Forum: Wirtschaft
Abkommen zu Fördermengen: Der große Bluff mit dem Öl
AFP

Der Ölförderländer versprechen, ihre Produktion nicht mehr auszuweiten - und so den dramatisch gefallenen Preis zu stabilisieren. Doch das ist nur ein Versuch, die Investoren für dumm zu verkaufen.

Seite 1 von 6
steinbock8 17.02.2016, 17:41
1. Alle oelfoerderlaender

Sind Spekulanten und denken nur an ihren eigenen Umsatz die gegenseitigen Abkommen sind Lippenbekenntnisse die die viel öl haben wollen über den niedrigen Ölpreis der Konkurrenz Schaden auch die frackingkonkurenz langfristig wird es Ihnen auch gelingen außerdem drückt der Iran mit dann erneuerten Anlagen auf den Markt Russland zum Beispiel muss seine expansionspolitik ändern
Weil sie langfristig nicht mehr zu finanzieren ist auf der anderen Seite fehlt bei den russen wie schon einmal das Geld für die Rüstung und die Krim der Krieg mit anderen Mitteln es bleibt weiter spannend

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver.h.anders 17.02.2016, 17:41
2. gut so

die Autofahrer und Heizer unter uns dürfte es freuen. Bislang haben vom hohen Ölpreis vor Allem die Konzerne profitiert und mit Ihnen die Anteilseigner. Der kleine Konsument durfte allerdings die Rechnung zahlen. Es gibt keinen Reichtum ohne jemanden, der die Rechnung zahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 17.02.2016, 17:45
3. Die Groko ...

der erdölexportierenden Länder ist sich genauso uneins ... wie die deutsche Groko.
Ankündigungen ohne reale Umsetzmöglichkeiten!
Und das ´europäische´ Geschirr auch nicht einbedacht.
Eine hübsche Parallele ... aber ich irre mich sicher.
Bei den Opec-Ländern ... hat ja der Iran gewaltigen Devisen-Nachholbedarf.
Ob der Iran ... da der wieder hinzugekommene ´stabilisierende´ Faktor für den Ölpreis und die Fördermengen sein könnte, wage ich zu bezweifelen.
Der Iran hat zahlreiche Investitionen angeschoben und benötigt Einnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBlind 17.02.2016, 18:14
4.

Die Perversität an dem Geschäft sieht man schon an den Tankstellen, was bedeutet das ?

Denn das was man jetzt besprochen hat liegt noch in der Erde und ist noch unverarbeitet... dennoch ist der Preis an den Tankstellen gut gestiegen...

Also saugen die Ölgesellschaften jetzt heftig gut beim Autofahrer ab...

Darauf kommt dann in naher Zukunft das was die Spekulanten, die mal wieder Morgenluft gewittert haben obendrauf...

Dann kommen die erhöhten Kosten der Absprache...

Und zu guter Letzt die gierigen Schmierlappen aus der ReGIERung, die auch noch für blödsinnige Projekte, wie die Subventionen für Millionärsspielzeuge (e-Mobil) oder anderen feuchten Träumen auf den Preis aufsatteln...

Und zum Schluß schaut der Autofahrer blöd aus der Wäsche, wird aber bei der nächsten Wahl wieder sein Kreuz bei den üblichen Verdächtigen machen...


In diesen Sinne...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taste-of-ink 17.02.2016, 18:15
5.

Wir alle werden die Rechnung für den niedrigen Ölpreis zahlen. Und dann wird der Schock umso größer ausfallen. Aber stattdessen animiert der niedrige Ölpreis jetzt dazu, wieder die großen Motoren und besonders schweren Autos zu kaufen, anstatt alternative Antriebe in Betracht zu ziehen. Und wenn es dann mal vorbei ist mit dem billigen Öl wird das Geschrei umso größer ausfallen. Leider wird dabei gerade vollends die Chance verspielt, Mobilität schnell zukunftsfähig zu machen und damit den menschlichen Einfluss auf den Zustand unseres Planeten zu verringern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gigi76 17.02.2016, 18:39
6. Ölpreis

Da für unter 30 Dollar fast niemand mehr kostendeckend fördern kann außer Saudi-Arabien und auf der anderen Seite einige Volkswirtschaften essentiell am Ölexport hängen führt das zwangsläufig zu Spannungen oder Kriegen. Einen Schauplatz dafür gibt es bereits: Syrien und Irak.
Mittelfristig wird die inzwischen wirkungslose OPEC abgelöst werden durch ein Bündnis Iran-Russland mit Saudi-Arabien. Dazu muss man sich allerdings über die Aufteilung von Syrien einig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 17.02.2016, 18:46
7.

