Forum: Wirtschaft
Absatzeinbruch: Opel zieht sich aus Russland zurück
REUTERS

Die Verkäufe brechen ein, der Rubel hat enorm an Wert verloren: Nun zieht auch Opel Konsequenzen und verlässt Russland. Im Sankt Petersburger Werk soll das letzte Auto bereits Mitte des Jahres vom Band laufen.

Seite 1 von 4
vor.morgen 18.03.2015, 20:18
1. Der wirtschaftliche Erfolg wird auch durch die Korruption erschwert.

Wer sich einen Überblick darüber verschaffen will, gebe in You Tube Magnitski und Kusnezow ein. Oder Magnitski und Putin.

Kurzfassung:
Russsischer Wirtschaftsprüfer deckt 230 Millionen Dollar Diebstahl von hohen Regierungsbeamten auf.

Die von ihm Beschuldigten, werden mit der Untersuchung der Anschuldigungen beauftragt.

Das heißt die Täter - hohe russische Beamte - ermittelten. Um über ihre Schuld oder Unschuld aufzuklären.

Es endete wie es Enden musste: der Wirtschaftsprüfer wurde verhaftet und in der Haft zu Tode gebracht.

Und die regierungsnahen Täter bekamen Orden.

Wie sagte ein ehemaliger großer ausländischer Steuerzahler in Russland über das System: entweder machst du mit und wirst selber kriminell. Oder du kämpfst gegen die Kriminellen an. Dann aber, verdienst du irgendwann nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warum-du-so? 18.03.2015, 20:54
2. Dass Opel überhaupt noch existiert

wundert mich immerwieder - die Modelpalette ist, wie sie immer war - extremst langweilig. Dazu noch die Namen: Adam, demnächst kommt Karl ... Fehlt nur noch Opel Uschi oder Hilde... damit die marke nicht allzu sexistisch rüberkommt... Wäre Opel mal ganz weg, würde die Marke kaum einer vermissen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teddybear1965 19.03.2015, 01:30
3.

Warum-du-so?@ ob sie es glauben oder nicht, die Marke Opel gehört zu General Motors. Bevor die Marke Opel an GM verkauft wurde, waren es eben die ADAM Opel Werke. Nun wissen wir wenigstens, mit welchem geistigem Tiefflieger wir es zu tun haben, Dank Ihrem Eintrag hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassmann 19.03.2015, 07:18
4.

Zitat von warum-du-so?
r Hilde... damit die marke nicht allzu sexistisch rüberkommt...
Bin ich anderer Meinung. Opel hat sehr innovative Modelle. Den witzig konstruierten Meriva mit integriertem Farradträger und ohne Mittelsäule. Den gut laufenden Kompakt-SUV Mokka. Viele alternative Antriebe und die EcoFlex Modelle gehören zu den sparsamsten Volumenmodellen überhaupt. Wenn einer langweilig ist, dann VW: in erste Linie Polo, Golf und Passat und das unverändert seit dem den 70er Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichsagsja 19.03.2015, 07:41
5. Ami-Karossen - wie die von Opel

Wenn Europa von den USA zu Sanktionen gegen Russland gezwungen werden, dann würde ich als Russe auch keine Amiprodukte mehr kaufen. Die Bevölkerung in Europa muss noch lernen, mit Ihren Kaufentscheidungen politische Prozesse zu steuern. Die Mehrheitsmeinung muss sich durchsetzen und nicht die "Qualitätsmedien" mit ihrer Hofberichterstattung.

Die russische Bevölkerung ist uns da meilenweit voraus. Und die Russen fahren weiterhin Auto, nur nicht die Ami-Karossen. Deutsche Produzenten müssen sich da sehr vorsehen. Die Wirtschaftsbosse insbes. der deutschen Automobilindustrie sind ja erklärtermaßen für Handelsaustausch mit Russland.

Ich empfehle das Video mit George Friedman, Chef vom sogen. 'Think Tank' Stratfor zur Globalstrategie der USA - bei Youtube. Sinngemäßes Zitat: Das Hauptziel der USA ist seit 100 Jahren ein Zusammengehen von Deutschland mit Russland zu verhindern, denn eine solche Kooperation ist für die USA mit ihrer weltweiten Machtpolitik gefährlich. Klar: Deutschland hat die Technologie, Russland die Rohstoffe. Zusammen sind sie eine Macht. Zusammen mit Europa ist die Macht noch größer. Aber Deutschland da rausbrechen (Zitat: Deutschland ist in der Zwickmühle, sich ständig entscheiden zu müssen. Meint: nach Osten oder nach Westen, politisch und beim Warenabsatz) ist der strategische Hebel der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 19.03.2015, 07:48
6.

