Forum: Wirtschaft
Absturz der Boeing 737 Max: Schwere Vorwürfe gegen FAA und Boeing
REUTERS

Hat der US-Flugzeugbauer Boeing aus Profitgier bei der Entwicklung der 737 Max geschlampt - und die Aufsichtsbehörde FAA hinters Licht geführt? Ehemalige Ingenieure des Unternehmens und der Behörde berichten von groben Verstößen.

Seite 5 von 30
Nubari 18.03.2019, 08:18
40. Übermotorisiert

Der Grund für die instabile Fluglage der 737 MAX Serie liegt in den neuen CFM LEAP Triebwerken, diese sind größer und sparsamer. Weil die größeren Triebwerke nicht mehr unter die recht niedrige Flügelhöhe der 737 passten, die 737 ist designt auch kleine Flughäfen ohne Landebrücken anzufliegen, wurde die Triebwerksaufhängung Aufhängung so verändert, dass die Motoren nun weiter vorn und viel höher angebracht sind. Dadurch liegt der Schwerpunkt des Flugzeuges weiter vorn, was die gesamte Flugstabilität beeinträchtigt und das MCAS notwendig macht, um den instabilen Vogel in der Luft zu halten. Die Baureihe 737 ist 50 Jahre alt, die MAX war ein Tuning-Schritt zu viel für das Baumuster. So, als würde man den modernen Turbomotor des Audi A6 in einen Audi 100 von 1969 einbauen: unsicheres Fahrzeug durch modernen Antrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ude_S 18.03.2019, 08:23
41. Höhenflosse vs. Höhenruder

Im Artikel steht, dass das MCAS Strömungsabrissen durch das Verstellen des Höhenruders vorbeugen soll.
Leider ist das nur teilweise korrekt, da das MCAS nicht auf das Höhenruder (= die Steuerfläche an der Höhenflosse), sondern eben die gesamte Höhenflosse verstellt. Aufgrund der unterschiedlich großen Flächen und der damit unterschiedlichen Wirksamkeit ist ein Gegensteuern mit dem Höhenruder für den Piloten nicht mehr möglich, wenn die Verstellung der Flosse einen bestimmten Wert/Winkel übersteigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 18.03.2019, 08:23
42.

Zitat von power.piefke
Schließlich haben wir ja erlebt wie die USA mit Firmen der Verkehrsbranche verfahren, die aus reiner Profitmacherei die Gesundheit der Menschen riskieren. Allein der Glaube an der logischen Konsequenz fehlt mir...
Das betrifft aber in der Mehrzahl nur ausländische Firmen. Ich bezeichne so etwas auch als Handelskrieg 2.0.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eltviller 18.03.2019, 08:24
43. (K)eine Ethik

Mir gefällt der Vergleich mit dem Vorgehen der Automobilindustrie bei den Abgaswerten auch wenn er ein wenig hinkt. Bei Boeing als auch VW und anderen wird die Profitgier über die Ethik gestellt und Schaden an Leib und Leben direkt oder indirekt billigend in Kauf genommen. Der Gewinndruck und die corporate structure sind immer noch stärker als alle Ethikrichtlinien und Whistleblower-Tools in den Dow, Dax -Unternehmen, anders kann ich mir das Ergebnis angesichts der vielfältigen Mitwisserschaft und Mitarbeiterbeteiligung am Produktionsprozess nicht erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
master-of-davinci 18.03.2019, 08:27
44. Aber..

Zitat von totalausfall
Die Amerikaner verklagen auch ihre eigenen Konzerne bis in die Insolvenz. Da kennen die gar nichts. Die schützende staatliche Hand ist eher so ein Ding der Europäer.
Aber nicht wenn diese militärisch aktiv sind. Boeing ist nur in der zivilen Luftfahrt aktiv, sondern eben auch für das US-Militär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rex_danny 18.03.2019, 08:27
45.

