Forum: Wirtschaft
Abzocke im Internet: Als Herr Ortmann 300.000 Euro einsetzte - und verlor
Michael Herdlein

Kriminelle Banden zocken mit dubiosen Aktiengeschäften arglose Bürger ab. Das BKA warnt vor den Maschen der Betrüger. Der Fall eines Rentners aus Bayern zeigt, wie perfide die Verbrecher vorgehen.

Seite 4 von 33
pecos 25.09.2018, 12:04
30. Es tut mir leid, aber ...

... wie kann man so - Entschuldigung - vernebelt sein, um so ein Geschäft abzuschliessen? Mit Jemanden, den man aus dem Internet kennt? Was erwarten Leute wie Herr Ortmann eigentlich? Wo leben die? Wer solche Haustürgeschäfte - und das Netz ist heute die Haustür abschliesst - ist selber Schuld. Was nicht bedeutet, dass man den Verbrechern nicht das Handwerk legen sollte (sofern unsre neoliberale Politik dafür ein Werkzeug bereit gestellt hat, was ich nicht glaube). Aber Mitschuld ist Ortmann doch selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 25.09.2018, 12:04
31.

Zitat von ruhepuls
er - mit was auch immer - auf hohe Renditen spekuliert, der muss sich bewusst sein, dass hier auch ein entsprechend großes Risiko vorhanden ist.
Mit Rendite gegen Risiko hat der Fall überhaupt nichts zu tun. Es gab hier nie eine Chance, irgendeinen Gewinn zu machen. Es war einfach Betrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antelatis 25.09.2018, 12:04
32. Glaube ich nicht

Jemand geht auf irgendeine Internetseite und lässt sich dort von Unbekannten dazu überreden, 300.000 Euro in eine ihm unbekannte Aktie zu investieren, ohne sich dabei über irgendwas davon selbst zu informieren? Also ehrlich, das sind jetzt aber mal wirklich richtig echte Fake-News, oder? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 25.09.2018, 12:05
33.

Zitat von ruhepuls
Es ist sicher richtig, dass hier kriminelle Energie am Werke war. Nur, diese konnte nur wirken, weil das "Opfer", ansonsten offensichtlich ein intelligenter Mensch, hier über seine eigene Gier gefallen ist.
Nicht nur über seine Gier, sondern vor allem über seine Eitelkeit. Wer alles aus eine Aktie setzt und behauptet, er hat irgendeinen Plan vom "Geschäftsleben", hat eine ziemlich verzerrte Wahrnehmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 25.09.2018, 12:05
34. Irgendwie typisch deutsch!

Beim Kauf eines Staubsaugers wird wochenlang gesucht und verglichen - solche "Geschäfte" macht man aus dem HAndgelenk weil man es so im Deppenfernsehen gesehen hat und dazu gehören möchte.
Der Spruch dieser Branche inkl. Bankster/Versicherer lautet "Jeden Morgen geht die Sonne auf und jeden Morgen steht ein Dummer auf - wir müssen ihn nur finden". Bei Bankstern heißen die DA (dumm und alt) und wurden mit Lehmann Papieren doppelt abgezockt - zuerst durch Verkauf, dann Rückkauf unter Wert und dann bediente sich die Bank beim Insolvenzverwalter)..
Doch so funktioniert das in Dummenland - man muß nur eien hohe Rendite oder Rabatt bieten und schon wird das wenige Gehirn nicht mehr mit Suaerstof versorgt weil das Gierzentrum alles braucht.
Dabei fehlt ofenbar der einfachste Verstand, dass wenn einer was bekommt, der andere etwas weniger hat. Oder eben wie Preise kalkuliert werden, inkl. der darin enthaltenen Kosten für die "Geiz ist Geil" Werbung.
Leider wird sogar im Fernsehen Werbung für Glücksspiele gemacht - angeblich legal. Wobei wir uns fragen, ob die Firmen überhaupt Geld auszahlen möchten oder können. Denn es gilt: Am Ende gewinnt immer die Bank - und wenn nicht, holen die es vom Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peer.seus 25.09.2018, 12:07
35. Ähem: Wieviel haben uns korrupt-betrügerischen Banker seit 2008 ..

Sorry, aber wieviele Milliarden haben uns korrupt-betrügerischen Banker seit 2008 FÜR IHRE RETTUNG GERAUBT?

Wo stehen wir heute und was verhindert, dass genau die gleichen Banker unsere gesamte Ökonomie ungespitzt in den Boden rammen - nur um auch dann wieder ungeschoren heraus zu kommen und auf dem gleichen Korruptions-Misthaufen laut zu krähen?

Ja: Es gibt kriminelle Machenschaften im Netz, aber jeder ist selbst verantwortlich, sich nicht auf dubiose Quellen einzulassen! Gegen den Bankenterror konnten wir NICHTS machen - weder vorher, noch während der missbräuchlichen Enteignung unserer Steuergelder und auch noch nicht einmal nach der Katastrophe wurden wirksame Regeln aufgestellt, die uns davor bewahren, Opfer dieses Finanzmarkt-Terrorismus zu werden!

