Forum: Wirtschaft
Abkühlende Wirtschaft: Chinas Exporte brechen überraschend ein
REUTERS

Die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt hat erhebliche Probleme: Im Juni sind Chinas Exporte um drei Prozent eingebrochen - statt wie erwartet zu wachsen. Auch die Einfuhren gingen zurück.

Seite 3 von 6
Fabius Maximus 10.07.2013, 09:54
20.

Zitat von pommbaer123
Da sehen die Chinesen, dass wir bei einem handelskrieg nicht unbedingt die Verlierer sind.. Gut dass wir nicht nachgegeben haben.
Ihr Kommentar erinnert an den schwarzen Ritter aus "Die Ritter der Kokosnuss" von M.P.

Arme ab, Beine ab, aber will sich auf Unentschieden einigen. Genau so geht es der EU..

Hut ab vor soviel Realitätsverweigerung!

China macht alles richtig! Den Bankstern die Stirn geboten, die Wirtschaft wächst weiter stabil und keine überbordende Verschuldung die im Staatsbankrott enden muss wie in der EU, den USA oder Japan.

In 20 Jahren wird Chinas Reaktion mit den Banken in den Lehrbüchern der Wirtschaft stehen, als Vorbild wie man es machen sollte. Und die Politiker in der Volksrepublik Europa werden hoffentlich schlauer sein als ihre Vorgänger..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belede 10.07.2013, 10:10
21. Schlauer?

--Zitat von Fabius Maximus:"Den Bankstern die Stirn geboten, die Wirtschaft wächst weiter stabil und keine überbordende Verschuldung die im Staatsbankrott enden muss wie in der EU, den USA oder Japan. In 20 Jahren wird Chinas Reaktion mit den Banken in den Lehrbüchern der Wirtschaft stehen, als Vorbild wie man es machen sollte. Und die Politiker in der Volksrepublik Europa werden hoffentlich schlauer sein als ihre Vorgänger.." Zitatende--Sie glauben doch nicht im Ernst, dass sich die Chinesen den im Moment noch scheinbar weitsichtigen Umgang mit der Bankenkriese selbst erarbeitet haben. Sie hinken in der Entwicklung einfach so weit hinterher, dass sie genug Negativbeispiele des Westen hatten, um hieraus eine Lehre zu ziehen. Wäre ja auch umso verwerflicher, wenn nicht. Aber wie gesagt, ihr Handeln haben sie nur aus den Erfahrungen des Westens abgekupfert, genauso, wie bei den gestohlenen Patenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rheinlandtürke 10.07.2013, 10:11
22. Richtig

Zitat von Stelzi
Willkommen in der harten Wirklichkeit des Kapitalismus!
Während die Kapitalisten zocken und soviel wie möglich vom "Kuchen" abgreifen und damit die Stastik verfälschen, muss die Arbeiterklasse den Schaden mit dem nicht vorhandenen Mehreinkommen tragen.

Das aber die tatsächlichen Exporte einbrechen war nicht überrachend, da Europa seit langen schwächelt; das Bestellvolumen an die chinesischen Produktionsmärkte war dementsprechend merklich geschrumpft; ein sicheres Merkmal ist, wenn in China, eine komplette Produktionsstätte dann vorübergehend in Plastikfolie eingepackt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 10.07.2013, 10:17
23.

Zitat von Fabius Maximus
Den Bankstern die Stirn geboten, die Wirtschaft wächst weiter stabil und keine überbordende Verschuldung die im Staatsbankrott enden muss wie in der EU, den USA oder Japan.
Ab wann beginnt für Sie denn eine "überbordende" Verschuldung?

Der Unternehmenssektor ist in China zudem doppelt so hoch verschuldet wie der in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_sargnagel 10.07.2013, 10:20
24.

Zitat von belede
Sie glauben doch nicht im Ernst, dass sich die Chinesen den im Moment noch scheinbar weitsichtigen Umgang mit der Bankenkriese selbst erarbeitet haben. Sie hinken in der Entwicklung einfach so weit hinterher, dass sie genug Negativbeispiele des Westen hatten, um hieraus eine Lehre zu ziehen. Wäre ja auch umso verwerflicher, wenn nicht. Aber wie gesagt, ihr Handeln haben sie nur aus den Erfahrungen des Westens abgekupfert, genauso, wie bei den gestohlenen Patenten.
Ich stimme dem zu: Wie sie sagen wäre es schlimm keine Lehren aus den Fehlern der anderen zu ziehen. Nur denke ich, dass Europa und Amerika eben mittlerweile so unregierbar sind (natürlich liegts an der Demokratie und an den Ansprüchen der Wähler, aber keinesfalls an den Lobbyisten oder Unternehmensansprüchen), dass die Politiker gar keine Reformen mehr wagen. Der Ausgang der Geschichten ist einfach zu unklar und das könnte zu Problemen führen. Deswegen sitzt man Probleme häufig nur aus und hofft, dass die wahre Last anderen auf die Füße fällt.