Nachdem Opel in den 90ern eine komplette Käufergeneration verlopezt, also betrogen, hat, wundert auch mich, dass überhaupt noch jemand diese Autos kauft.
Wer tausende von DM mit rostenden und Dank minderwertiger Qualität werkstattgeplagten Opel-Fahrzeugen verloren hat und keinerlei Kulanz erfuhr, gönnt dieser Firma den wirtschaftlichen Untergang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alex GL 19.03.2015, 07:53
7. Typisch

Zitat von vor.morgen
Wer sich einen Überblick darüber verschaffen will, gebe in You Tube Magnitski und Kusnezow ein. Oder Magnitski und Putin. Kurzfassung: Russsischer Wirtschaftsprüfer deckt 230 Millionen Dollar Diebstahl von hohen Regierungsbeamten auf. Die von ihm Beschuldigten, werden mit der Untersuchung der Anschuldigungen beauftragt. Das heißt die Täter - hohe russische Beamte - ermittelten. Um über ihre Schuld oder Unschuld aufzuklären. Es endete wie es Enden musste: der Wirtschaftsprüfer wurde verhaftet und in der Haft zu Tode gebracht. Und die regierungsnahen Täter bekamen Orden. Wie sagte ein ehemaliger großer ausländischer Steuerzahler in Russland über das System: entweder machst du mit und wirst selber kriminell. Oder du kämpfst gegen die Kriminellen an. Dann aber, verdienst du irgendwann nichts mehr.
... man bringt nur selektive Informationen. Gegen Britischen Investor William Browder, Chef des Investmentfonds Hermitage Capital, wird in Russland wegen Steuerhinterziehung und gesetzeswidriger Aneignung von Gazprom-Aktien ermittelt.
Von 1999 bis 2005 galten in Russland für ausländische Investoren tatsächlich Einschränkungen für Beteiligungen an einigen russischen Firmen, unter anderem an Gazprom. Allerdings gehörte es zu der üblichen Praxis ausländischer Investoren, dass sie solche Aktien über ein Netz von mehreren Unternehmen kauften. Die Aktienpakete gehörten russischen Firmen, an denen wiederum über eine Reihe von mehreren anderen Unternehmen ausländische Investoren beteiligt waren. Magnitski hat Schema entwickelt, wonach man Gesetzt umgehen konnte, indem man 2 Firmen gründet. Eine in Kolmykien, russische Offshore Zone und eine auf Zypern. Durch gegenseitige Beteiligungen und Mitarbeiter, die zum Teil, geistlich Behinderten waren, ergab sich doppelte Vorteil. Man hat Steuer, statt 35% nur 5,5 % gespart und faktische Eigner der Gazprom-Aktien wurden verschleiert. Die Videos von der Vernehmung des Finanzanalysten der Firma, geistlich behinderten Menschen, gibt’s auch bei YT. Office der Hermitage Capital wurde am 4.07.07 durchsucht, am nächsten Tag alle ausländische Mitarbeiter ausgereist. Magnitski hatte auch schon Reisepass bereit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globulli 19.03.2015, 07:58
8.

Zitat von warum-du-so?
wundert mich immerwieder - die Modelpalette ist, wie sie immer war - extremst langweilig. Dazu noch die Namen: Adam, demnächst kommt Karl ... Fehlt nur noch Opel Uschi oder Hilde... damit die marke nicht allzu sexistisch rüberkommt... Wäre Opel mal ganz weg, würde die Marke kaum einer vermissen...
Wenn es um die Optik ginge, dann müssten VW und Skoda auch aussterben... Und wen bitte kümmert der Name¿ Als ob Golf oder Fabian besonders geile Namen wären... Trotzdem werden sie viel gefahren.
Der Namen Adam geht übrigens auf den Gründer zurück. Opel beschäftigt in D mehr als 16000 Mitarbeiter, in 3 Werken... Mindestens diese 16500 würden die Marke vermissen.

PS - ich fahre keinen Opel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kimmerier 19.03.2015, 08:01
9. Open existiert noch ...

@warum-du-so?: wer selbst wohl auf eine (andere) Marke fixiert ist, wird wohl wirklich an Opel kein gutes Haar lassen. Wer aber beispielsweise den aktuellen Scirocco für "aufregend" hält (immerhin das sportlichste Fahrzeug von VW), der sollte sich mit der Aussage zu "langweiligen Modellpaletten" zurückhalten. Dabei war es gerade Opel, dass in den letzten Jahren häufig als erster neue Trends entdeckt oder gar geschaffen hat. VW ist dann meist nur hinterher gelaufen - und weil der brave VW-Kunde sowieso nur VW kauft, braucht sich Herr Winterkorn um seine Prämie keine Sorgen zu machen. Der Touran kam Jahre nach den Zafira, und auf den Mocca sucht VW noch nach einer Antwort. Autos wie den Speedster hat VW eigentlich noch nie gebaut.
Mit Porsche oder Ferrari darf man die Modellpalette von Opel natürlich nicht vergleichen - bei deren Fahrzeugen gerät natürlich auch der OPEL-Fan ins Schwärmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4