Wenn jetzt Artikel wie dieser dazu führen sollen, dass das Volk nach einer Erstickung des freien Internets und der freien digitalen Meinungsäußerung ruft, dann hoffe ich inständig, dass eben dieses Volk die Intrige und die Verlogenheit des Narrativs erkennt und sich mit voller Kraft dagegen Bevormundung entscheidet, seine eigene Bevormundung zu fordern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraut&ruebe 25.09.2018, 12:08
36. Gier frisst Hirn

Gier ist immer ein schlechter Ratgeber, vor allem für ältere Menschen, die partout nicht einsehen wollen, dass die wirtschaftliche und technologische Entwicklung sie längst angehängt hat ("versteht etwas von Wirtschaft" - aber von pump&dump noch nie gehoert). Ich habe meinen Eltern schon vor langer Zeit das Versprechen abgenommen, mich vor jeder Internet-Transaktion über mehr als 100 Euro zu kontaktieren. Und ich erzähle ihnen immer wieder die Horrorgeschichten von Enkeltrickbetrügern etc. Immerhin sind sie jetzt schon soweit, dass sie unbekannte Telefonnummern nicht zurückrufen, das war schon schwer genug. Es ist nicht leicht, seine Eltern so zu entmuendigen, aber in manchen Zusammenhängen leider notwendig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 25.09.2018, 12:08
37.

Die beiden Kernsätze aus dem Artikel:
"schließlich glaubt Ortmann bis heute, er kenne sich aus im Geschäftsleben. "

"Von der Börse versteht er wenig, strebt aber nach einer hohen Rendite."

Es ist schon aus Umfragen bekannt, daß die Deutschen meinen, sie hätten Ahnung von Geldanlage, aber tatsächlich ziemlich unwissend sind.

Bevor jetzt wieder die kommen, de vor Aktien warnen und irgendwas von der T-Aktie erzählen: ihr gehört zu der gleichen Kategorie.

Wer einfach nur in Bluechips investiert, also BASF, Allianz, Nestle usw, der wird so ein Desaster nicht erleben. Wer es etwas aufregender will, der kauft eben auch mal eine mittelständische Firma oder Discountzertifikate oder vielleicht mal einen zweifachen Hebel auf den DAX nach oben oder unten. Das kann man alles machen und erwirbt sich damit das Wissen und die Erfahrung, um sowas wie den Betrug im Artikel nach 30 Sekunden als solchen zu erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 25.09.2018, 12:09
38.

Zitat von flman
"schließlich glaubt Ortmann bis heute, er kenne sich aus im Geschäftsleben. " Das sind offensichtlich die leichtesten Ziele für diese Leute. Menschen, die glauben sie kennen sich aus, es aber nicht tun. Zum Glück sind die Banken ja allesamt böse und verzocken das Geld ihrer Kunden... Wer sein gesamtes Vermögen auf eine einzelne Aktie setzt ohne tiefere Rechereche und auf die Aussagen von Leuten am Telefon und auch noch aus dem Ausland vertraut. Ja, der hat es nicht besser verdient.
Ich habe mich mal mit einem seriösen Verkäufer unterhalten. Seine leichtesten Ziele waren junge Akademiker. Solche, die der Meinung waren, sie wüßten von allem Bescheid und keiner könnte Ihnen was vormachen. Man muss nur solche Sprüche bringen wie:

"Sowas muss ich IHNEN ja nicht erklären"
"SIE kennen sich doch da auch gut aus"
"WIR begegnen uns ja auf Augenhöhe"

Dann ist der Deal in der Tasche. Und nur weil man sich in SEINEM Geschäftsleben gut auskennt (Maschinenbau, Elektrotechnik), gilt das nicht unbedingt auch für Derivate.

Meine persönliche Erfahrung: Ingenieure haben da eben ein sehr einfaches Weltbild. Ihre Metier ist die Krone, alles andere nur wischiwaschi, ganz besonders Wirtschaft, also stehen sie drüber. Die doofen BWLer oder Juristen sind ja quasi zu gar nichts zu gebrauchen. Offenbar reicht es um Ingenieure über den Tisch zu ziehen. Aber ich will jetzt keinen Grabenkampf starten. Kümmern wir uns lieber um Aufklärung und Prävention.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prometheusxl 25.09.2018, 12:10
39. Das Problem...

... mit Vernunft und Eigenverantwortung im Zuammenhang mit dem Umgang mit Unbekanntem, ist ja häufig die fehlende Vernunft beim eigenverantwortlichen Umgang mit dem Unbekannten. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie ein vernünftiger Mensch auf der Basis von Telefonaten und vagen Versprechungen von fremden Leuten auf einen unverstandenen und völlig intransparenten Deal einsteigen kann. Inzwischen sollte es doch zur Allgemeinbildung gehören, zu wissen, dass es organisierte Kriminalität im Zusammenhang mit "Kapitalanlagen" gibt, und dass die stetst nach neuen Opfern Ausschau halten. Wer Hunderttausende abrauchen lässt und sich nicht gegenabsichert (durch das Sammeln von Know-How aus verschiedenen Quellen, BEVOR eine Entscheidung getroffen wird), ist letztlich selbst Schuld, wenn das Geld verzockt, resp. abgezockt wird. Wer aus dem dritten Stock vom Balkon springt und meint, da unten würde schon jemand stehen und den Springer auffangen, handelt auch nicht wesentlich weniger klug als Menschen, die mit einem "All in" auf bekannte (und wiederholt praktizierte) Abzockermaschen hereinfallen, weil sie meinen, das passiert nur den anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 33