Forum: Wirtschaft
Abkühlende Wirtschaft: Chinas Exporte brechen überraschend ein
REUTERS

Die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt hat erhebliche Probleme: Im Juni sind Chinas Exporte um drei Prozent eingebrochen - statt wie erwartet zu wachsen. Auch die Einfuhren gingen zurück.

Seite 4 von 6
pepe_sargnagel 10.07.2013, 11:00
30.

Irgendwie vermisse ich in der Debatte die Gründe für den Rüchgang. Eine solche offene Volkswirtschaft wie China es ist exportiert evtl. weniger, weil die Europäer deren Produkte sich gar nicht mehr leisten können. Insofern ist eine solche Nachricht wohl eher dahingehend zu untersuchen was die Gründe sind. Da es aber -wenigstens laut Medien und Politik- in Europa bestens bestellt ist wäre eine Ursachenforschung wichtig! Man möchte ja schließlich die Zusammenhänge begreifen... Wenigstens mancher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1049022215 10.07.2013, 11:01
31. Teilweiser Rückzug

Immer mehr ausländische Unternehmen ziehen sich aus China wieder zurück. Auch das führt zu einem Exportrückgang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bazinga1 10.07.2013, 11:01
32. Sehr gut

Ich bin sicher nicht der einzige, der die Diktatur China nicht weiter durch Kauf chinesischer Produkte stärken will. Das was wir Erdogan/der Türkei vorwerfen ist in China um ein Vielfaches schlimmer - und wird von denen, die von der Diktatur China profitieren gerne schöngeredet.

Auch die hohen Strafzölle auf chinesische Solarpanels sind absolut richtig. Die Chinesen hatten/haben die Strategie die deutsche Solarbranche stark zu schädigen um mit eigenen Produkten langfristig auf den Markt zu kommen. Das tun sie auch in anderen Bereichen. Der Chinesische Staat hat extrem hohe Devisenreserven, weil der Überschuss nicht an das Volk ausgezahlt wird (Rente etc), sondern angespart wird um ihn strategisch einzusetzen um sich die Vormacht in der Welt zu sichern.

Deutsche Unternehmen dürfen keine chinesischen Unternehmen in China kaufen. Deutsche Unternehmen dürfen nicht eigenständig in China produzieren - sie müssen immer ein JointVenture mit chinesischem Partner eingehen. Der Chinesische Partner hat immer mehr als 50% und bestimmt wo es langgeht. Somit sind VW und Siemens in China chinesische Unternehmen. das ist ein Fakt, der hier gerne heruntergespielt wird.

Chinesische Unternehmen dürfen dagegen deutsche Unternehmen kaufen oder sich mehrhheitlich beteiligen. Sogar das komplette neue komunikationsnetz von O2 wurde durch ein chinesisches Unternehmen geplant und gebaut. Bei der wichtigen Diskussion um PRISM vergessen viele die Möglichkeiten, die die Chinesen hier haben.

Deshalb versuche ich dieses System so wenig wie möglich durch den kauf chinesischer Produkte zu unterstützen.

Zitat von sysop
Die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt hat erhebliche Probleme: Im Juni sind Chinas Exporte um drei Prozent eingebrochen - statt wie erwartet zu wachsen. Auch die Einfuhren gingen zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 10.07.2013, 11:13
33.

Zitat von hubertrudnick1
Wenn eine Volkswirtschaft nur vom Exportüberschuß leben kann, dann stimmt etwas in dieser Volkswirtschaft nicht und das wissen auch unsere deutschen Ökonomen.
Warum haben sie uns dann bis auf wenige Ausnahmen während der letzten ca. 25 Jahre das genaue Gegenteil erzählt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmi 10.07.2013, 11:14
34. Wohin?

