Forum: Wirtschaft
Absturz der Währung: Die fatale Rubel-Strategie des Kreml
REUTERS

Ihr Versuch, den freien Fall des Rubels zu bremsen, misslang. Nun droht auch Russlands Zentralbankchefin Nabiullina der Sturz. Hardliner werfen der Wirtschaftsliberalen gar Landesverrat vor. Doch die Ursachen der Krise liegen woanders.

Seite 7 von 12
Newspeak 16.12.2014, 22:48
60. ...

Sollten sich die Kritiker Nabiullinas durchsetzen und sie wegen der Krise ihren Posten verlieren, wäre das eine weitere Schwächung für den Reformflügel im Kreml - und ein weiterer Sieg für die Hardliner

Ja, man kann sich auch kaputtsiegen. Das könnten die Russen von der Sowjetunion gelernt haben, haben sie aber offensichtlich nicht. Der Kreml ist jetzt schon Geschichte.

Beitrag melden
spon-facebook-10000122439 16.12.2014, 22:50
61.

Zitat von petitbonhomme
Ich habe gerade gelesen der Kongress hat Obama ein Gesetz vorgelegt das er nächste Woche Unterschreiben wird. Neue Sanktionen gegen Russland obwohl eine Waffenruhe zurzeit anhält. Der Krieg den die USA wollen kommt schleichend und er wird kommen. Gott stehe uns bei, es wird sehr ernst, ich glaube den Europäer ist das noch garnicht so recht bewusst.
Und vergessen Sie nicht die Waffenlieferungen an die Ukraine,auch in diesem Gesetz enthalten,ich hoffe all diese Russlandhetzer sind jung genug,um an die Ostfront geschickt zu werden.

Beitrag melden
kjartan75 16.12.2014, 22:55
62.

Zitat von Epikurus
überstanden. Es gibt viele im Westen, die darauf hoffen, dass Putin und andere entmachtet werden. Wie naiv muss man aber sein, dass der Wirtschaftskrieg gegen Russland zu Jubel führen würde, wenn eine neue Regierung kommen würde? Die Atmosphäre ist nun in Europa ziemlich vergiftet. Es wird auch in ganz Europa einen Riss durch die Bevölkerung geben. Man wird Putin nicht das EU-Chaos anhängen können, dass mit dem Expansionswahnsinn aus Brüssel begann.
Ich glaube, Sie leiden ebenso unter Realitätsverlust wie Putin. Schauen Sie sich einfach das Zusammenspiel ungünstiger Faktoren an. Fakt ist, Russland lebt schon seit längerem nur noch vom Ersparten. Null Investitionsbereitschaft, null Reformwille, und jetzt auch noch ein absolutes Eigentor wegen geopolitischer Streitfragen. Aber träumen Sie man schön weiter, nur das Problem ist, dass Ihre Träume nicht dazu angehalten sind, eine Zukunft aufzubauen. Sie leben wohl wie Putin einfach im letzten Jahrhundert und sind wohl dort steckengeblieben.

Beitrag melden
jewiberg 16.12.2014, 22:55
63. Russland hat sich selbst ein Bein gestellt!

Der russische Staat hätte die 90er Jahre nutzen können, um eine soziale Marktwirtschaft aufzubauen. Es gab Geld genug und dIe Weltwirtschaft hätte es erlaubt. Aber alle Chancen wurden vertan! Stattdessen haben korupte Manager und Staatsdiener das Land ausgenommen. Rs fehlte eine klare Steuerung durch die Regierung. Anfang des neuen Jahrtausends begann doch schon der schleichende Abstieg. Die Oligarchen zogen massenhaft Geld ab um es in der Schweiz anzulegen oder sich Fußballclubs im Westen zu kaufen. Wichtige Investitionen in einen Mittelstand wurden durch die Korruption und alte Aparatschiks erfolgreich verhindert. Und so wurde aus Russland ein Staat, der nur Rohstoffe und Waffen exportiren kann und offenbar wirtschaftlich einem 3. Welt Land gleicht. Daran klönnen auch die waghalsigen Manöver der RZB nichts ändern. Errinnert mich ein wenig an Argentinien vor dem Staatabankrott.

Beitrag melden
syracusa 16.12.2014, 22:57
64.

