Forum: Wirtschaft
Abkommen zu Fördermengen: Der große Bluff mit dem Öl
AFP

Der Ölförderländer versprechen, ihre Produktion nicht mehr auszuweiten - und so den dramatisch gefallenen Preis zu stabilisieren. Doch das ist nur ein Versuch, die Investoren für dumm zu verkaufen.

Seite 3 von 6
soulbrother 17.02.2016, 20:17
20. einfach mal freischalten?

Mit der Perspektive, dass in wenigen Jahrzehnten das Öl kaum einer mehr wird haben wollen, wird niemand seine Produktion drosseln. Sondern verkaufen, was nur geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 17.02.2016, 20:19
21. Glaskugel gucken

Ja, so kennen wir das. Angst, Panik Wahnsinn. Warum? Weil die Spekulanten sehr gut davon leben. Und die Fakten? Ein Land mit großen Ölvorkommen ist praktisch unbegrenzt Kreditwürdig und bei den lächerlich niedrigen Zinsen tut das auch kaum weh. Was soll also passieren? Nichts, aber das wird natürlich niemand sagen, der vom Lesen des Kaffeesatzes und vom Blick in die Glaskugel lebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anhaltiner 17.02.2016, 20:20
22.

Zitat von wotcom
Ist doch alles Angebot und Nachfrage, oder? Der Ölpreis und die INVESTOREN??? Der Preis von Öl ist völlig losgelöst von irgendwelchen tollen Markttheorien. Der dogmatische Ökonom muss natürlich seine Theorie verteidigen, auch wenn die beobachtete Wirklichkeit immer ganz anders will. Was solls, Logik zählt in unserer alle gegen alle Welt nicht mehr.
Kartell/Oligopol führt zu überhöhten Preisen, führt zu neuen Technologiene und Wettbewerbern, führt zu Überangebot, führt zu sinkenden Preisen, führt zur Marktbereinigung und langfristig steigenden Preisen. Ich weis nicht wieso das keine Marktheorie sein soll. Problematisch ist nur das ein Staat als Ordnungsmacht nicht funktioniert, weil die Kartellmitglieder selber staaten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike_spiegel 17.02.2016, 20:23
23. Vielleicht hat der niedrige Ölpreis auch sein Gutes

denn meine Entscheidung ein E-Auto zu kaufen steht. Ich warte nur noch auf ein Bezahlbares, das mich von der Reichweite her über den Tag bringt. Und wenn der Ölpreis niedrig bleibt, dann drückt das vielleicht auch auf die Mondpreise, die aktuell für E-Autos aufgerufen werden (und nein, ich miete mir garantiert keinen Akku).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 17.02.2016, 20:26
24.

Zitat von shechinah
Niemand, der noch alle Tassen im Schrank hat, kauft sich jetzt ein größeres Auto, nur weil der Ölpreis mal kurzfristig auf das Niveau von 2002 gefallen ist, und er deshalb für 15 Euro im Monat billiger tanken kann.
Da scheint aber ein nicht unerheblicher Teil der Deutschen nicht mehr alle Tassen im Schrank zu haben,wenn man hört,dass die durchschnittliche PS-Zahl bei den Neuzulassungen zum x-ten Male hintereinander gestiegen ist und mittlerweile bei etwa 140 PS liegt.Kann mich auch erinnern,dass es hiess,dass SUVs momentan reissenden Absatz finden.
Ich konnte sowas auch nicht glauben---aber es soll wohl stimmen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martin aus Berlin 17.02.2016, 20:34
25. 200$ Ölpreis ist realistisch

ab 2018. Bei dem jetzigen Preis für Öl bleibt rein garnichts für Investitionen übrig, in der Zukunft wird das Angebot daher nicht mit der Nachfrage schritthalten können. Der Ölpreis explodiert als Folge dieses extremen Preiseinbruchs. Ich meine zur Zeit ist Öl Billiger als Mineralwasser. Das kann nicht lange gutgehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo l 17.02.2016, 20:50
26. Die gierigen Ölkonzerne

auf die wird bei diesem Thema immer gerne verwiesen, aber mal ehrlich , haben wir uns nicht freiwillig völlig abhängig vom Öl gemacht? Dann aber auf den Dealer schimpfen ist mir jedenfalls ein wenig einfach. Wenn über Alternativen gesprochen wird, dann sieht man doch immer nur die Nachteile, denn größten Vorteil allerdings, die Uhabhängikeit von Ölförderländern und- Konzernen den übersieht man gerne. Veränderungen sind halt schwer zu erreichen, leider meist erst wenn es nicht mehr anders geht und nicht wenn es leichter ohne Zwang zu bewerkstelligen wäre. "Menschlich halt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomtomone 17.02.2016, 20:51
27.

Super, billiges Öl. Endlich kann man mal auf kuschelige 30 Grad hochheizen und nackt durch's Haus laufen. Der fette SUV ist natürlich auch schon bestellt. /ironieoff
Es wird weder mehr noch weniger verbraucht, weil die Leute einfach einen guten Grund haben, um von A nach B zu fahren. Es ist doch keiner zum Spaß unterwegs, weil es gerade so billig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrissie123 17.02.2016, 20:52
28.

Fracking in den USA lohnt sich nur, wenn der Öl- und Gaspreis eine bestimmte Höhe hat. Die Fracking-Firmen haben sich ja schon überlegt, wie sie die überschüssige Menge nach Europa transportieren. Saudi-Arabien und Russland sind sich darin einig, dass sie den derzeit größten Konkurrenten vernichten müssen, und wie geht das am besten ? indem der Ölpreis so niedrig ist, dass ein Fracking wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll ist. Wenn die Fracking-Firmen ihre Kredite nicht mehr zahlen können - sprich pleite sind, hat der Spuk des niedrigen Ölpreises ganz schnell ein Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soulbrother 17.02.2016, 20:55
29.

Zitat von Martin aus Berlin
ab 2018. Bei dem jetzigen Preis für Öl bleibt rein garnichts für Investitionen übrig, in der Zukunft wird das Angebot daher nicht mit der Nachfrage schritthalten können. Der Ölpreis explodiert als Folge dieses extremen Preiseinbruchs. Ich meine zur Zeit ist Öl Billiger als Mineralwasser. Das kann nicht lange gutgehen...
Das "Problem" bei einem extremen Preisanstieg wäre, dass E-Autos einen Rentabilitätsschub bekommen würden. Und auch im Heizungsbereich würde man dann eher auf Wärmepumpe umstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6