Forum: Wirtschaft
Absprachen zu Technik, Kosten, Zulieferern: Das geheime Kartell der deutschen Autobau
DPA

Die deutsche Autoindustrie unter Kartellverdacht: Nach SPIEGEL-Informationen haben sich VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler in geheimen Arbeitskreisen abgesprochen - und so die Basis für den Dieselskandal gelegt.

Seite 3 von 42
freckles1975 21.07.2017, 13:28
20. Oligopole können den Markt bestimmen

Ich habe mich schon öfters gefragt, was eigentlich unser Kartellamt mal verbietet? Es müssen Monopolisierungen vermieden werden, habe ich sogar noch in der Schule gelernt. Die Wirtschaftlobbys haben überall einen viel zu großen Einfluss. Die Parteien, die Unternehmensspenden annehmen, sollten nicht mehr gewählt werden. Denn sie machen Politik für die Wirtschaft und nicht für soziale Gerechtigkeit. Die Linke, die ÖdP, vielleicht auch die Deutsche Mitte, etc. nehmen keine Konzernspenden an. Sie könnten von Unternehmen unabhängige Politik machen. Der Mensch und seine Bedürfnisse sollten an oberster Priorität stehen, nicht die Wirtschaft. Wo ist unsere "soziale" Marktwirtschaft geblieben, auf die wir immer so stolz waren??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tevje 21.07.2017, 13:29
21. Das zeigt,

dass in den Vorstandsetagen eine Menge krimineller Energie vorhanden ist. Es zeigt auch, dass die Kostenrechner in den Unternehmen zuviel Einfluß haben - so viel teurer kann ein größerer Tank nicht sein, wenn man die neuen Typen von Anfang daraufhin entwirft. Und es zeigt auch, dass der Diesel keinesfalls out ist, sondern das eine vergleichsweise preisgünstige Methode existiert, ihn so sauber zu machen, wie er schon lange vermarktet wurde. Nur sein Ruf ist jetzt ruiniert, für lange Zeit, ebenso wie der der deutschen Marken. Bleibt zu hoffen, dass die Strafen auch das Management treffen, und zwar hart. Nix Abfindung, nix Prämie, nix Millionengehälter, nix Dienstvilla. Und bis die Wasserstoffzelle serienreif ist, und das dazu gehörige Tankstellennetz, müssen es halt Diesel und Erdgas tun; die Verknappung und Monopolisierung von Lithium und seltenen Erden herbeizuplanen, um eine technologische Sackgasse, das E-Mobil, zu befahren, wäre der größte anzunehmende ökonomische (und ökologische) Unfug. Volks- wie privatwirtschaftlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 21.07.2017, 13:29
22.

Zitat von fx33
Wenn das stimmt, reichen Strafzahlungen nicht mehr aus. Dann gehören die Verantwortlichen wegen der Bildung einer kriminellen Vereinigung und organisierter Kriminalität hinter Gitter. Hier wurde - falls der Bericht zutrifft - gewerbesmäßig Betrug am Staat, Gesellschaft und Kunden abgesprochen. Jede/r, der in diese Absprachen involviert war und alle diesen Personen Vorgesetzten, gehören vor den Kadi. Hier geht es nicht mehr um Wettbewerbsrecht, hier geht es um vorsätzlichen Betrug.
Das sehe ich genauso. Vor allem dürften sich die Vorstände dabei nicht mehr herausreden.

Ich befürchte nur, dass es in Deutschland lediglich eine Strafzahlung gibt, die ev. sogar von der Steuer unter der Rubrik "Sonderausgaben / -belastungen" abzuziehen ist.

Wenn das wirklich stimmt, zeigt es sich, wie es um unsere Rechtsprechung tatsächlich bestellt ist, denn anhand der Strafen lässt sich dann einiges ablesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 21.07.2017, 13:30
23.

Zitat von Phil2302
Hängen am seidenen Faden, weil die EU Vorgaben macht, die nicht einzuhalten sind.
Unsinn. Selbstverständlich können technisch die Diesel- Vorgaben eingehalten werden. Halt nur nicht, wenn ein Auto mindestens 190 km/h fahren, unbedingt ein riesen SUV sein und 160 PS haben muss. Etc. pp. Und: Umweltschonende Autos zu bauen kosten KEINE Arbeitsplätze. Clever gemacht, werden sogar Arbeitsplätze geschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 21.07.2017, 13:34
24.