Zitat von Fabius Maximus
(...) China macht alles richtig! Den Bankstern die Stirn geboten, die Wirtschaft wächst weiter stabil und keine überbordende Verschuldung die im Staatsbankrott enden muss wie in der EU, den USA oder Japan. In 20 Jahren wird Chinas Reaktion mit den Banken in den Lehrbüchern der Wirtschaft stehen, als Vorbild wie man es machen sollte. Und die Politiker in der Volksrepublik Europa werden hoffentlich schlauer sein als ihre Vorgänger..
Ich weiß nicht, ob Sie mit Ihrer These Recht haben werden. Für mich stellt sich immer öfter die Frage, welchen Zusammenhang es gibt zwischen Chinas wirtschaftlichem Aufschwung, der Steuerung desselben und der Macht der KP. Oder ob sich die ökonomischen Kräfte soweit verselbständigt haben, dass der Sozialismus keinerlei Rolle mehr spielt. Es ist doch interessant, dass dieses große Land inzwischen an einer eigenen Raumstation arbeitet, politisch wie wirtschaftlich den stärksten kapitalistischen Kräften Paroli bietet und nebenbei noch ein eigenes Volk versorgt, dessen Versorgung nach unserer Überzeugung lediglich ein Schüsselchen Reis täglich zu sein hatte. Die Frage ist: Wer hat wirklich die Macht? Wer steuert wirklich wohin? Gespannt darf man jedenfalls sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 10.07.2013, 11:19
35. ............

heute wird so berichtet und morgen soo, miinsch Medien hört doch mal auf damit. Den Bürger wird mit solchen Berichten kein Gefallen getan, höchstens denen die sowieso alles besser wissen und vor allem immer nur negativ sehen und reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
77b1hts 10.07.2013, 11:20
36. die Einschläge kommen näher und näher

Zitat von sysop
Die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt hat erhebliche Probleme: Im Juni sind Chinas Exporte um drei Prozent eingebrochen - statt wie erwartet zu wachsen. Auch die Einfuhren gingen zurück.
aber bisher sieht es noch danach aus als ob Merkel mit "Duck n Cover" die nächsten Wahlen übersteht. Danach werden wir wieder ein zwei Jahre mit dem "Alternativlos" überschüttet. Wird richtig teuer für uns :-D Was mich vor allem wundert ist das gerade im heiligen Autofahrerland die meisten CDU/CSU wählen obwohl sie damit die Autobahnmaut als Dankeschön geschenkt bekommen. Oft genug gesagt hat es die CSU ja. Erst fällt China, dann Deutschland und dann der Rest Europas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tahlos 10.07.2013, 11:27
37. Jaja, die Experten

hochbezahlt, um dann doch "überrascht" zu werden. Da fragt man sich wirklich wieweit es mit dem "Expertentum" in dieser Branche bestellt ist.
Weit kann es nicht mit dem Wissen und Können sein. Irgendwer aus diesem Bereich hat ja immer recht - erinnert mich irgendwie an die Kaffeesatzleserei. Aber Wirtschaftsexperte hört sich seriöser an als Wahrsager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fabius Maximus 10.07.2013, 11:29
38.

Zitat von 2bing
absolut sehenswert die 3sat sendung makro vom 05.07. in der mediathek. die zwei studiogäste geben eine sehr realistische und ehrliche analyse zum status quo ab.
Stammt die Sendung aus dem Jahr 1998, 2003, 2008 oder 2013?

Das "platzen der China-Blase" wird nämlich von gewissen "Experten" Mantra-Artig seit mindestens 15 Jahren gepredigt..

In der Zeit hat sich das chinesische BIP um das 4fache gesteigert..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fabius Maximus 10.07.2013, 11:32
39.

Zitat von Alternator
Liebe Chinesen, ich denke es ist jetzt zeit den nächsten Schritt, der zwingend kommen musste, zu gehen, und die Löhne im Inland anzuheben, um die Binnennachfrage zu steigern. Ihr seid, wie ich es verstehe, über den Level eines aufstrebenden ENtwicklungslandes hinaus, zu einer Wirtschaft gereift, die sich selbst neu erfinden muss. Und zwar immer wieder. Das alte billig-billig-Rezept funktioniert nicht mehr. Ihr macht das schon, Ihr seid fähig und willens. Nur bleibt bitte auch freundlich und friedlich.
Die Löhne in China steigen seit Deng Xiaopings berühmtem Satz, das die Farbe der Katze egal ist, solange sie Mäuse fängt.

Ein chinesischer Arbeiter verdient in den Fabriken mittlerweile 300€ im Monat, inkl. Kost&Logis.

Für einen normalen Bürojob gibt es zwischen 400€ und 600€.

Bei wesentlich tieferen Lebenshaltungskosten als in Deutschland, Faktor 2-5x!

Dazu kommt das praktisch alle chinesischen Familien Doppelverdiener sind. Mit 1000€ kann man sich in China bereits einiges leisten. Und die Tendenz geht weiter in die richtige Richtung.

Schauen sie sich mal die Lohnentwicklung in Deutschland an.. wieviele Arbeitslose, H4ler, Aufstocker gibt es hier mittlerweile?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6