Zitat von taste-of-ink
Wir alle werden die Rechnung für den niedrigen Ölpreis zahlen. Und dann wird der Schock umso größer ausfallen. Aber stattdessen animiert der niedrige Ölpreis jetzt dazu, wieder die großen Motoren und besonders schweren Autos zu kaufen, anstatt alternative Antriebe in Betracht zu ziehen. Und wenn es dann mal vorbei ist mit dem billigen Öl wird das Geschrei umso größer ausfallen. Leider wird dabei gerade vollends die Chance verspielt, Mobilität schnell zukunftsfähig zu machen und damit den menschlichen Einfluss auf den Zustand unseres Planeten zu verringern.
Das sind doch unsinnige apokalyptische Szenarien. Wenn diese Argumentation stimmen würde, dann würden alternative Energien nur deswegen erforscht und entwickelt, weil der Ölpreis hoch ist. Tatsächlich ist es ein unumkehrbarer globaler Trend, der sich auch dann fortsetzen wird, wenn der Ölpreis dauerhaft niedrig sein sollte - nicht zuletzt deshalb, weil sich die westliche Welt zunehmend unabhängiger machen will von Staaten wie Saudi-Arabien oder Russland.

Die einzigen, denen ein hoher Ölpreis nutzt, sind die korrupten, geldgieriger Herrschercliquen in den jeweiligen Förderländern. Wenn denen nun die Felle davonschwimmen, kann uns das allen nur recht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBlind 17.02.2016, 18:49
8.

Zitat von taste-of-ink
Wir alle werden die Rechnung für den niedrigen Ölpreis zahlen. Und dann wird der Schock umso größer ausfallen. Aber stattdessen animiert der niedrige Ölpreis jetzt dazu, wieder die großen Motoren und besonders schweren Autos zu kaufen, anstatt alternative Antriebe in Betracht zu ziehen. Und wenn es dann mal vorbei ist mit dem billigen Öl wird das Geschrei umso größer ausfallen. Leider wird dabei gerade vollends die Chance verspielt, Mobilität schnell zukunftsfähig zu machen und damit den menschlichen Einfluss auf den Zustand unseres Planeten zu verringern.
Zahlen müssen wir so oder so, nur für was wir zahlen... das was man bisher sich überlegt passt in das eingerostete Denkschema unserer ReGIERung... die Reichen wieter pampern anstatt sich wirklich Gedanken zu machen wie man die Problematik des Verkehres in den Griff bekommt. Derf öffentliche Nahverkehr ist selbst in den Großstädten eher eher eine Farce (ein Beispiel was mir gut gefallen hat ist Istanbul, die bauen ordentlich aus und die Zugangssysteme und die Verbindungen sind schon sehr ansehnlich - dafür das die erst ein paar Jahre am Ausbauen sind)

Innovative Startups die in dem Bereich forschen, Batterietechnik, Energietransfertechnik, Ausbau der Energietransfertechnologie z.B. auf Straßen und Parkplätzen usw. Aber lieber wollen die Politiker in sinnlosen Millionärspielzeugen das Geld investieren, wobei damit man sicherlich keine Bäume ausreissen kann und soviele Millionäre haben wir in Deutschland auch wieder nicht, die auf das Spielzeug abfahren...


In diesen Sinne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lmublitz 17.02.2016, 18:57
9. Der überhöhter Ölpreis letzter Jahre

zeigt die Wirkung. Was alle die geschwätzige Konferenzen der Nichtsnütze nicht durchsetzen könnten, hat alleine der Markt bewirkt.
Die Autos von Heute verbrauchen die Hälfte vom Verbrauch der Autos in 50. Jahren. Die Wohnungen haben wir wärmegedammt, wieder eine grosse Ersparnis.
Nicht nur in Europa, weltweit sind Sparmotoren im Einsatz und Wirkungsgrade gestiegen, wir liefern die Technologie in die Welt.
Und alle wissen: mehr Verbrauch bringt wieder hohe Preise.
Gefahr lauert aber in der Politik: das grosse Bussiness mit den Migranten aus Afrika muss jemand bezahlen. Wetten, das es wieder die kleinen Verbraucher werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6