Zitat von Phil2302
Hängen am seidenen Faden, weil die EU Vorgaben macht, die nicht einzuhalten sind. Wenn man die deutsche Industrie nicht durch Grenzwerte zerstören konnte, so schafft man es als Wettbewerber vielleicht so. Die Lebensbedingungen des kleinen Mannes sind dabei egal, deshalb ist die Presse ganz vorne dabei. Immer drauf auf die bösen Konzerne. Ich bin froh, dass mein Vater bald in Rente geht und dann von einer Massenentlassung nicht mehr betroffen ist. Und dann reiben sich die Grünen die Hände.
Und mit "Millionen" Arbeitsplätzen entschuldigt man dann einen organisierten Betrug an Millionen Verbrauchern?
Die Verantwortlichen müssen vor Gericht. Egal woher Sie kommen und für wen sie tätig sind.

Und nebenbei, wen wundert das noch wirklich...?
Premiummarken, lächerlich.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndyH 21.07.2017, 13:34
25. Ja, Abgesprochen

Damit werden Verfahren und Teile standardisiert. Die Massenfertigung kann nur mit standardisierten Teilen funktionieren. Ist es wirklich besser 5 verschiedene Kabriodach-Typen zu haben? Oder verschiedene Anschlüsse für Radio oder CD-Player? Müssen die Lampen in den Halogenscheinwerfern wirklich alle unterschiedlich sein? Sollte jeder eigene Reifentypen entwerfen?
Ja, auch Lieferanten wurden ausgewählt, mehr noch! Sogar gekauft wie HERE von Audi/Daimler/BMW & co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scorpionx 21.07.2017, 13:35
26. Alle in den Knast und zwar sofort!

Aber es kommt wieder anders! Wir haben geschummelt, wie kleine Kinder, einfach so und da die Politik
aus unseren Händen frißt, macht "WIR " was "WIR"wollen!
Es ist Betrug an der Marke, am Staat, an den Mitarbeiteren, am Volk und da kann es keine Ausnahmen geben!
Sollte doch ein Richter es nur als Schummelei sehen, gehört auch dieser mit in den Knast und das für viele Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Topf Gun 21.07.2017, 13:35
27. Geben

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Die Arbeitskreise waren völlig offen, die Ergebnisse waren einsehbar und es sind übliche Lobbyisten-Arbeitskreise zusammen mit dem Gesetzgeber gewesen, um technisch sinnvolle Lösungen zu definieren. Schlägt der Arbeitkreis z.B. Grenzwerte im Temperaturbereich von 10-30°C vor und der Gesetzgeber akzeptiert das und setzt es in Gesetzen um, dann liegt das Versäumnis beim Gesetzgeber. Anstatt einen sinnvollen Temperaturbereich der Außenludt (z.B. -30°C bis + 40°C) wie er für alle internen Tests von Bauteilen genommen wird, zu definieren und in den Randbereichen z.B. etwas höhere Grenzwerte zu erlauben war es ein schlichtes Versäumnis, unter 10°C keine Messungen zu machen. Warum sollten Autobauer solche offenen Lücken nicht kollektiv nutzen?
Geben Sie es zu: Sie haben den Schuss nicht gehört, stimmt´s ? Als Jubelperser der Automobilindustrie hat man es heute aber auch zusehends schwerer......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 21.07.2017, 13:35
28. Trabi

Zitat von Phil2302
Hängen am seidenen Faden, weil die EU Vorgaben macht, die nicht einzuhalten sind. Wenn man die deutsche Industrie nicht durch Grenzwerte zerstören konnte, so schafft man es als Wettbewerber vielleicht so. Die Lebensbedingungen des kleinen Mannes sind dabei egal, deshalb ist die Presse ganz vorne dabei. Immer drauf auf die bösen Konzerne. Ich bin froh, dass mein Vater bald in Rente geht und dann von einer Massenentlassung nicht mehr betroffen ist. Und dann reiben sich die Grünen die Hände.
Was für eine einfache Sicht. Natürlich ist die böse EU Schuld, obwohl die NOx-Grenzwerte in den USA und Japan noch geringer sind. Und ebenso natürlich sollte man an veralteten Industrien festhalten, wenn sich das Rad der Zeit weiterdreht. Warum produzieren wir eigentlich keine Trabis mehr im großen Stil, da hingen doch auch viele Arbeitsplätze dran...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentatorhd 21.07.2017, 13:35
29. widerlich

Unsere Art zu wirtschaften erzeugt einfach widerliche Auswüchse. Kurz hatte ich Hoffnung, als am Anfang des Artikels die Selbstanzeige erwähnt wurde. Die Klarstellung, dass diese nach dem Erwischt-werden auftauchte, hat das dann komplett ins Gegenteil umgekehrt. Können bitte ENDLICH Konsequenzen für die Verantwortlichen gezogen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 42