Forum: Wirtschaft
Absatzschwäche: Der Computer ist ein Auslaufmodell
DPA

Der Verkauf von PCs ist auch 2016 geschrumpft, seit 2011 beträgt der Rückgang fast 100 Millionen Geräte. Die Verbraucher nutzen lieber Smartphones und Tablets.

Seite 1 von 15
Pela1961 12.01.2017, 17:39
1. Vielleicht

liegts auch daran, dass immer mehr Menschen feststellen, dass man nicht alle zwei Jahre unbedingt das neueste Modell kaufen muss, weil das alte für die meisten Anwendungen von Otto Normalverbraucher vollkommen ausreicht. Es ist ein Alltagsgegenstand geworden. Der Boom des Staubsaugers oder der Tiefkühltruhe ist sicherlich auch vorbei, das heißt nicht, dass es Auslaufmodelle sind.
Geschrieben wurde dieser Kommentar auf einem gebraucht erworbenen PC, der ca. 10 Jahre alt ist und mich glatte 60 Euro gekostet hat. Wie gesagt - für meine Bedürfnisse vollkommen ausreichend. Und so gehts vielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raimunde Krudenbruch 12.01.2017, 17:46
2. Gartner...

Die haben einen Windows Phone Marktanteil von 20% voraus gesagt. (schlecht geraten)
Die haben eine Verdrängung der Computer durch Tablets voraus gesagt. (nochmal schlecht geraten)
Die haben Smartwatches als wahnsinnigen Erfolg voraus gesagt. (echt jetzt?)

Zu Computern: Zum Texten, Surfen und Daddeln reicht ein Smartphone. Damit bleibt ein Computer ein Arbeitsgerät für "Sonderfälle": Büros (Firmen und ggf. dedizierte Büros zu Hause) und Gaming.
Abgesehen davon sind selbst 8 Jahre alte Rechner heute noch schnell genug für den Surf- und Büro-Alltag. Die müssen schlicht nicht mehr ersetzt werden, wie bis in die frühen 00er-Jahre.

Ist jetzt nicht soo die Überraschung (wobei Gartner durch Raten auch mal per Zufall trifft).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 12.01.2017, 17:50
3. Ja

Früher konnte man PCs zusammenbasteln, jeder konnte das. Aber Heute ist das für einen einfachen Menschen nicht mehr zu machen, daher die Abstinenz der Verbraucher. Die Industrie hat sich selbst obsolet gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 12.01.2017, 17:57
4.

Zitat von Pela1961
liegts auch daran, dass immer mehr Menschen feststellen, dass man nicht alle zwei Jahre unbedingt das neueste Modell kaufen muss, weil das alte für die meisten Anwendungen von Otto Normalverbraucher vollkommen ausreicht.
Richtig, selbst für Spieler ist das heute unnötig. Eine neue Grafikkarte alle zwei, drei Jahre, mehr braucht es nicht. Die effektiven Leistungsgewinne bei CPU, Mainboard und RAM sind seit Jahren minimal und (mindestens) eine ordentlich große SSD hat inzwischen auch jeder.

Für die große Mehrheit reicht inzwischen eine Mühle aus den 00er Jahren aus, bis auf eben Spiele und andere leistungsintensive Nischenanwendungen schafft die alles Nötige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JEEPZJ5,9liter 12.01.2017, 18:02
5. Frage

wie verhält sich das mit den Einzelteile für PC's, ich z.B. habe meinen PC seit mehreren Jahren, habe ihn aber im Laufe der Zeit mit neuen Teilen runderneuert. und ich denke so wie ich machen das jetzt immer mehr, weil es insbesondere bei PC's ( im Gegensatz zu Notebooks) wirklich nicht (mehr), ich weiß nicht wie das früher da drinnen aus sah, so alt bin ich nicht, als das ich vor 2013, also mit weniger als 13 in einen PC geschaut hätte,
So schwer ist da etwas auszutauschen.
PC MASTER RACE *FTW*
sorry für den langen und unübersichtlich, vielleicht auch nicht besonders gut formulierten Einschub

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltgedanke 12.01.2017, 18:03
6.

Die Gruppe der Menschen, die nur ein Gerät für Webseiten, zum Chatten, gelegentlichen Mailen usw. brauchen, schwenkt halt jetzt auf Mobilgeräte um, weil es für sie einfacher und kostengünstiger ist.
Aber ich will erstmal sehen, wie ein Softwareentwickler, ein Videoschnittmensch, ein Wertpapierhändler und selbst eine Sekretärin auf einem Handy ihre tägliche Arbeit verrichten. Dann können wir vielleicht über reißerische Begriffe wie "Auslaufmodell" für den klassischen Desktop-PC reden, vorher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 12.01.2017, 18:04
7.

Hoffentlich sterben die PCs nicht vollständig aus. Erstens ist es auf einem Tablett unendlich mühsam, auch nur einen Brief zu schreiben, geschweige denn, eine Powerpoint-Präsentation zu erstellen. Zweitens ist zum Beispiel in meiner Wohnung der WLAN-Empfang eher mittelmäßig. Das LAN-Kabel ist einfach zuverlässiger, aber das funktioniert nicht mit dem Tablet. Auch stört mich die begrenzte Speicherkapazität, da ich meine Daten nicht in einer Cloud abspeichern möchte, und externe Festplatten lassen sich am PC viel einfacher anschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 12.01.2017, 18:07
8. Falsche Überschrift

Sie schreiben über den "Computer" und meinen den PC (Personal Computer). Oder glaubt SPON, dass die zentralen und dezentralen Computer in Banken, bei der Bahn oder in der Finanzverwaltung demnächst alle durch Tablets zu ersetzen seien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radiumwallace 12.01.2017, 18:07
9. Auch Microsoft's Schuld

Statt die Betriebssoftware einfacher und intuitiver zu gestalten, hat Microsoft mit Windows 8 ein Desaster, welches an Touchscreen-Nutzer gerichtet ist, angerichtet. Windows 8.1 könnte nicht viel retten und Windows 10 ist auch nur ein aufgebrühtes Win8.1! Im Office-Bereich hat man sich azch die Kunden vergrault. Office soll man künftig mietet und eine Offline Version ist nicht wirklich offline, weil sie heruntergeladen und regelmäßig Verbindung zum Lizenzserver herstellen muss. Somit hat man keine Lust mehr den PC überhaupt noch ein zu schalten. Und meiner Meinung nach hat Microsoft den Casual-PC Markt Tod gemacht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15