Forum: Wirtschaft
Absatzeinbruch: Krisenangst lähmt Deutschlands Automarkt
DPA

Der ungewöhnlich lange Winter und die Dauerkrise in Europa belasten Deutschlands Schlüsselindustrie: Die Zahl der Neuzulassungen am Automarkt ist im März um 17 Prozent eingebrochen. Im gesamten ersten Quartal sind die Verkäufe weit stärker zurückgegangen als erwartet.

Seite 8 von 13
HEK 03.04.2013, 18:01
70. Soviel Ahnungslosigkeit ist selten

Zitat von slartibartfass2
Soweit kommt's noch, dass uns die Scheinselbständigen über Grundsicherung und Co. auch noch auf der Tasche liegen. Wenn Klein(st)unternehmer genügend Geld verdienen würden, müssten sie sich doch nicht krankenversichern. 'Nen SUV leasen, aber nicht krankenversichert sein - ich glaub es hackt...
Ich bin zwar nicht selbständig, aber seit 30 Jahren in der PKV. Und da komme ich (über 55 Jahre) nicht mehr raus. Die Beiträge explodieren förmlich, in den letzten Jahren jeweils plus rund 15%.
Und Sie sollten nicht so polemisch "Scheinselbständige" und "Kleinstunternehmer" mit Kleinunternehmern gleichsetzen. Vor allem wenn Sie davon keine Ahnung haben. Denn Kleinunternehmer - Firmen ohne oder mit ganz wenigen Beschäftigten - haben es wirklich nicht leicht. Konkurrenz- und Preisdruck nagen auf der einen Seite, PKV, Energiekosten etc. auf der anderen. Und nebenbei muss die Altersversorgung komplett allein gestemmt werden.
Ohne Häme gegenüber Hartz4-Empfängern - aber diese Sorgen haben die nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 03.04.2013, 18:02
71. Schon

Zitat von sysop
Der ungewöhnlich lange Winter und die Dauerkrise in Europa belasten Deutschlands Schlüsselindustrie: Die Zahl der Neuzulassungen am Automarkt ist im März um 17 Prozent eingebrochen. Im gesamten ersten Quartal sind die Verkäufe weit stärker zurückgegangen als erwartet.
mal versucht, einem Roboter an einer Fertigungsstrasse ein Auto zu verkaufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kluch 03.04.2013, 18:04
72.

Zitat von Europa!
Die Europäer brauchen einfach nicht mehr so viele Autos. Auto fahren ist out. Viel zu anstrengend, langsam und altmodisch. Und bei 12.000 oder weniger km pro Jahr braucht man eben nur alle zehn Jahre ein neues Auto.
Genau so ist es. Zusätzlich zum „anstrengend“ kommt, dass die Menschen cleverer werden nun a) sehen, dass Auto fahren ökologisch nicht wirklich optimal ist, zumindest wenn man (wie die Amis) allein in einem Auto rumkurvt und b) nicht bereit sind 10-20k Euro auf den Parkplatz zu legen nur um zuzuschauen wie das Geld wegrottet. Welches anderes Investitionsgut dieser Größenordnung verliert innerhalb von ca. 10 Jahren fast seinen gesamten Wert?

Ökologischer und Ökonomischer ist es bei Bedarf Leihwagen zu mieten und Mitfahrgelegenheiten zu bilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rohanseat 03.04.2013, 18:04
73. Warum ein neues

auto kaufen?-früher habe ich alle drei jahre ein neues auto gekauft.Das vorletzte 10 jahre gefahren- war prima.Das jetzige hat 8 jahre seinen dienst getan.Nun weiß ich wie "blöde" ich war das geld zum fenster raus zu schmeißen.-Dazu mondpreise und ausstattungen (klima anlage, elektrische heinzelmännchen)die kaum einer will.--Stellt ein einfaches auto auf die räder dann denke ich evtl. über einen kauf nach.Aber so ein gerät voll elektronik "schrott" anwartschaft?Nein danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 03.04.2013, 18:06
74. ...........

