Forum: Wirtschaft
Abrechnung des Ex-Arbeitsministers: Blüm hält Rente nicht mehr für sicher
AP

Er ist der Mann, der die "sichere Rente" erfunden hat. Jetzt räumt er indirekt ein, geirrt zu haben. Zum 125-jährigen Geburtstag der Rentenversicherung rückt der frühere Arbeitsminister Blüm von seinem einstigen Versprechen ab.

Seite 14 von 33
CaptainSubtext 02.12.2014, 13:11
130.

Zitat von JustMeJustMe
Ansonsten werden (Wikipedia, Bundeszuschuss) ca. 58 Milliarden Euro pro Jahr aus Steuermitteln (die Selbständige mittragen) in die Rente der Angestellten geblasen, ohne das eine Gegenleistung stattfindet.
Gleichzeitig werden lt. Wikipedia die Ausgaben für die versicherungsfremden Leistungen in der Gesetzlichen Rentenversicherung werden je nach Abgrenzung auf 58-93 Mrd. Euro pro Jahr geschätzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kufu 02.12.2014, 13:11
131.

Zitat von IdefixX
Warum übernimmt nicht jeder Verdiener selbst seine Altersvorsorge und zahlt in ein System seines Vertrauens?
Gute Idee! Das eingesammelte Geld könnten man am Kapitalmarkt plazieren und verbriefen. Danach könnte es als Sicherheit für weitere Anlagen dienen, gerne auch in Fernost oder wo immer es gerade boomt. Hatten wir bereits.

Bei einer (vollständig) privatisierten Altersvorsorge müssten wir akzeptieren, dass jemand, der sein Kapital verzockt, entweder nichts mehr hat oder vom Staat unterstützt wird. Falls nicht, haben Banken und Versicherungen im Krisenfall Erpressungspotential für staatliche Hilfen. Kommt Ihnen das bekannt vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlin-steffen 02.12.2014, 13:11
132. Norbert ist nicht Schuld

die rot-grüne Koalition unter Führung des Bosses der Bosse hat den neoliberalen Schwenk gemacht und den Versicherungen ein ordentliches Geschenk bescherrt. Seitdem sinkt das Rentenniveau und die Politiker fordern immer wieder, wir armen Schlucker sollen noch mehr riestern und sparen. Rentenprozente und die Riesterprozente vom Bruttolohn sind genauso hoch wie vor dieser Privatisierung der Rente von tollen Studien prognostiziert wurden und tortzdem haben wir alle eine Rentenlücke. Und nun gibt es auch keine Zinen mehr auf die tollen Riesterprodukte und nun ist Rente auf Grundsicherungsniveau angesagt. Das ist aber alles noch Norbert seiner Dienstzeit passiert. Also beschuldigt nicht den Falschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckbusch 02.12.2014, 13:12
133. Plünderung

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte sich in der Wirtschaftswunderphase eine gigantische Reserve in der Rentenversicherung aufgebaut, weil es Vollbeschäftigung gab und durch die Millionen Kriegstoten relativ weniger Rentenempfänger. Die Schwankungsreserve betrug damals 1 1/2 Jahresbudjets. Das hat die Adenauer-Regierung dann für die Wiederaufrüstung verbraten mit dem Argument, der Staat bürge ja ohnehin für die Rentenzahlungen, da bräuchte es diese Reserve ja nicht. Was diese "Bürgschaft" wert war und ist, sehen wir heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CaptainSubtext 02.12.2014, 13:13
134.

