Forum: Wirtschaft
Abschied im Streit: Birkenstock legt sich mit Amazon an
REUTERS

Der deutsche Schuhhersteller Birkenstock zieht sich von der Handelsplattform Amazon zurück. "Wir stellen die Belieferung in Europa zum 1. Januar 2018 ein." Die Begründung hat es in sich.

Seite 4 von 10
Suppenelse 10.12.2017, 08:38
30. Haufenweise Fälschungen

Auch nach meiner Erfahrung und nach der mir bekannten öffentlichen Berichterstattung ist Amazon offenbar nicht wirklich hinterher, Plagiat-Verkäufe zu verhindern. Apple-Zubehör habe ich selbst die Erfahrung gemacht (und trotz Meldung verkauft der Verkäufer auch weiterhin), und zum Thema Handy-Akkus und anderes Technik-Zubehör gab es sogar diverse Berichte im c‘t-Magazin.

Insofern kann man Birkenstock verstehen - angesichts der riesigen Marktmacht von Amazon allerdings ein mutiger Schritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irgendwas 10.12.2017, 08:48
31. Ach nee

Wenn Amazon keine Plagiate duldet, weshalb bekommt man dort z.B. bei Handy-Akkus ausschließlich solche Fälschungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rafaelblond 10.12.2017, 09:02
32. Gilt für ...

... Parfüms möglichweise ebenso. Ich hatte dreimal Markenparfüms bestellt ... es waren gute Fälschungen, aber Fälschungen ... gepanscht, verschnitten oder was auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grumpy-ole-cat 10.12.2017, 09:18
33. Amazon hat anscheinend kein Interesse am Aufdecken von Fälschungen

Kürzlich machte ich Amazon mehrfach auf offensichtlich gefakte Bewertungen und auch auf dubiose Angebote aufmerksam, bis auf ein wohl zu deutliche Abzocke wurde nichts daraus. Die Bewertungen wurden großenteils nicht veröffentlicht.

Für jemanden, der die Qualität von Bewertungen prüfen will, gibt es mit reviewmeta.com ein hilfreiches Werkzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-41d-frm9 10.12.2017, 09:18
34. Ja, richtig so

bloß weg von Amazon.
Ich selbst habe beschlossen, mit sofortiger Wirkung, keine
Päckchen mehr vom Amazon Zusteller anzunehmen.
So kann man auch als Einzelner einen Beitrag dazu leisten, dass die Leute
wieder in die Stadt gehen zum einkaufen, nämlich wenn sie merken, dass sie sich auf
ihre Nachbarschaft nicht mehr verlassen können.
Wer nimmt schon gern einen halben Tag Urlaub um seine bestellten 5 Paar Schuhe selber in Empfang zu nehmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomohn 10.12.2017, 09:19
35. Erst der Anfang

Von Fälschungen bei Amazon hört man immer mehr, ich hatte gerade den Fall mit einem Premiumparfum. Amazon tut offenbar nichts, um das zu beenden. Die Kontrolle ist m. E. ein fundamentaler Bestandteil der Dienstleitung des Handels. Wenn sie nicht geleistet wird, steigen bald alle aus. Markenfirmen werden mittelfristig nicht ihren Ruf riskieren, in dem sie mit einem „schlechten“ Händler arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 10.12.2017, 09:26
36.

Zitat von bretthoven
Schuhe kauft man im Schuhgeschäft, basta! Wie soll man sie denn sonst anprobieren? Bestellen und zurücksenden und wieder bestellen etc. bis der Schuh passt, das ist doch die hahnebüchenste Zeitverschwendung.
Quatsch
Viele Kunden bestellen Schuhe in 2 Größen und schicken die nicht passenden dann zurück.
Spart viel mehr Zeit als sich in die Stadt zum Schuhgeschäft zu begeben.
Hat man seine Hausmarke gefunden, passen die Größen dann eigentlich fast immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prinzen Paule 10.12.2017, 09:27
37. Sehr gute Entscheidung

Ich finde die Entscheidung von Birkenstock vollkommen richtig. Ich hoffe dass andere Firmen auch diesen Weg gehen damit man die Monopolisten Amazon stoppen kann. Herzlichen Dank für diese guten Bericht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rxra99 10.12.2017, 09:27
38. Unterstuetzen!

Ich habe mir gestern bewusst ein paar Birkenstock Schuhe gekauft. Sehr sehr mutig. Das muss unterstuetzt werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snoook 10.12.2017, 09:33
39. Nicht ungewöhnlich...

Amazon tut sich aufgrund seiner Struktur und seines Umsatzstrebens extrem schwer, solche Probleme in den Griff zu bekommen. Deshalb auch nur der Verweis auf die AGB - klar ist das verboten. Aber um das durchzusetzen braucht man Leute und die will Amazon eben nicht einstellen.
Letztes Jahr poppte das Probleme mit den betrügerischen Händlern hoch, die Vorkasse verlangten. Damals kostete ein 2000 € Objektiv dort nur noch 800 € und der Händler stand ganz oben. Die Preise schafften es sogar bis zu Idealo! Nicht einmal die einfache Datenbankabfrage nach dem Standard-Betrugstext ("kontaktieren Sie uns vor der Bestellung") konnte Amazon auf einfachem Weg abschalten! Da habe ich dann für mich entschieden, dass ich KEINE teuren Produkte mehr bei Amazon kaufe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10