Forum: Wirtschaft
Abwanderung der Jungen: Exodus führt zu Vollbeschäftigung im Osten
DPA

Es klingt wie ein Jobwunder: Laut einer Prognose des Ifo-Instituts erreichen ostdeutsche Länder in zehn Jahren Vollbeschäftigung. Von einem echten Aufschwung kann allerdings keine Rede sein.

Seite 1 von 3
Jay's 19.12.2012, 16:51
1. Dieser Satz muesste lauten

Zitat von
Aus unternehmerischer Sicht ist eine solch niedrige Arbeitslosen Quote nicht wünschenswert: Es ist für die Firmen dann noch schwieriger, Fachkräfte zu finden.
....: Es ist für die Firmen dann noch schwieriger, die Loehne zu druecken.

Nun, ein Anreiz, die Abwanderung zu verhindern, koennten hoehere Loehne sein. Das ist jedoch in Deutschland undenkbar weder West noch Ost.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachalinanachalnova 19.12.2012, 17:30
2. optional

Zitat: "Aus unternehmerischer Sicht ist eine solch niedrige Quote nicht wünschenswert: Es ist für die Firmen dann noch schwieriger, Fachkräfte zu finden." Na dann sollte die Politik jetzt wohl schleunigst eingreifen. Zu geringe Arbeitslosigkeit -- wo kommen wir denn da hin? Aber keine Sorge, bislang hat es immer noch geklappt...

Alina

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pende 19.12.2012, 17:31
3. Fachkräftemangel

Vielleicht sollten einfach ein ausreichender Lohn gezahlt werden, dann bleiben auch die Fachkräft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weihnachten2 19.12.2012, 17:31
4. In zehn Jahren ...

... als könnte das Ifo-Institut ernsthaft vorraussagen, was in zehn Jahren sein wird. Die können ja nichtmal sagen, was in drei Monaten sein wird ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ingmar E. 19.12.2012, 17:32
5.

Zitat von Jay's
Nun, ein Anreiz, die Abwanderung zu verhindern, koennten hoehere Loehne sein. Das ist jedoch in Deutschland undenkbar weder West noch Ost.
Ich arbeite als Krankenpfleger in Leipzig und habe dieses Jahr eine Lohnerhöhung von 3,5% zur Mitte des Jahres und 1% zum Ende des Jahres bekommen. Ich verdiene auch einen zweistelligen Netto-Stundenlohn, was hier viele Akademiker in meiner Umgebung nicht haben (vor allem die Geisteswissenschaftler und Sozialwissenschaftler nicht).

Allerdings würden viele arbeitslose Kumpels nicht in diesem Job arbeiten und warten lieber als ALG2-Empfänger dass man ihnen Jobs in ihrem Lieblingsberuf schafft.
Das kommt einem vor wie alte Dampflokomotivenheizer, die erwarten dass man ihnen trotz Diesel- und Elektroloks weiterhin Dampflokomotivenarbeitsplätze bereitstellt. Viele haben hier immer noch nicht begriffen dass der Bauboom vorbei ist und dass auch die Industrie nicht mehr im großen Stil zurückkommen wird.

Altenheim der Republik kann man auch als Chance begreifen. Wir könnten westdeutschen Rentnern preiswertere Pflegeheimplätze anbieten, so dass die Familie evtl. nicht das Häuschen verkaufen muss dafür, wir könnten ganze Siedlungen zu Rentnersiedlungen machen. Dafür müssen die heutigen Arbeitslosen aber auch bereit sein in diesen Bereichen zu arbeiten (und zwar mit Motivation und Herzblut, sonst bekommt man keine Kundschaft). Das seh ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
52m.de 19.12.2012, 17:34
6. Könnte aber ...

... auch bedeuten, dass wenn die Arbeitslosenquote wirklich so weit zurück geht, eine Rückwanderung einsetzt, wenn man im Osten eher einen Job bekommt.
Wohnraum wird es zu hauf geben, Kindergartenplätze auch.
Eigentlich ideale Bedingungen.

Warten wir es ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petraschneider 19.12.2012, 17:34
7. was soll man zu dieser offen dargebotenen form des wahnsinns sagen...

sicherlich wird es von den """experten""" des ifo instituts zehn jahre zurückgedreht gewisse zukunftsaussichten gegeben haben.
sicherlich war nicht eine dabei die nur annähernd das desaster vorrausgesehen hat,in dem wir uns jetzt befinden.

die die es vorrausgesehen haben werden vom mainstream sogar auch jetzt noch als verschwörer tituliert.

die sozusagenexperten,die sich seit zehn jahren einen wettkampf liefern wer der absolut grösste versager ist.
sitzen immernoch auf den schössen der regierungen oder haben in den korruptmedien weiterhin ihre chefposten inne.
so unglaublich es klingt.
mit der titulierung "experte" werden diese vollversager trotz ihrer vita auch weiterhin angsprochen....
nur das diese trottel den nachweis nur in dummprofessionelles pro eliten blabla,fehleinschätzung.
stupides dummdahergequassele haben.

ist der parasitären propaganda völlig egal..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inselbewohner 19.12.2012, 17:39
8. Wie auch!

Zitat von sysop
Es klingt wie ein Jobwunder: Laut einer Prognose des Ifo-Instituts erreichen ostdeutsche Länder in zehn Jahren Vollbeschäftigung. Von einem echten Aufschwung kann allerdings keine Rede sein.

Wir werden ausgebeutet, Geringverdiener, GeringfügigBeschäftigte, Teilzeitarbeiter, lohnabhängige in prekären Beschäfftigungsverhältnissen...soll ich weiter aufzählen?
In zehn Jahren wird eine Wüste des Arbeitsmarktes entstehen, nach dem Motto hilf dir selbst aber vertraue niemanden.
Schönen Gruß an Frau Merkel! Danke! Danke!Danke!
Gruß HP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k50823 19.12.2012, 17:41
9. @Jay's

Nehmen Sie lieber mal Ihre tief rote Brille ab, dann werden Sie auch sehen, dass in Deutschland im Luxus lebt. Nur leider sind wir schon so daran gewöhnt, dass wir jede Störung als Sozialen Abstieg sehen. Eine Minderheit verdient schlecht, aber die Mehrheit verdient mehr. Immerhin sind wir Deutsche so wohlhabend, dass wir Europameister im Reisen und vorallem im Konsum sind. Wir können uns sogar einen sozialstaat leisten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3