Forum: Wirtschaft
"Abwärtsrisiken" für die Weltwirtschaft: Deutschland droht der Realitäts-Schock
Getty Images/ EyeEm

Viele Krisenherde, jede Menge Unvernunft: Die weltwirtschaftliche Stimmung trübt sich ein. Gerade Deutschland steht ein übles Erwachen bevor - und die Politik hat kaum Möglichkeiten gegenzusteuern.

Seite 11 von 22
Grünstein 12.08.2018, 12:42
100. Gäähhnnn

Wieder ein echter Müller. Die Welt, allen voran D, steht mal wieder am Abgrund. Schön, dass ihr alle dabei ward. Machts gut, wir sehen uns im Nirvana! Ich erinnere mich noch gut an einen ähnlichen Artikel kurz nach der Lehman-Pleite im manager magazin. Gleiches Aufmacherfoto?? Las sich wie wie eine riesige Anzeige für die Hersteller von Antidepressiva. Zum Glück vergebens, wir hätten vor lauter Drogen den baldigen Aufschwung verpennt. Ach ja, Herr Müller hat doch auch noch glatt die Risiken der chinesischen Immoblase nicht erwähnt. Auch ganz böse. Eigentlich noch viel böser als so mancher Handelskonflikt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 12.08.2018, 12:45
101.

Tiefer hängen, sagte ein kluger deutscher Staatsmann.

Da wir nicht in staatsgelenkten Wirtschaftsgesellschaften leben, müssen wir sowohl bei Auf- als auch Abschwung mit den Reaktionsmechanismen der anlegerorientierten Konzerne leben.

Die werden bei Bedarf im großen Stil entlassen, schließen, ins Ausland verlagern. Und natürlich nach Staatshilfe rufen.

Es wird dauern bis sich D auch mal als ganz normaler europäischer Staat fühlt. Lange...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 12.08.2018, 12:47
102. Selbstverständlich hätte die Politik jede Menge Spielraum

aber dies muss von den dahinter mit steuernden Konzernen dann auch ermöglicht werden. Nur ein Beispiel: Anstatt über die Migrationswellen herumzujammern sollte dafür gesorgt werden, dass es Wohnungen für alle gibt, so dass sich die Armen, die wir hier in den letzten Jahrzehnten fröhlich abgehängt haben nicht mit den Geflüchteten fetzen müssten. Im Ausland (zuerst in London) hat man dafür frühzeitig gesorgt, dass junge Geflüchtete das Programmieren erlernen. Es finden regelmäßige Ausbildungen und Kongresse dazu statt. Techfugees Global Summit im Oktober 2018 in Paris: Techfugees was born in London out of the so-called “refugee crisis” in Europe in the summer of 2015. For the past three years, it has coordinated the tech community’s commitment and contribution to develop solutions using technology to address the host https://techfugeesummit.com/
Hier? NIIIX natürlich. Statt dessen werden willige, zum Teil schon ausgebildete Geflüchtete zum 69. Geburtstag von Herrn Seehofer abgeschoben, damit die üblichen Verdächtigen besänftigt werden. Und dies ist nur ein Beispiel. Die Wirtschaft hier aber kann leider nur betreutes Exportieren. Wie schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oalos 12.08.2018, 12:48
103. Einfach googeln.

Zitat von matteo51
Jetzt muss ich doch nachfragen: was meinen Sie mit marktkonformer Demokratie????
Ergebnisse z.B.:
https://www.youtube.com/watch?v=y4CIiBL-EKg

https://www.ndr.de/info/sendungen/das_feature/-ARD-radiofeature-Marktkonforme-Demokratie,sendung778702.html

Ich bestehe dagegen auf einem demokratiekonformen Markt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 12.08.2018, 12:51
104. Es gäbe einfache Mittel gegen die Krise

