Forum: Wirtschaft
Absatzschwäche: Der Computer ist ein Auslaufmodell
DPA

Der Verkauf von PCs ist auch 2016 geschrumpft, seit 2011 beträgt der Rückgang fast 100 Millionen Geräte. Die Verbraucher nutzen lieber Smartphones und Tablets.

Seite 4 von 15
blurps11 12.01.2017, 18:57
30.

Zitat von JEEPZJ5,9liter
wie verhält sich das mit den Einzelteile für PC's, ich z.B. habe meinen PC seit mehreren Jahren, habe ihn aber im Laufe der Zeit mit neuen Teilen runderneuert. und ich denke so wie ich machen das jetzt immer mehr, weil es insbesondere bei PC's ( im Gegensatz zu Notebooks) wirklich nicht (mehr), ich weiß nicht wie das früher da drinnen aus sah, so alt bin ich nicht, als das ich vor 2013, also mit weniger als 13 in einen PC geschaut hätte, So schwer ist da etwas auszutauschen.
Sah in den 90ern nicht wesentlich anders aus. Einige der heute verwendeten Anschlüsse gab's damals noch nicht und statt der bequemen Clips musste man ein paar mehr Schrauben verwenden. Sonst hat sich aber kaum was verändert - Ich habe das damals einmal gelernt und kann heute immer noch alle gebräuchlichen Teile zusammenstecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 12.01.2017, 19:13
31.

Zitat von radiumwallace
Statt die Betriebssoftware einfacher und intuitiver zu gestalten, hat Microsoft mit Windows 8 ein Desaster, welches an Touchscreen-Nutzer gerichtet ist, angerichtet. Windows 8.1 könnte nicht viel retten und Windows 10 ist auch nur ein aufgebrühtes Win8.1! Im Office-Bereich hat man sich azch die Kunden vergrault. Office soll man künftig mietet und eine Offline Version ist nicht wirklich offline, weil sie heruntergeladen und regelmäßig Verbindung zum Lizenzserver herstellen muss. Somit hat man keine Lust mehr den PC überhaupt noch ein zu schalten. Und meiner Meinung nach hat Microsoft den Casual-PC Markt Tod gemacht!!!
Ich habe früher immer die Microsoft Office-CDs gekauft. Aber ich habe keine Lust, Microsoft meine Bankverbindung anzuvertrauen und jährliche Lizenzen zu mieten. Deshalb bin ich zu Libre Office übergegangen. Ist kostenfrei und funktioniert genausogut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horst-Güntherchen 12.01.2017, 19:22
32.

Zitat von montecristo
Viele meiner Schüler haben inzwischen wirklich kein PC / Laptop Zuhause. Das hat sich in den letzten Jahren wirklich rapide geändert. Man kann inzwischen nicht mehr davon ausgehen, dass ein Großteil der Schüler ein PC Zuhause hat. Und zum daddeln wird dann doch eher eine xbox etc benutzt.
Nebeneffekt: Schüler, die als digital natives eigentlich dazu in der Lage sein sollten, können den Computer nicht als Arbeitsmittel verwenden. Die große Mehrheit, die ich kenne, kann außer sozialen Medien und Daddeln so gut wie nichts. Das Smartphone ist - allen pädagogischen Bemühen zum trotz - eher Fluch als Segen was die (nützliche) Medienkompetenz anbelangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nania 12.01.2017, 19:24
33.

Zitat von wo_st
Früher konnte man PCs zusammenbasteln, jeder konnte das. Aber Heute ist das für einen einfachen Menschen nicht mehr zu machen, daher die Abstinenz der Verbraucher. Die Industrie hat sich selbst obsolet gemacht.
Warum sollte das heute nicht mehr möglich sein? Nur, weil es ein paar Hersteller gibt, die ihre PCs so bauen, dass man kein Bauteil austauschen kann? Und ich glaube nicht, dass Sie von Zeiten reden, in denen man das Motherboard und die Grafikkarte selbst zusammensetzte. Ich weiß nämlich nicht, ob es die je gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nania 12.01.2017, 19:26
34.

Zitat von Sonnenschein11
Was mache ich mit meinem Rechner? Also ich bearbeite meine Fotos (raw). Der Rechner ist 2009 gekauft worden und läuft mit win7. Da ich nur ein Hobbyfotograf bin, ist der Rechner verhältnismäßig selten an. Wenn ich surfe und mal was im web schauen möchte, oder meinen Kontostand checken möchte, reicht mein Telefon. Wenn mir der Bildschirm zu klein ist, dann nehme ich das ThinkPad mit 11", was im Wohnzimmer rumliegt. Aber auch nur dann, wenn ich etwas länger vorhabe im Web was zumachen. Was könnte nach meiner Meinung die Computerindustrie besser machen? Die Rechner müssten sofort einsatzbereit sein, wenn man sie benötigt. Die Betriebssysteme sollten auf das wesentliche sich beschränken. Diese ganzen aufgeblähten OS, die man so zur Zeit hat, sind einfach nur wie Bleifüße. Ich sage nur win10.
Es gibt Leute, die den Rechner für mehr nutzen als nur Bild- und Textbearbeitung.
Gerade wenn man wirklich viel mit dem PC macht und nicht nur die üblichen Anwendungen und das Netz benutzt, kann man das Smartphone höchstens als Zweitgerät betrachten, nicht aber als Ersatz für den PC.
Selbst wenn ich heutzutage einen Forenpost verfasse mache ich das lieber am PC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nania 12.01.2017, 19:29
35.

