Forum: Wirtschaft
Absturz an Finanzmärkten: Schwarzer Freitag für Europas Börsen
REUTERS

Das Austrittsvotum der Briten schockiert Investoren an den Finanzmärkten. Nicht nur in London stürzen die Kurse ab - auch deutsche Aktien geraten ins Taumeln. Droht eine neue Krise?

Seite 1 von 6
dingstabumsta 24.06.2016, 13:15
1. Eine Krise hat ....

...Europa doch immer.
Der Sieg der Brexisten ist ein Sieg der Antipolitik gegen die Elite, also genau die, die jetzt Jammern, gehören dazu.
Schockierte Investoren werden sich das verlorene Geld schon irgendwie durch kreative Buchführung, Lohndumping oder irgendwie anders von unten holen...
Europa wurde zuerst dadurch geschwächt, indem man gerade diese Elite die Politik machen gelassen hat, welches das Erwirtschaftete nicht weitergegeben hat. Dieser exsessive Lobbyismus hat einige wenige stark bevorteilt, aber die allgemeinheit mit Almosen abserviert.
Mein hauptgrund für einen Ausstieg aus der Union wäre es gerade die Grenzen dieser Elite aufzuzeigen.
Merkels Einwanderungspolitik hat diesen BetriX zu 60 % beeinflusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mod2 24.06.2016, 13:27
2. Marktkapitalisierung

... ist zunächst wirklich nur eine theoretische Zahl. Wenn beispielsweise aufgrund eines plötzlichen Autounfalls des Vorstandsvorsitzenden für eine Aktie weniger reale Einahmen erzielt werden, wird der Wert (multipliziert mit der Anzahl an Aktien) des gesamten Unternehmens daraus abgeleitet und deutlich fallen. Echte Verluste machen nur die Leute, die die Papiere auch tatsächlich zu dem angegebenen Preis verkaufen, obwohl sie sie vorher teurer eingekauft haben ("Verlust realisieren"). Sobald sich aber herausstellt, dass der Vorsitzende wieder wohlauf ist, wird sich (mehr oder weniger) der ursprüngliche Wert einstellen. Das ist aber oftmals keine hochgehypte Mitteilung der Medien wert (übrigens ist genau das inzwischen - bis zu einem gewissen Grad - bereits heute Vormittag noch passiert; bitte das Wort "zeitweise" beachten)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamrohr2 24.06.2016, 13:30
3.

Zitat von dingstabumsta
...Europa doch immer. Der Sieg der Brexisten ist ein Sieg der Antipolitik gegen die Elite, also genau die, die jetzt Jammern, gehören dazu. Schockierte Investoren werden sich das verlorene Geld schon irgendwie durch kreative Buchführung, Lohndumping oder irgendwie anders von unten holen... Europa wurde zuerst dadurch geschwächt, indem man gerade diese Elite die Politik machen gelassen hat, welches das Erwirtschaftete nicht weitergegeben hat. Dieser exsessive Lobbyismus hat einige wenige stark bevorteilt, aber die allgemeinheit mit Almosen abserviert. Mein hauptgrund für einen Ausstieg aus der Union wäre es gerade die Grenzen dieser Elite aufzuzeigen. Merkels Einwanderungspolitik hat diesen BetriX zu 60 % beeinflusst.
stimmt...und die Politiker die das ermöglicht haben aber, sitzen immer noch in den Regierungen... hüben wie drüben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlauchschelle 24.06.2016, 13:39
4. Das klingt gerade so

als ob die Bürger GB's an den Nullzinsen bzw. Negativzinsen schuld wären. Zitat: "Ein Effekt des Brexits dürfte deshalb sein, dass auch die Sparer in Europa weiter mit Mini- oder gar Nullzinsen rechnen müssen." Zitat Ende. Dabei ist es die völlig vermurkste Währungsunion mit all ihren Ungleichgewichten und Auswüchsen, welche daran schuld ist und die wiederum zum Brexit geführt hat. Wann wird man bei den EU-Fanatikern und Weltuntergangsspezialisten erkennen, dass es so wie bisher nicht weitergehen kann? Nun den Brexit-Befürwortern die Schuld an Allem zu geben ist zu kurz gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 24.06.2016, 13:42
5. Wettgeschäfte....

"....belastet werden könnte."

Jo mei. Würde niemand, solchen Schmarrn versuchen zu prognostizieren, würde es auch diese gleichzeitige Panikverkäufe nicht geben und es würde sich nur darum drehen, daß GB die Gurkenkrümmung nun selbst festlegen muß.

Die Panik ist von den Wettern und Wettbüros selbst verursacht.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Educa15 24.06.2016, 13:42
6. Hauptsache, die Notenbanken ...

... haben wieder eine glaubwürdige Begründung, den Märkten und dort aktiven Zocker noch mehr kosten- bzw. wertloses Spielgeld in den Rachen zu werfen.

Verlieren tut immer der kleine Mann - bzw. der Privatanleger, der sich durch Panikmache verückt machen läßt und im Ernstfall nicht einmal reagieren kann, z.B. wenn sich die Finanzkonzerne um Ihre Verluste drücken, indem sie einfach Wertpapiere so lange vom Handel aussetzen lassen, bis sie wieder für die Bank gewinnträchtig sind.

Auch gegen diesen Betrug am normalen Bürger hat sich das Brexit-Referendum gerichtet - aber stattdessen wird nur noch mehr gezockt und manipuliert.
Draghi und Co lassen Grüßen ......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
master-of-davinci 24.06.2016, 13:44
7. Steuersparmodelle ?

Wie steht es da eigentlich mit den Steuersparmodellen der ganzen Briefkastenfirmen?

Funktionieren die dann noch, wenn Gibralta und Irland keine EU Staaten mehr sind, die Briefkastenfirmen aber ihr EU-Geschäft darüber laufen lassen? Müssen sich die Apples & Cos dann "nur" neue Oasen suchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
febra 24.06.2016, 13:48
8. Das wird wieder...

Über die Steigerungen der letzten Tage in Erwartung über einen "positiven" Ausgang spricht keiner. Da sieht der Rückgang natürlich gleich schlimmer aus. Wer hat verloren? Die, die an den Märkten rumspielen, und mit beiden Richtungen irgendwie klarkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dherr 24.06.2016, 13:51
9. Die EU

Die EU ist antieuropäisch
Die EU verhindert wirtschaftliche Dynamik
Die EU betreibt eine verheerende Außenpolitik und ist demokratiefeindlich
Beitrittsverhandlungen erinnern an Umerziehungsprojekte
Die EU ist ein Rückzugsort für die ängstlichen Eliten Europas
Die EU misstraut ihren Bürgern zutiefst

Je suis Brexit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6