Zitat von petitbonhomme
Ich habe gerade gelesen der Kongress hat Obama ein Gesetz vorgelegt das er nächste Woche Unterschreiben wird. Neue Sanktionen gegen Russland obwohl eine Waffenruhe zurzeit anhält. Der Krieg den die USA wollen kommt schleichend und er wird kommen. Gott stehe uns bei, es wird sehr ernst, ich glaube den Europäer ist das noch garnicht so recht bewusst.
Doch, wir alle haben doch gesehen, wie Russland einen Krieg vom Zaun bricht. Und nein, wir wollen keinen Krieg, und wir tun alles, damit Russland unfähig wird, einen Angriffskrieg wie gegen die Ukraine auch gegen uns zu führen.

Beitrag melden
christian.tschuemperlin 16.12.2014, 22:59
65. an Putins Stelle würde ich...

... die Krim zurückgeben. Die pro-russische Mehrheit auf der Krim wird wütend gegen den Westen protestieren. Die westliche Medien werden verkünden, dass das Völkerrecht gesiegt habe. Zurück bleiben wird ein ungutes Gefühl in der europäischen Bevölkerung, dass etwas nicht stimmt mit der Grossmacht-Politik des Westens. Das wird die Legitimität von Washington und Brüssel mittelfristig weiter untergraben. An Putins Stelle würde ich dann auf den richtigen Moment hoffen... und in der Zwischenzeit eine agressive Annäherungspolitik an Europa verfolgen.

Beitrag melden
thinking_about 16.12.2014, 23:00
66. Außer den angekündigten

Zitat von vandenplas
Russland vertraut eben gerade auf die Mechanismen des freien Marktes. Deshalb hat der Kreml die im Artikel erwähnte "Bazooka" bisher nicht abgefeuert. Russland......
Sanktionen gegen die Öl- und Waffenindustrie sollen jetzt auch Waffenlieferungen an die Ukraine vorgesehen sein, wie die Nachrichten heute abend berichten.

Beitrag melden
hendrikstindt 16.12.2014, 23:05
67. Rubel-Absturz

Na,also,jetzt sehen wir,wie stark Russland ist,den feinen Aggressoren in Nadelstreifen geht langsam die Luft aus,es gibt halt einen Unterschied zwischen dem Töten von Menschen und einem vernünftigen Wirtschaften,das eine kann man,zum anderen reicht es nun mal nicht.Wenn der Westen jetzt schlau ist,macht er ein für alle mal Schluss mit den russischen Aggressoren,Russland ist wirtschaftlich ein Zwerg,und wir müssen denen für immer Einhalt gebieten,Aufhebung der Sanktionen nur gegen die Raümung der Krim,der Ost-Ukraine,Transnistriens und aller widerrechtlich okkupierten georgischen Gebiete.Russland unter der Putin-Bande ist eine ständige Gefahr für uns alle,und alle Putin-Freunde von der SPD,der Linken und von Teilen der Wirtschaft sollten sich jetzt bei der Ukraine entschuldigen.

Beitrag melden
xvulkanx 16.12.2014, 23:08
68. Derzeit dürfte Putin heilfroh darüber sein,

Zitat von joann
kaputtgeschrieben und kaputtsanktioniert kriegen - dann sind wir die Sorge los, dass die BRICS vielleicht erfolgreich etwas tun, um sich von der Dollarmonopolstellung zu befreien. Das darf nicht passieren, denn es ist das Eine, was dem Westen seine wirtschaftliche Vormachtstellung und Kontrolle uber den Planeten verschafft, und die Erste Welt zu dem macht, was sie ist : the West is the Best. Alles, aber auch wirklich Alles andere (Terrorismus, Ebola, Konjunktur etc) ist daneben beinahe ebenso irrelevant wie der Klimawandel
dass er für sein Erdöl und Erdgas diese schrecklichen Dollar bekommt statt etwa Rubel, die permanent an Wert verlieren.

Beitrag melden
dbrown 16.12.2014, 23:09
69. dann fällt sie halt

Wird schon weich landen. Und das sie im Volk als Verräterin betitelt wird ist auch klar,es weiß ja immer alles besser. Soll alles zusammenbrechen. WIR richten uns auf, der Russe nicht mehr

Beitrag melden
Seite 7 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!