Zitat von gumbofroehn
... war ein PC schon immer zu kompliziert und hatte zuviele Fallstricke parat. Dazu kommt der bereits erwähnte starke Rückgang der Innovationsgeschwindigkeit. Für Office und Internet ist praktisch alles, was in den letzten sechs bis acht Jahren produziert worden (teilweise auch noch ältere Geräte) vollkommen in Ordnung. Entsprechend schrumpft sicherlich der Absatz, der PC ist aber keineswegs obsolet. Das kann jeder bestätigen, der einmal versucht hat, ernsthaft Office mit dem Smartphone oder Tablet zu betreiben.
Für den Otto-Normalverbraucher ist ein PC zu kompliziert? Wie kommen Sie denn darauf? Und Office-Anwendungen auf einem Tablett durchzuführen ist mühevoll, ärgerlich und vor allem: tierisch unpraktisch. Wirklich benutzerfreundlich sind die Dinger auch nur begrenzt.

Es wird wohl eher an den Gründen liegen, die schon einige Foristen anbrachten: Um die gängigen Programme zu nutzen und die gängigen Spiele zu spielen braucht man heutzutage nicht direkt einen neuen PC, wenn es der alte mal nicht mehr tut. Manchmal reicht das Austauschen der Grafikkarte oder der Festplatte.
Darüber hinaus sind halt viele Leute mit den Geräten, die man als Otto-Normalbürger, der nur mit Office, ein bisschen Internet und vielleicht Bildbearbeitung glücklich ist, ausgestattet. Früher hat man sich irgendwann nach 5-8 Jahren einen neuen PC kaufen müssen. Heute nicht mehr zwangsweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 12.01.2017, 19:32
36.

Zitat von Sonnenschein11
Was mache ich mit meinem Rechner? Also ich bearbeite meine Fotos (raw). Der Rechner ist 2009 gekauft worden und läuft mit win7. Da ich nur ein Hobbyfotograf bin, ist der Rechner verhältnismäßig selten an. Wenn ich surfe und mal was im web schauen möchte, oder meinen Kontostand checken möchte, reicht mein Telefon. Wenn mir der Bildschirm zu klein ist, dann nehme ich das ThinkPad mit 11", was im Wohnzimmer rumliegt. Aber auch nur dann, wenn ich etwas länger vorhabe im Web was zumachen. Was könnte nach meiner Meinung die Computerindustrie besser machen? Die Rechner müssten sofort einsatzbereit sein, wenn man sie benötigt. Die Betriebssysteme sollten auf das wesentliche sich beschränken. Diese ganzen aufgeblähten OS, die man so zur Zeit hat, sind einfach nur wie Bleifüße. Ich sage nur win10.
Schreiben Sie keine längeren Texte (z.B. Briefe oder ausführliche Emails) mehr? Die Micky-Maus-Tastatur eines Tablets ist da doch grauenhaft. Und auch Videos (selbst die von SPON) sehen auf einem großen PC-Bildschirm viel besser aus als auf einem Smartphone.
Ich stimme allerdings zu, Win10 ist zum abgewöhnen. Nach einer Woche lief nur noch Linux auf meinem neuen PC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 12.01.2017, 19:38
37. Die meisten Leute konsumieren

auf den Geräten Internet-Inhalte. Dafür brauch es keinen 6-Core-Xeon mit 2TB Festplatte. Wer jedoch kreativ tätig ist bzw. mit seinem Gerät täglich Geld verdienen muss, braucht den PC mit ordentlich großem Bildschirm und Drucker immer noch. Ich habe z. B. noch keinen Steuerberater gesehen, der ausschließlich ein Tablett besitzt und damit arbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelwahr 12.01.2017, 19:38
38. Privat nutze ich lieber einem Laptop

Zählt Laptop als PC. Wenn nicht, ist nicht schlimm. Beruflich arbeite ich mit einem PC. Internet unterwegs Smartphone und Table. Das sind schon 3 mal insgesamt 3 Computer zu meinen persönlichen Gebrauch. Möchte mal wissen, wer jetzt den Weltuntergang sieht. Wenn MS meint mich in die Cloud zu nötigen, dann nehme ich Alternatives Office. Gibt es sogar auch für Table. Kein Nutzer muss diesen NSA Trend mitmachen und seine Daten auf MS Cloud lagern. Es ist im Intressen der NSA, dass ich meine Daten in der Cloud lagere. Es ist in meinen Intresse den Zugang zu meinen Daten zu beschränken. Zu dem zahlt mir MS kein Gehalt für meine Arbeit. Warum soll ich dann MS meine Arbeit in der Cloud überlassen. Sicherheit in der Cloud von MS ist Verkäufergesäusel, mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 12.01.2017, 19:39
39. Die Zahlen sind total ireführend,

denn sie berücksichtigen ausschließlich Fertig-PCs der grossen Hersteller. Nicht erfasst werden jeglichen selbst zusammengebauten Geräte (welches heut um Längen einfacher ist als vor 10-15 Jahren), sie berücksichtigen keinerlei Zusammenbauten grosser Onlinehändler wie alternate, one und anderer. Ebenfalls nicht berücksichtigt wird die längere Lebensdauer der Produkte. So kann man natürlich sehr einseitig informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15