Die Agenda 2010 war nur in Teilen handwerklich schlecht - aber die CDU hat gelernt, dass sie nicht mal die Fehler ändern muss. Sie muss diese sogar eher noch verstärken. Wählerstimen bekommt man ja dann indem man sagt "die habens eingeführt" und selbst verschweigt, dass man die Tendenzen sogar verschlimmert hat. So einfach ist Politik in einem scheinbar unaufgeklärten Volk. Und die Medien helfen fleißig mit - wenn man den Vertrauensverlkust der Bürger in die Medien auch so interpretieren darf.

Zitat von
In Deutschland schneiden auf einer Skala von eins (überhaupt nicht korrupt) bis fünf (höchst korrupt) Justiz (2,6), Polizei (2,7), aber auch das Bildungswesen (2,7) vergleichsweise gut ab. Das schlechteste Image haben die politischen Parteien mit einem Wert von 3,8, dicht gefolgt von der Privatwirtschaft mit einem Wert von 3,7. Auch im weltweiten Vergleich werden die politischen Parteien am häufigsten als die korruptesten Institutionen wahrgenommen. Auffällig ist das vergleichsweise schlechte Abschneiden der Medien in Deutschland. Sie rangieren mit einem Wert von 3,6 erstmals hinter der öffentlichen Verwaltung (3,4) und dem Parlament (3,4). Nichtregierungsorganisationen liegen mit 3,0 Punkten im Mittelfeld. Bemerkenswert ist auch der rapide Abfall im Ansehen der Bevölkerung. Bei den vergangenen Befragungen in den Jahren 2010, 2007 und 2004 lagen die Medien konstant bei etwa 3,0. In keinem anderen Sektor hat das Vertrauen in die Unabhängigkeit so stark gelitten. Mehr als die Hälfte der Deutschen ist überzeugt, dass die Medien im Land von Korruption beeinflusst würden. Quelle:

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bob27.3. 10.07.2013, 10:28
25. Sie..

Zitat von Stelzi
Willkommen in der harten Wirklichkeit des Kapitalismus!
..meinen diese schreckliche Wirklichkeit,die wir in Europa schon seit Jahrzehnten ertragen müssen?Der Unterschied ist nur,dass die Chinesen sehr viel härter im Nehmen sind...:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2bing 10.07.2013, 10:29
26. Chinablase wird platzen

absolut sehenswert die 3sat sendung makro vom 05.07. in der mediathek. die zwei studiogäste geben eine sehr realistische und ehrliche analyse zum status quo ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harlek 10.07.2013, 10:47
27. zahlengläubig

Da haben wir gerade gelernt, dass die chin. Handelsstatistik durch sog. "hot money" extrem verzerrt ist - und dann wird zum Schluss noch einmal hervorgehoben, dass ja nun dass Wachstum um 2 Dezimalstellen geringer ausfallen wird... ja, wie für wie blöd hält man uns Leser denn? Geht's noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alternator 10.07.2013, 10:48
28. Level 2

Liebe Chinesen, ich denke es ist jetzt zeit den nächsten Schritt, der zwingend kommen musste, zu gehen, und die Löhne im Inland anzuheben, um die Binnennachfrage zu steigern.
Ihr seid, wie ich es verstehe, über den Level eines aufstrebenden ENtwicklungslandes hinaus, zu einer Wirtschaft gereift, die sich selbst neu erfinden muss. Und zwar immer wieder. Das alte billig-billig-Rezept funktioniert nicht mehr.
Ihr macht das schon, Ihr seid fähig und willens. Nur bleibt bitte auch freundlich und friedlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lililala 10.07.2013, 10:57
29. China

kauft in Deutschland stark ein. Wenn es China schlecht geht, ist es kein guter Signal für die deutsche Wirtschaft. Wenn manche Deutschen immer über Schrott aus China plaudern, müssen sie zuerst die Frage stellen: Warum sind die Waren aus China so billig ? Die Antwort ist enttäuschend: Die deutschen Handelsleute wollen nicht zu viel zahlen. Denn es gibt in Deutschland auch sehr viele ärmere Leute, die den Lohnstandard der Deutschen sich nicht leisten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6