Forum: Wirtschaft
Abkommen zwischen USA und EU: Scharfe Kritik an Rindfleisch-Deal
Joe Marquette/DPA

Europäer sollen mehr amerikanisches Rindfleisch essen - darauf zielt ein Handelsabkommen zwischen der EU und den USA ab. Doch der Deal ist hochumstritten.

Seite 7 von 38
quark2@mailinator.com 03.08.2019, 20:45
60.

Zitat von trumpfan2019
man muss das ja nicht kaufen....
Landet in der Wurst, landet in Restaurants ... vielleicht sogar in Hunde- und Katzenfutter. Das mit dem "nicht kaufen" ist oft gar nicht so einfach. Ich esse ja keine Wurst, aber ich bin für eine Kennzeichnungspflicht. Am besten eine schöne große US-Flagge auf jeder Packung, die sowas enthält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bennic 03.08.2019, 20:48
61. 12% des weltweiten CO2 Problems ist Fleisch

Damit wir unsere Bürger und Steaks essen können, werden dann auch noch die Urwälder in Südamerika abgeholzt oder für Soja, damit die Rinder was zu fressen haben. 7 Teile pflanzliches Eiweiß für ein Teil tierisches. So blöd wie wir Menschen sind ist kein anderes Wesen auf diesem Planten. Anstatt den Fleischkonsum einzuschränken, teuerer zu machen (z.B. Mit einer CO2 Steuer) machen wir alles noch billiger und fördern den Schwachsinn. UNGLAUBLICH

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forums-Geschwurbel 03.08.2019, 20:49
62.

Zitat von Tom77
Wenn bald der Schrott aus den USA den europäischen Markt überschwemmt, wars das mit Qualität und Bio.
Die Pferde-Lasagne, die angebrüteten Eier und das
eklige Gammel-Döner waren nur eben kein "Schrott aus den USA".
Diesen Schrott hat man hier produziert und verkauft ...
Und von amerikanischem Rindfleisch haben Sie wohl nicht viel Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fellmonster_betty 03.08.2019, 20:49
63. hab's in Vancouver erlebt

im Supermarkt lag US Fleisch nicht richtig erkennbar in einer gekennzeichneten kuhltrühe. Re daneben kanadisches Rindfleisch in deutlich besseres Qualität und 2 Dollars teurer pro Kilo. Ist Zeug kaufte niemand! können wir doch auch so machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bennic 03.08.2019, 20:51
64. Ach ja

das passt dann noch dazu. Heute aus dem Guardian:

https://www.theguardian.com/environment/2019/aug/03/ipcc-land-use-food-production-key-to-climate-crisis-leaked-report?CMP=Share_iOSApp_Other

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter10 03.08.2019, 20:56
65. Zugeständnisse an Trump? Meint man im Ernst, ihn

besänftigen zu können. Wie naiv ist das? Ein Trump wird nie genug bekommen. Erst wenn der Gegner Tod ist, lässt er ab. Das ist die Psychologie eines pathologischen Narzissten. Das sollte eigentlich bekannt sein. Und die Maschinenbaulobby macht den Katau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunar1979 03.08.2019, 20:56
66. 45.000 Tonnen?

Stimmt diese Zahl?
Laut Fleischbericht von 2018 verbraucht der Deutsch 12,44 kg Rindfleisch pro Kopf und Jahr. Das ergibt einen Verbrauch von in Summe ca. 1 Million Tonnen Rindfleisch pro Jahr allein in Deutschland. (https://www.ble.de/SharedDocs/Downloads/DE/BZL/Daten-Berichte/Fleisch/2018BerichtFleisch.pdf)
Da erscheinen mir die 45.000 Tonnen für die gesamte EU sehr wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james16 03.08.2019, 20:57
67. So lange

das Zeug ausreichend gekennzeichnet ist sehe ich da kein Problem.
Von der Menge ist es ja wohl zu wenig als dass unsere Landwirtschaft damit Schwierigkeiten haben sollte. Nolens volens musste ich auf einer Geschäftsreise in den USA einmal ein US-Steak essen. Wenn es nur um Geschmack und Konsistenz ginge: einfach Klasse. Aber der Gedanke, wie das zustande kam, bremst den Appetit dann doch.

Ich werde hier bestimmt kein US-Fleisch kaufen, auch keins aus Argentinien. Hierzulande wird genug produziert, dass für jeden ab- und zu etwas dabei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MT98 03.08.2019, 20:59
68. Die wenigsten Kritiker werden

ihre Aussagen wahr machen und dieses Fleisch nicht kaufen. Die Hauptsache ist doch billig!
Mich stört dies nicht. Die Lügen der Politiker sind dagegen das Hauptproblem. CO2-Steuer, aber selbst der Verursacher zu sein, ist der wirkliche Skandal. Aber 87% wollen dies genau so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartnelke 03.08.2019, 20:59
69. @biesi61#17

argentinische Rinder werden wohl auch immer öfter in feedlots gehalten, bleibt nur noch Uruguay. Der Begriff "Weidehaltung" ist meines Wissens leider rechtlich nicht geschützt, aber deutsches Jungbullenfleisch ist wirklich keine Alternative, selbst wenn die Tiere in Deutschland auf der Weide stehen, die Milchmutterkühe bekommen mit konventionellem Kraftfutter GV-Soja

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 38