Forum: Wirtschaft
Absprachen bei Bier, Kaffee, Zucker: Lebensmittelindustrie zahlt Milliarde an Kartell
DPA

Kungeln kommt teuer: Allein die Lebensmittelindustrie musste nach SPIEGEL-Informationen seit 2004 rund eine Milliarde Euro an Kartellstrafen berappen. Von denen profitiert allerdings nicht der Verbraucher, sondern die Staatskasse.

Seite 2 von 4
cirkular 01.06.2014, 19:32
10. Das System der Preisfindung

Zitat von crocodil
mal bei den Tankstellen suchen. Dort sind doch Preisabsprachen gang und gebe.
bei den Tankstellen ist nach deutschem Recht legal und wird inzwischen auch vom Steuerzahler finanziert. Da der Staat an jeder Preiserhöhung verdient, wird sich daran auch Nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bodoso 01.06.2014, 19:33
11. Mogelpackung

Beispiel:Preisabsprache beim Bier.Erst zahlt der Verbraucher überhöhte Preise,dann kassiert das Kartellamt die Brauereien ab,zum Schluß erhöhen die Brauereien den ohnehin schon zu hohen Bierpreis um die Strafe bezahlen zu können.Finanzministerium glücklich,Brauereien glücklich,Verpraucher pleite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnypistolero 01.06.2014, 19:36
12. och...

wenn die monopolisierung in diesem, wie in allen wirtschaftssektoren weiter geht, haben wir bald einen weltkonzern, der dann direkt ohne umwege über lobbyisten, die politik und menschen diktiert, aber wir sind auf bestem wege dahin, mit hilfe unserer "demokratisch" gewählten politiker............

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprz 01.06.2014, 19:40
13.

Der Verbraucher zahlt erst jahrelang die überhöhten Preise der Kartelle und werden diese mal erwischt wird das Bußgeld natürlich auch wieder auf den Verbraucher umgelegt. Solange genügend Unternehmen mitmachen eine lohnende Sache. Hier ist wohl die EU-Kommission gefragt. Vielleicht könnte man Unternehmen verpflichten ihr Sündenregister auf Produkten und Werbeplakaten abzudrucken oder ähnliches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Buehly 01.06.2014, 19:45
14. Der Verbraucher zahlt doppelt

Einmal durch die überhöhten Kartellpreise, dann durch die noch höheren Preise, damit die Kartellstrafe ohne Gewinnverlust der Unternehmen bezahlt werden kann.
Billiger wird durch so eine Aufdeckung krimineller Machenschaften gar nichts (Bierkartell), und unsere Politikerelite ist so vermauschelt, dass da garantiert auch kein Gesetz geändert wird.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verhetzungsschutz 01.06.2014, 19:48
15. Freihandel

Zitat von Creedo!
Die Strafen stehen doch sicherlich nicht im Verhältnis zum unredlichen Gewinn. Unterm Strich, also Zusatzertrag minus Strafe, machen die Konzerne doch ein Plus. Daher ist Nix gewonnen und die Konzerne machen munter weiter. Es lohnt sich ja.
Man könnte auch sagen: die dümmsten Generalbundesanwälte haben die grössten Kartoffeln. Wenn das System wie geschmiert weiterlaufen soll, dann ist alles nur eine Frage des Preises...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 01.06.2014, 20:09
16.

Zitat von sysop
Kungeln kommt teuer: Allein die Lebensmittelindustrie musste nach SPIEGEL-Informationen seit 2004 rund eine Milliarde Euro an Kartellstrafen berappen. Von denen profitiert allerdings nicht der Verbraucher, sondern die Staatskasse.
Die Kartelle funktionieren nur, weil bei den großen Konzernen immer die selben Firmen zum Zuge kommen. Warum wohl? Nein, nicht weil Sie die besten sind oder das beste Preisleistungsverhältnis haben. Kleine, preiswertere Anbieter kommen überhaupt nicht zum Zuge. In solch einem Klima sind Preisabsprachen geradezu zwangläufig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 01.06.2014, 20:10
17.

Zitat von bodoso
Beispiel:Preisabsprache beim Bier.Erst zahlt der Verbraucher überhöhte Preise,dann kassiert das Kartellamt die Brauereien ab,zum Schluß erhöhen die Brauereien den ohnehin schon zu hohen Bierpreis um die Strafe bezahlen zu können.Finanzministerium glücklich,Brauereien glücklich,Verpraucher pleite.
Wenn der Verbraucher dadurch "pleite" geht, muss er Unmengen saufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vanagas 01.06.2014, 20:34
18. Preisabsprachen , Lobbyismus , Korruption , Subventionen

Zitat von sysop
Kungeln kommt teuer: Allein die Lebensmittelindustrie musste nach SPIEGEL-Informationen seit 2004 rund eine Milliarde Euro an Kartellstrafen berappen. Von denen profitiert allerdings nicht der Verbraucher, sondern die Staatskasse.
. . . wie hieß dieses System noch mal welches sich anderen um Längen überlegen fühlte ?
Stimmt , der gute , alte Kapitalismus !

Macht die Reichen reicher !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egowehner 01.06.2014, 20:53
19. Seit wann...

sind das Lebensmittel? Niemand wird krank, wenn er die drei genannten Suchtmittel meidet - im Gegenteil.
Solche Absprachen können nur hilfreich sein.
Es wäre auch hilfreich, wenn einige Redakteure
Nachhilfe in Bio nehmen würden. Oder ist dieses
Nichtwissen und seine Weitergabe an die
Verbraucher hilfreich für die Industrie?
Nachtigall, oh´Nachtigall..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4