Ich habe eine Frage an die Experten:

Aus den frei zugänglichen Quellen über MCAS geht hervor, dass dieses nur aktiv wird bei:
- Flaps out
- Autopilot off
- high Speed and high AOA

Letzter Punkt kann durch einen (!) fehlerhaften Sensor entstehen, ok.

Aber es wird ständig betont, dass der Unfall unmittelbar nach dem Start erfolgte, also wenn die Flaps noch draussen sind und der AP off ist. Damit müsste MCAS als Unfallursache auszuschließen sein.

Weiter ist aus den Unterlagen von MCAS ersichtlich, dass man das System ganz einfach durch das Umlegen von zwei Schaltern außer Betrieb setzen kann, was kein Problem für die Besatzung sein sollte.

Diese Umstände gehen mir in der sicherlich sehr berechtigten Diskussion unter; die ganze Geschichte ist eine technische Sache, daher wünschte ich mir, dass auch die technischen Aspekte journalistisch besser präsentiert werden. Allein die Vereinfachung hier im Artikel finde ich nicht zielführend, es wird z.B. nicht in einem Wort erwähnt, dass es um das System der Trimmung in dem Flugzeug geht und dass nicht das Höhenruder an sich verstellt wird, sondern nur die Trimmklappen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 18.03.2019, 08:28
46. Betrug

muss bestraft werden. Wenn die anstehenden Prozesse bzgl. Regressansprüche -Unfallopfer und Hinterbliebene- ähnlich hart verlaufen wie gegenüber VW und Audi, dann wird es eng für Boeing. Das Handelsdefizit der USA dürfte eine weitere negative Differenz in den nächsten 2 Jahren aufweisen. Welche Fluggesellschaft, besteht jetzt noch auf pünktliche Auslieferung dieses Flugzeugtyps? Wer wird seine Bestellungen stornieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gantenbein3 18.03.2019, 08:31
47. Gier schlägt Ethik

Zitat von till0357
Anscheinend wird das MCAS und das Vorgehen von Boeing sowie die miserable Pressearbeit des Konzerns (Ausflüchte und Allgemeinplätze statt Medienkrisenmanagement) zu einer Lehrstunde für die Auswirkungen mangelnder Ethik in der Industrie weltweit- eine ähnliche Lektion haben ja bereits die deutschen Autobauer erhalten.
Leider sieht es nicht danach aus, dass die einschlägigen Lektionen gelernt würden, was offenbar an einem schweren Fehler im System des Menschen zur Verbesserung seiner überlebenswichtigen Manövriermerkmale liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DW74 18.03.2019, 08:31
48. Schnelles Urteil

Sicher gibt es in dem Fall auch zur Zertifizierung einiges zu hinterfragen. Die Schuldzuweisungen im Artikel und im Forum sind aber m.E. vorschnell.
"Wenn die Piloten die Situation nicht schnell genug begreifen, so die Vermutung der Unfalluntersucher, sind sie nicht mehr rechtzeitig in der Lage, das vom Computer falsch gesteuerte Flugzeug hochzuziehen und vor dem Absturz zu bewahren. ..." Umkehrschluss: Wenn Sie es begreifen, können Sie es lösen. Ein Trim Runaway wie er hier vermutet wird, ist in der Luftfahrt nicht ungewöhnlich normalerweise gut zu erkennen und sehr leicht zu beheben. Der Unfall wäre hier also nur in Kombination aus Fehler im MCAS und falsche Pilotenreaktion möglich. Das spricht nicht unbedingt für eine Einstufung als "katastrophic".
Alles Spekulation - genau wie die Vorverurteilung von Boeing. Besonders tragisch, dass diese Vorgehensweise behindert oder gar verhindert, dass die Ursache schnell geklärt und kommuniziert wird, damit die gesamte Branche daraus lernen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli h 18.03.2019, 08:34
49. Seltsam

es ist ja nachvollziehbar, dass Boing selbst unter hohem Zeitdruck stand. Aber warum stand die FAA unter Zeitdruck und musste arbeiten an Boing delegieren? Sollte die Behörde nicht prinzipiell unabhängig sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 30