Ohne die Schwellenländer wäre die Konjunktur der
deutschen Autobauer schon längst zusammen gebrochen.
Das ist , wenn man z.B. die Entwicklung in China betrachtet, sowieso nur noch eine Frage der Zeit, vielleicht noch 3 - 4 Jahre.

Der Absatz in der BRD wird, genau wie heute schon in den Krisenländern der EU, dramatisch weiter zurück gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 03.04.2013, 18:06
75. EU-Import

Zitat von susiwolf
'Erheblich billiger im Ausland' ? Na, dann mal los. Gesamtkostenrechnung beim wahrsten Sinne des Wortes ...
Was spricht dagegen? Ich habe vor einigen Jahren einmal ein Motorrad neu gekauft. Der Hersteller hat schon zu der Zeit nur ein Euro-Modell gehabt, egal welches Land. Ein Import aus Italien war nach allen Gebühren fast 30% billiger wie bei meinem Händler. Dort nachgefragt wie das sein kann hat der gemeint, sein Einkaufspreis liegt 25% höher, als Werkshändler darf er aber selbst nicht im EU-Ausland einkaufen.

Er hat mich ganz offen ermuntert dort zu kaufen und mir auch angeboten ggfs. eine Garantieabwicklung zu übernehmen, er verdient sowieso nur an der Wartung. Ich habe es nicht bereut und sehe absolut kein Problem mit einer Gesamtkostenrechnung - die Importeure bieten heute alle Komplettservice bis zur Haustüre mit allen Papieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huettenfreak 03.04.2013, 18:06
76. Wissmann und die zwei Tage weniger

Genau, Herr Wissmann hat wieder eine positive Begründung für den derben Einbruch der Verkäufe: An ganzen zwei Tagen konnten Autos weniger verkauft werden als im Vorjahr. Den kleinen Exkurs in die Verhältnisrechnung (Grundschule) erspare ich mir lieber. Dieser Mann ist die mit Abstand größte Niete, die der Politikbetrieb einst hervorbrachte. Für mich der Inbegriff eines gierigen und unfähigen Funktionärs. Hat der VDA keinen besseren Mann/keine bessere Frau?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baumuster 03.04.2013, 18:07
77. Dacia?

Um wieviel Prozent ist denn der Absatz der Marke Dacia zurückgegangen? Genau und solche Fahrzeuge zu produzieren weigern sich die deutschen Autohersteller. Wahrscheinlich wird in der Automobilindistrie zu viel verdient, da muss man halt teure Fahrzeuge verkaufen.

Im Ausland will man vielleicht auch nicht mehr lange unsere Autos kaufen, jedenfalss was Südeuropa angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 03.04.2013, 18:09
78. In der Analyse falsch

Zitat von sysop
Der ungewöhnlich lange Winter und die Dauerkrise in Europa belasten Deutschlands Schlüsselindustrie: Die Zahl der Neuzulassungen am Automarkt ist im März um 17 Prozent eingebrochen. Im gesamten ersten Quartal sind die Verkäufe weit stärker zurückgegangen als erwartet.
Herrje, wegen des Fachkräftemangels können nicht genug Autos gebaut werden. Das ist der Grund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huettenfreak 03.04.2013, 18:11
79. Aber

Zitat von prince62
Sie Witzbold, ganz einfache Antwort, der Golf ist ein Auto, der Dacia gaukelt lediglich vor, ein Auto zu sein. Im übrigen ist es schon mehr als peinlich von Ihnen, bei jeder Autodiskussion umgehend die eine Firma vorzuführen, oder ist das Teil Ihrer Therapie, pausenlos anderen mitzuteilen, welche "Automarke" sie benutzen. Ich fahre immer schon Golf, von Modell 1 bis jetzt Modell 5, das jetzt nach genau 9 Jahren allerdings nicht mal 70 000 km auf dem Tacho hat, da ich schon seit Jahren sparsam fahre und meine Tankintervalle auf 2 Monate ausgedehnt habe.
Gerade wenn man wenig fährt (was ja prinzipiell zu begrüßen ist) reicht ein Dacia allemal aus. Gespart ist gespart:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 13