Forum: Wirtschaft
Abkehr von der schwarzen Null: Warum die Schuldenregeln wackeln
Markus Scholz / picture alliance/dpa

In der Bundesregierung wachsen die Zweifel an der schwarzen Null - bei Ökonomen und in der Wirtschaft auch die an der Schuldenbremse. Warum fallen die Sparvorgaben plötzlich selbst bei früheren Befürwortern in Ungnade?

Seite 1 von 22
biene69m 20.08.2019, 09:19
1. Die 0

War ja klar das unsere Politiker nicht durchhalten. Ist ja nicht ihr Geld!

Beitrag melden
MisterD 20.08.2019, 09:23
2. Es ist nachgerade absurd...

dass man ausgerechnet in Zeiten billigsten Geldes an der Schuldenbremse festhält...

Als geliehenes Geld auf dem Markt noch 5, 6, oder 10% gekostet hat, da hat die BRD es mit vollen Händen zum Fenster rausgeworfen. Für den Sozialstaat, für die Rente, für die Wiedervereinigung, für Waffen, für alles Mögliche...

Und jetzt, wo die BRD an den Finanzmärkten Geld praktisch für 0% oder sogar weniger bekommt? Jetzt plötzlich will man sich an die Schuldengrenze halten...

Mir als Mittelschicht-Sparer hingegen erzählt man das genaue Gegenteil. Ich soll mein Geld gefälligst nicht für 0,1% auf dem Tagesgeldkonto parken, sondern ich soll es verkonsumieren oder damit zu völlig absurden Preisen ein Haus bauen...

Vielleicht kann man mir das ein Fachmann im Forum ja mal erklären, es interessiert mich wirklich.
Warum nehmen wir nicht einfach 2,5 Billion neue Schulden auf, für sagen wir 1,5%. Damit lösen wir unsere Staatsschulden ab, die ja teilweise mit 10% laufen, den Rest investieren wir in Infrastruktur und Bildung?

Beitrag melden
tomrobert 20.08.2019, 09:26
3. Investitionen und die Schwarze Null

Investitionen sind etwas was man vornimmt um kurz/mittel oder langfristig
mehr als die eingesetzten Mitteln zurück zu erhalten. Das scheint der Schöpfer der Schwarzen Null bis heute nicht begriffen zu haben?

Beitrag melden
ex rostocker 20.08.2019, 09:33
4. Gelddrucken als Politik

Geld zu drucken und damit die Phantasien des Volkes zu befriedigen, war schon mehrfach die Alternative, wenn die Politik sich festgefahren hatte. Auch die DDR hat sich mit der Verteilung von Geld, mit dem man immer weniger kaufen konnte, lange über Wasser gehalten, bevor die Wirtschaft vor dem Zusammenbruch stand. Jetzt soll die Bundesrepublik den gleichen Weg einschlagen? Ein Irrweg ! Viel wichtiger ist es, endlich Schulden zu tilgen, um den Staat wieder handlungsfähig zu machen!

Beitrag melden
wekru 20.08.2019, 09:34
5. weil es so schön einfach ist

Die Schuldenbremse wackelt, weil es so schön einfach ist Geld auszugeben ohne die Ausgaben durch Steuern sofort auch zu finanzieren. Es ist weiter nichts als die Feigheit vor dem Steuerzahler, die Politiker Schulden machen lässt und es somit anderen später überlässt, das ausgegebene Geld wieder einzutreiben. ALLE "Argumente" hinsichtlich Konjunktur und notwendiger Investitionen sind Augenwischerei, denn ob eine Investition notwendig ist liegt auf einer anderen Ebene als die Frage einer soliden Finanzierung des Notwendigen. Wer etwas für notwendiger hält als anderes, muss auf das weniger notwenige verzichten. Und wer meint, dass der Staat sein Budget aufblasen soll, der muss das eben auch dem Steuerzahler zeitnah verkaufen. Aber aus Feigheit vor dem Steuerzahler in die Verschuldung zu flüchten, kann kein ernsthaft denkender Mensch witzig finden. So wenig witzig wie die Lüge um den Solidaritätsbeitrag, der ebenfalls weiter nichts ist als eine Erhöhung der Steuersätze, die man aber so nicht nennen darf. Unehrlichkeit oder Ehrlichkeit im Umgang mit dem Bürger, darum geht es bei diesem Thema. Das sich eine steigende Anzahl von "Experten" auf "Tarnen und Täuschen" verständigen kann, wird unserem Land nicht wirklich dienen.

Beitrag melden
AirSeal 20.08.2019, 09:35
6. Schuldenbremse stoppen

Super , dann kommen in ein paar Jahren genau die gleichen Plakathalter wieder und jammern weil der Staat verschuldet ist und aus dem Grund Steuern erhöht werden und manche Sozialleistungen gestrichen oder die Mitfinanzierung dem Bürger auf das Auge gedrückt wird .... es ist ja nicht so das wird das nicht schon mal hatten !


Ganz ehrlich man muss sich wirklich fragen was in unserem Land vor sich geht, das dürfte einmalig sein . Ich kenne keine Nation die mit aller Gewalt ihren Wohlstand abschaffen will , uns geht es eindeutig zu gut !

Beitrag melden
omop 20.08.2019, 09:37
7. Verschuldung ist/wird das Problem der Welt werden..

nur warum soll sich Deutschland an die schwarze Null halten, wenn alle anderen Länder (gerade im Euroraum) munter weiter Schulden machen. Im Privatsektor geht es doch in die gleiche Richtung...wenn bald Hypothekenkredite für Null Prozent Zinsen (oder mit Handgeld) vergeben werden, ist der Irrsinn perfekt.

Beitrag melden
flopi3 20.08.2019, 09:40
8. Die Schuldenbremse ist völlig richtig!

Geld ist wirklich genug da - es wird nur falsch ausgegeben. Wenn wir unseren Sozialstaat mal richtig aufstellen, zusätzlich einen fairen und höheren Mindestlohn einführen und alle illegalen Migranten, die kein Asylrecht oder Schutz nach Genfer Konvention haben, konsequent ausweisen/abschieben, bleiben Milliarden übrig für die Infrastruktur.

Beitrag melden
r.voelckel 20.08.2019, 09:40
9. Vorbei

Nun wird es kein Halten geben. Jeder, der die Abkehr von der Schuldenbremse ohne Rezession befürwortet, hat den Applaus von Salvini , Griechenland und Draghi sicher. Wie in den 70er wird es dann schwer auch nur eine einzige Investition nicht als Zukunftsinvestition verkauft zu bekommen. Der Beginn einer neuen deutsch italienischen Freundschaft

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!