Zitat von toledo
Und wer hier immer noch glaubt, dass durch eine 100% Solidarfinanzierung der RV die Probleme wie vom Tisch gefegt sind, dem ist leider nicht mehr zu helfen! Der Grund dafür ist recht einfach..: Mehr Beitragszahler (mit durchaus hohen Beiträgen) produzieren leider auch Anspruchsberechtigte mit Renten auf Höchstniveau! Mathematik kann sehr einfach sein...
Genau. Und wenn verbeamtet Pensionäre nur Pensionen in Höhe der Rente bekommen? Mathematik kann so einfach sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tagesgast_01 02.12.2014, 13:15
135. naja

Hauptsache ist ja, Blüms Rente ist sicher und Merkels etc... und van Rompey hat auch grad ne Abschiedsprämie in Höhe von 630.000€ erhalten - das könnte bei Tusk schon auf 1Mio steigen, ja das sind die wahren Leistungsträger...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstu 02.12.2014, 13:15
136. Rechenschaftspflicht

Die Demokratie basiert auf Verantwortungszyklen von 4-5 Jahren, nach denen sich die Politiker der Verantwortung für ihre Entscheidungen stellen müssen. Jedoch behandelt die Politik mittlerweile viele Themen, deren langfristige Wirkungen weit über ihre Wahlperiode hinausreichen, zum Beispiel: Rente und Einwanderung. Wenn sich weitreichende Entscheidungen in 20 Jahren stark negativ auswirken, sitzen die jeweiligen Politiker schon längst in ihrer gated community und genießen ihre Abgeordnetenpension. Merke: Politik ohne wirksame Rechenschaftspflicht ist Monarchie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ralf12345 02.12.2014, 13:17
137. @gisela Schwan

Sie haben das Prinzip nicht verstanden: Ich zahle nirgendwo ein. Mit meinen Rentenbeiträgen werden per Umlage die Renten Iher Eltern finanziert. Wenn Sie keine Kinder haben, dann kann bei diesem System auch keiner Ihre Rente finanzieren. Kinderlose haben ein vielfaches des Geldes zur freien Verfügung das Eltern haben. Anstatt es für schöne urlaube und Autos usw. auszugeben muß dann halt fürs Alter vorgesorgt werden, Das wäre nur gerecht, denn Kinder Großziehen kostet ein Vermögen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 02.12.2014, 13:18
138. mal in Kurzform

Da hat man damals wohl ein Stück von dem Satz weggelassen:

"Die Rente ist sicher ... künftig nicht ausreichend."

Vor zwei oder drei Jahren kam in einer Zeitschrift (Spektrum der Wissenschaft oder Bild der Wissenschaft) mal ein Bericht zu dem Thema. Wissenschaftler hatten damals bereits berechnet, dass eine Rente nie sicher sein kann. Es ist auch nur eine Wette auf die Zukunft. Ein Grund z.B.: wenn in Krisenzeiten die Einnahmen geringer werden, reicht es nicht für eine zum Leben ausreichende Rente. Der gleiche Effekt passiert, wenn der Staat das Geld für andere Zwecke ausgibt. Weitaus sicherer ist eine Investition in Unternehmen, weil die auch in Krisenzeiten produzieren und Wirtschaftswachstum erreichen müssen. Das Geld für die Rente kommt dann durch Produktion rein.

Bei der Rente hingegen kommen die Einnahmen von Arbeitnehmern. Verdienen die in Krisenzeiten weniger (oder kriegen vom Staat sogar noch Zuschüsse wegen Kurzarbeit) wird die Geldmenge für Renten reduziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubidubi 02.12.2014, 13:19
139.

Zitat von IdefixX
Warum übernimmt nicht jeder Verdiener selbst seine Altersvorsorge und zahlt in ein System seines Vertrauens? "Ein System, aus dem man mit Beiträgen nicht mehr bekomme als jemand, der keine Beiträge gezahlt habe, "erledigt sich von selbst"." ... dann zahl ich lieber .....
Das beste System wäre der Sparstrumpf - da bekommen Sie das Geld auf jeden Fall wieder. Allerdings haben Sie wenig Einfluss auf Entwicklung des Geldes. Ein gesetzliches Rentensystem ist normalerweise die sicherste Anlageform, weil man einem Staat in der Regel größeres Vertrauen entgegenbringen kann, als zum Beispiel einer Versicherung oder einer Bank. Allerdings entsteht auf Grund der demographischen Entwicklung der Eindruck, der Staat sei der böse. Dabei ist die Rechnung offensichtlich wie einfach: Je weniger einzahlen, desto teurer muss es werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 33