Zunächst sollten wir als EU ein wenig an unserem Selbstverständnis arbeiten. Wir können uns doch nicht abhängig machen von einer erratisch agierenden US-Regierung und einem amerikanisch-chinesischen Zollstreit!
Merkwürdig, dass mir an dieser Stelle wieder Russland einfällt. Zu Russland ein neues, besseres Verhältnis zu entwickeln wird immer wichtiger. Auch die Türkei hat eine europäische Zukunft, sobald die Währungskrise eskaliert, da sie spätestens dann auf Partner angewiesen wäre - mit oder, was evtl. wahrscheinlicher ist, ohne Erdogan. Mit der Türkei und Russland würde eine neue Öffnung der europäischen Wirtschaft nach Osten einhergehen - das fällt mit das Projekt "neue Seidenstraße" ein. Es ist klar, dass in Zeiten großer Umbrüche die Verunsicherung zunimmt, aber gleichzeitig eröffnen sich neue Chancen und rein demographisch wird die Zukunft von Südostasien wesentlich mitbestimmt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aussie12 12.08.2018, 12:53
105. australisches Modell

wie fuer das Migranten Problem empfehle ich auch fuer das wirtschaften das Aussie Modell. Der Anteil
der Haus (Wonungs-)eigentuermer muss stark gesteigert werden. Der ist relativ niedrig in Deutschland.
Das Rentensystem taugt numal ueberhaupt nichts in Deutschland. Hier wird der 10 % Anteil der Lohnes in die Renten- oder mehr Aktienfonds eingezahlt die das Rentensystem ausmachen. Habe im Spiegel gelesen dass die deutsche Rentenkasse Strafzinsen fuer ihr Bargeld zahlen muss wegen der Draghi - Minsuzinsen. Das ist ja wohl der Oberhammer. Ich bin 1995 nach Australien ausgewandert und als erstes habe ich meinen eigenen Rentfond (Self managed Superfond) aufgemacht. Da sind je ca. 30 % Akien, Eigentum Bonds, und Bares drin. Der Deutsche ist zu konserativ und der Staat zu dumm. Australien hat mitlerweile einen Staatsfond von 50 Mill. Euro der letztes Jahr 13 % im Wert gestiegen ist. Habe meinen deutschen Freunden schon vor 20 Jahren gesagt bloss keine Lebensversicherung abzuschliessen und das Geld lieber konstant monatlich in internationale Fonds zu zahlen. Nein die haben dann in der letzten GFC-Krise auf Niedrigstpunkt verkauft und den Rest aufs Sparbuch gelegt. Die Mietwohnungen in Deutschland gehoeren grossen und meist auslaendischen Investoren. Diese konserative Einstellung wird dem Otto Normalbuerger noch das letze Hemd kosten. Aber die Vorgabe kommt von der Politik die das Geld nur so verschleudert und dann nichts wenn es darauf ankommt. Die reichen Griechen etc. sind happy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoberg 12.08.2018, 12:54
106. Unser Schock heißt Lafontaine

wenn der mit seinem Gefasel Erfolg hätte , ginge es schneller bergab. Also alle 'Antineoliberalen' macht wieder was aus ihm . Putin und Trump geben euch gerne ein paar Rubels oder Dollares dazu. Euros nehmt ihr ja nicht .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptiker97 12.08.2018, 12:56
107. Umsteuern

Endlich mal ein Grund, etwas für unser Land zu tun. Nicht alle Arbeitsplätze und Investitionen müssen ins Ausland wandern. Im Ausland wird es an vielen Stellen politisch und wirtschaftlich riskanter, etwas aufzubauen und zu erhalten. Das ist hier sicherer. Allerdings werden uns die Target 2 Verbindlichkeiten der Exportempfängerländer fehlen, denn das dürften verlorene Aufwendungen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zid 12.08.2018, 12:59
108.

"ja, dass Deutschland ökonomisch sowieso alles viel besser macht als andere Länder, zumal als unsere europäischen Partner -, das gehört inzwischen zu den kollektiven Gewissheiten dieser Gesellschaft."
......hahaha, der war gut....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sischwiesisch 12.08.2018, 13:08
109. Ich bin gespannt,...

..., wann der erste "Experte" in der "Krise" aufsteht und uns vorrechnet wieviel Wirtschaftswachstum es bringt, wenn wir auf einen Feiertag verzichten, wir alle mehr arbeiten und die Schichtpauschalen alle ganz versteuert werde müssen.. Die Schubladen sind schon gefüllt mit den notwendigen Phrasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 22