Forum: Wirtschaft
Abgelehnte Anträge: Ergo soll ausländische Kunden diskriminiert haben

Egal ob Italiener, Polen oder Russen: Eine Tochter des Versicherungskonzerns Ergo soll Ausländern nach SPIEGEL-Informationen jahrelang Autoversicherungen verweigert haben. "Türken waren als Kunden besonders unerwünscht", berichten ehemalige Vertreter.

Seite 1 von 12
unschuldsvermutung 24.07.2011, 12:25
1. Kampagne

Meines Erachtens läuft eine Kampagne gegen die ERGO.

Ist die ERGO zu erfolgreich und man muss ihr deshalb ans Bein pinkeln?

Gottseidank sind ja alle anderen Versicherungsunternehmen in Deutschland liebe, brave Lämmchen, bloß die böse ERGO schert aus der Reihe. LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volker Tuermer 24.07.2011, 12:28
2. Na und?

Zitat von sysop
Egal ob Italiener, Polen oder Russen: Eine Tochter des Versicherungskonzerns Ergo soll Ausländern nach SPIEGEL-Informationen jahrelang Autoversicherungen verweigert haben. "Türken waren als Kunden besonders unerwünscht", berichten ehemalige Vertreter.
Ich dachte in Deutschland herrsche Vertragsfreiheit. Warum sollte eine Versicherung Kunden einer bestimmten Nationalität nicht ablehnen dürfen wenn sich herausgestellt hat, das die ein besonders hohes Risiko sind? Ich vermute mal, diesen SPON-Skandälchen ist nur eins weil es nicht ins linksgrüne Weltbild passt, dass sich unterschiedliche Nationalitäten nunmal unterscheiden. Da kann nicht sein was nicht sein darf. Beamte sind offenbar ein besonders kleines Risiko und bekommen deshalb günstigere Kfz-Policen, werden alle Nicht-Beamten jetzt diskriminiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
username987 24.07.2011, 12:29
3. nix neues...

im grunde genommen ein alter hut.

in den 80er jahren war es z.b. bei der gothaer gängige praxis, türken, jugos etc. die autoversicherung zu verweigern. nur wenn sich die interessenten explizit auf den "kontrahierungszwang" berufen haben, durfte ausschliesslich die nackte kfz-haftpflicht angeboten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
username987 24.07.2011, 12:29
4. nix neues...

im grunde genommen ein alter hut.

in den 80er jahren war es z.b. bei der gothaer gängige praxis, türken, jugos etc. die autoversicherung zu verweigern. nur wenn sich die interessenten explizit auf den "kontrahierungszwang" berufen haben, durfte ausschliesslich die nackte kfz-haftpflicht angeboten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TotalRecall 24.07.2011, 12:29
5. Epic fail

Wow. Da hat sich ja die ganze sinnfreie Marketing-Kampagne ja voll gelohnt. Die ERGO steht mittlerweile für Unseriösität auf ganzer Linie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shanzel 24.07.2011, 12:32
6. Also

Jeder darf sich seine Kunden aussuchen. Warum eine Versicherung, die Entscheidungen aufgrund statistischer Erwägungen trifft, diese Personengruppen ausschliesst, sei jedem selbst zum beurteilen überlasssen:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knippi2006 24.07.2011, 12:32
7. Keine Ablenkung bitte

Man sollte diese ganzen Konzerne einmal genau unter die Lupe nehmen - die bei der ERGO zu Tage getretenen Probleme werden sich überall finden lassen.

Und ob das nun eine Kampagne ist oder nicht - die Ursachen liegen im Verhalten der Konzernmitarbeiter und der Führung begründet, und nicht auf Seiten der Whistleblower.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loncaros 24.07.2011, 12:38
8. t

dass es nur ein Entwurf ist macht die sache nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
let.down 24.07.2011, 12:40
9. Ergo kein Einzeltäter...

Mir sind mindestens noch zwei andere große deutsche Versicherer bekannt, bei denen dies heute noch Praxis ist.

Hier geht es um die Angst der Versicherer, dass Beiträge wohl statistisch unregelmäßiger gezahlt werden und Schäden übermäßig höher passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12