Wissenschaftsinitiativen und was es dergleichen mehr gibt, haben eine Bringschuld und müssen ganz offen bis in letzte Detail deklarieren, wer die letztendlichen Geldgeber sind, und zwar klar erkennbar. Nicht dass sich da ein Unternehmen oder eine Unternehmens- sowie Branchengruppe hinter einem weiteren Namen versteckt, der im unentwirrbaren Lobby-Gestrüpp seine Taufe hatte. Studienergebnisse ohne diesen Zusatz sollte man gar nicht mehr veröffentlichen oder auch nur mehr oder weniger indirekt nutzen. Wenn die Unternehmen zu den Aussagen stehen, geht das ja in Ordnung. Aber diese Frage sollten sich diese Firmen jedes Mal stellen, bevor sie überhaupt an den Start gehen mit einem Forschungsinitiativgemeinschafts-Lobbyluftballon. Einfach Kosten gegen Nutzen abwägen. Da werden Projekte mit justiziablem Rückschlagpotenzial ganz von alleine öfter unterlassen.

Beitrag melden
oli h 29.01.2018, 18:20
25. Zweierlei Maß

Klar, im Gegensatz zu den Menschen wurden die Affen nicht gefragt, ob sie an dem Versuch teilnehmen wollen. Und über die gesundheitlichen Risiken wurden sie sicher auch nicht aufgeklärt. Und mir erscheint das ganze auch sehr fragwürdig. Aber, wenn ich mir so überlege, was Tieren jeden Tag angetan wird (in anderen Tierversuchen aber auch bei Massentierhaltung (z. B. Schweinehochhäuser), Daunen-"Produktion", Angora-Wolle, Kükenschreddern, Keulungen wegen Impfverzicht, gerade wieder das Abschlachten von Wildschweinen auf Verdacht, die völlig aus der Zeit gefallenen Zirkusse mit ihren Tierquälereien, nicht artgerechte Tierhaltung in Zoos und Aquaparks zur Belustigung der Menschen überall auf der Welt, Walfang im Dienste der japanischen Wissenschaft und so weiter und so fort) dann frage ich mich, ob das jetzt nicht doch ein bisschen hochgekocht wird.

Beitrag melden
alarich41 29.01.2018, 18:22
26. Absurde Diskussion

Totale Hysterie... es gibt wenige Stoffe in Autoabgasen, die harmloser sind als NOX. Wer zu Hause mit Gas kocht, hat werte in der Atemluft, die etwa 40 mal über dem Grenzwert für den StrassenVerkehr liegen. NOX entsteht überall da, wo etwas mit hohen Temperaturen verbrannt wird. Etwa im modernen Dieselmotor, weil der Verbrauch bei hohen Temperaturen sinkt, also weniger Klimagas CO2 freigesetzt wird. Zum Glück ist NOX sehr flüchtig und verschwindet sofort wieder.
Bei der WHO-Studie, der wir diese Hysterie in Deutschland (und nur in Deutschland) , wurde NOx nur als Indikator für Autoabgase genutzt. Viel NOC = viel Autoabgase. Und das weltweit. Nun waren und sind in Autoabgasen in vielen Ländern Gifte, von denen wir nur Träumen: Blei, Schwefel, Benzol, Kohlenwasserstoffe etc. - das meiste ist bei uns nach Einführung des Abgaskatalysators verschwunden. In anderen Ländern gibt es das immer noch nicht. Kein Wunder, dass etwa in Dehli die Sterblichkeit an Hauptstraßen höher ist als in Villenvierteln. Was solche Studien auch nicht berücksichtigen: in vielen Ländern gibt es an Hauptstrassen eine andere Sozialstruktur als in Villenvierteln. Weniger Geld= schlechtere medizinische Versorgung, schlechtere Ernährung, Bildung, härtere Arbeit = geringere Lebenserwartung.
Und auf dieser Basis betreiben die USA ihre Industriepolitik gegen Diesel aus Deutschland. Und die Grünen in Deutschland nehmen den Amis ab, dass ein schöner 8-Zylinder mit 5 Liter Hubraum bester für die Umwelt ist, als ein moderner Diesel. Länder wie Japan, Südkorea oder Malaysia fördern Dieselautos sogar steuerlich, um die CO2 -Ziele zu schaffen. Und hier lässt man sich vom Abmahnverein DUH und gesponsert von Toyota den Diesel madig machen. Toyota hat keine modernen Diesel, muss die bei BMW kaufen. Vielleicht werden ja die vermeintlich modernen Hybride als nächste Sau durchs Dorf getrieben: in den Verbrennern dürfte interessanter MikroFeinstaub entstehen. Einen Partikelfilter haben die aber nicht...

Beitrag melden
Steve111 29.01.2018, 18:25
27. Wo ist - bittschön - der Skandal ?

Der Test mit den Affen wurde im Jahr 2014 mit einem Beetle durchgeführt, der im Prüfstandmodus lief - und damit wirklich inkritische Abgase produziert.Die Studie mit den Menschen stammt aus dem Jahr 2013 - mit freiwilligen Teilnehmern, die einmal die Woche einer leicht erhöhten NO2 Konzentration ausgesetzt waren.Ich sehe da - ehrlich gesagt - keine Skandal.Herrn Müller in diesem Zusammenhang auf einem Photo zu zeigen, ist ziemlich daneben, da er zu diesem Zeitpunkt noch nicht VW Vorstandsvorsitzender war, und mit diesen Tests nichts zu tun hat.

Beitrag melden
spmc-125536125024537 29.01.2018, 18:26
28. Die Dosis macht das Gift

und diese Information fehlt im Artikel völlig,sie ist aber für die Gefährdungsbeurteilung essentiell. War die Dosis höher als z.B. an einer Kreuzung in einer Großstadt? Jemand hat auf den Jogger an der Schnellstrasse verwiesen, das ist doch die entscheidende Information, bevor die Empörungsmaschinerie angeworfen wird. Im Falle des "Menschenversuchs" scheint das nicht der Fall gewesen zu sein, sonst hätte die Ethikkommision die Studie nicht genehmigt. Und die Probanden haben ihre aufgeklärte Einwilligung zur Teilnahme unterschrieben.

Beitrag melden
sibbi78 29.01.2018, 18:34
29. Was für eine Menschenverachtung,

was für eine sinnlose Tierquälerei! Schämt euch!!!

Beitrag melden
Seite 3 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!