Forum: Wirtschaft
Abkommen zwischen EU und Mercosur: Warum Jair Bolsonaro plötzlich für den Freihandel
Charly Triballeau / AFP

Die EU und das südamerikanische Staatenbündnis Mercosur haben sich geeinigt - sie schaffen Handelshemmnisse ab und richten eine gigantische Freihandelszone ein. Möglich gemacht hat den Deal eine erstaunliche Kehrtwende.

Seite 1 von 13
claus7447 29.06.2019, 09:25
1. Mal ganz nüchtern und pragmatisch!

Ja - die Regenwälder sind in Gefahr - ABER das waren sie schon vorher. Wenn sich die werten Foristen erinnern - China ist gerade dabei seine Soja-Bezüge von USA auf Brasilien umzustellen - das hatte bereits die erste Wende. Es ist zweifelhaft - ob darüber hinaus ein wesentlich höherer Bedarf da ist wie bisher. Wenn die Massentierhaltung in der EU - und damit auch in D. mal etwas eines auf den Deckel bekommt, so ist das zwar vermutlich in Südamerika weniger gut - aber hier dringend notwendig.

Es ist ein Geben und ein Nehmen. Es wird leider nicht so passieren, dass ALLE nur Vorteile haben.

Dennoch in Zeiten eines Trumps eine gute Richtung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 29.06.2019, 09:33
2.

Dann können Europas Verbraucher, die ja angeblich so um Umweltschutz und Gentechnik besorgt sind, endlich mal zeigen was sie können und Produkte aus der Gegend, die nicht nach EU Normen produziert wurden, meiden.

Prima - wie man das machen soll wenn man doch noch wagt Fleisch zu essen ist halt die Frage. Was die Tiere zu essen bekommen kann der Verbraucher kaum rausfinden - also woher will man wissen ob der Schlachtbetrieb Glückliche Kuh in Mecklenburg-Vorpommern Soja verfüttert das mit Pestiziden getränkt ist oder für das noch mehr Regenwald abgeholzt wurde?

Ich vermute mal Europas Verbraucher bekommen einfach 5 Euro pro Kilo 'Umweltschadenkompensationsabgabe' aufgedrückt während sich die Regierungen hier damit brüsten wie viel weniger CO2 produziert wird und wie viel weniger Pestizide man einsetzt.

In 5 Jahren macht man dann Südamerika Vorwürfe weil der Regenwald immer weiter schrumpft und das Weltklima immer schlechter wird.

Tolles Abkommen. Bin begeistert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traumglauben 29.06.2019, 09:35
3.

Umweltpolitisch ein Riesenproblem. Gegen Trump wirksam. Bin mal gespannt, was Rumpelstilzchen dazu twittert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jürgen Sven Fuchs 29.06.2019, 09:36
4. Fehler

"Aber mit dem Deal mit der EU will das Land sein Bruttoinlandsprodukt laut Wirtschaftsministerium in 15 Jahren um 87,5 Milliarden Dollar steigern, was fast einer Verdreifachung entspräche."

Das Bruttoinlandsprodukt Brasiliens liegt bei weit über einer Billion Euro. Mit "Verdreifachung" ist vermutlich der Export in die EU gemeint. https://atlas.media.mit.edu/en/profile/country/bra/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danreinhardt 29.06.2019, 09:38
5. Fantastisch

Das sind tolle Nachrichten! Nicht nur dass zwischen der EU und Mercosur die Zölle wegfallen, auch dass sich die Länder des Bündnisses so einig sind. Lateinamerika bietet ein enormes Potential ist ist schon lange an der Grenze zwischen 3.-Welt-Land und Industrienation. Die Zukunft wird toll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus316 29.06.2019, 09:39
6. Ausverkauf der Natur

Umweltschützer warnen schon jetzt: Die neuen Absatzmärkte für Fleisch- und Sojaexporte könnten zur Folge haben, dass die Weide- und Anbauflächen erweitert werdn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 29.06.2019, 09:39
7. Schutz unserer Landwirte!

Da bin ich auch mal gespannt wie unsere Landwirte mit dem südamerikanischen Rindfleischpreisen umgehen sollen. Auch die genetisch veränderten Produkte wie Soja dürften somit in unsere Nahrungsmittelkette als Viehfutter gelangen. Für mich zählt unter dem Strich die Fähigkeit eines Landes sich selbst ernähren zu können und deshalb müssen unsere Landwirte auch unterstützt werden! Es ist schlimm für die Beschäftigten wenn eine Branche den Bach runtergeht wie unsere ehemalige Textilindustrie, aber es ist eine ganz andere Dimension wenn unsere Landwirtschaft aufgrund der Globalisierung abstürzt, denn im Notfall sind wir darauf angewiesen unsere Bevölkerung selbst mit Lebensmitteln versorgen zu können! Also Bitte den Agrarsektor nicht auf dem Altar der Globalisierung opfern!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pegasus2012 29.06.2019, 09:42
8. Die Pressemitteilung der EU ignoriert.

All die Punkte : Menschenrechte,Umweltschutz, Klimaschutz, Verbraucherschutz , Einfuhrquoten für Rindfleisch,selbst explizit der Regenwald ist offenbar Gegenstand des Abkommens.
Sobald der Vertragstext einsehbar ist , lässt sich das validieren.

Einfach mal den Vertragstext abwarten anstatt von vorne rein vom schlimmsten auszugehen.
Am Ende sind da auch immer noch die nationalen Parlamente die dem zustimmen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 29.06.2019, 09:45
9. Ich kann dem Abkommen

absolut nix abgewinnen. Es ist nix weiter als die Ausweitung der Globalisierung, die niemandem mehr wirklich hilft. Von den Folgen für die Umwelt ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13