Forum: Wirtschaft
Adressenkauf: Debeka-Mitarbeiter sollen jahrelang Beamte bestochen haben

Die Versicherung Debeka steht vor einem Korruptionsskandal. Vertriebsmitarbeiter haben laut "Handelsblatt" jahrelang Adressen von angehenden Beamten gekauft und sich so einen unerlaubten Wettbewerbsvorteil verschafft. Der Konzern zieht nun Konsequenzen.

Seite 1 von 10
larry_lustig 01.11.2013, 08:12
1. Die Debeka

Hat in einigen Behörden/Ämtern direkt ihre Büros.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FightCorruption! 01.11.2013, 08:27
2. Auch in Tübingen unlautere Praktiken...

Wer in Tübingen Lehramt studiert, erhält (z.T. noch bevor er/sie das Referendariat begonnen hat !!) automatisch ungefragt Briefe und anderen Kram von der ortsansässigen Debeka. Woher wissen die Debeka-Leute, dass er/sie Lehramt studiert? Ganz einfach: Sie gehen in die Universitäten rein und notieren sich alle Namen, die in den Examens-Prüfungs-Listen stehen, und holen bzw. kaufen sich die entsprechenden Adressen beim Bürgeramt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlbear 01.11.2013, 08:38
3. Oh man

Das ist nicht wirklich überraschend. An vielen Unis hat die Debeka Büros, um die Studenten direkt anfangen zu können.
Nach meinen Studium erhielt ich von denen einen Anruf, da sie gehört hätten, dass ich ja jetzt ins Referendariat komme und eine Versicherung brauche. Woher die meine Daten hatten, wollte mir der Mitarbeiter nicht sagen.
Mit dem Geschäft machen PKV unglaublich viel Geld.. und wenn man bedenkt, was du ein Vertreter an nur einem Kunden verdient....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralphofffm1 01.11.2013, 08:42
4. bei VPV genauso

wie kann es sonst sein das zwei Verterter von denen bei meinen Eltern im Wohnzimmer sassen wo Ich den Job noch garnicht angetreten hatte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theqt 01.11.2013, 08:43
5. ein offenes Geheimnis

die debeka bzw. ihre Vertreter tun ggü jungen Beamten sogar so, als würden sie im öffentlichen Auftrag handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordlicht71 01.11.2013, 08:48
6. Bestechung?

Hab ich was falsch verstanden, oder geht es um Adresshandel? Was hat das ganze mit Korruption zu tun? Nach meinem Verständnis wurden die a Adressen ja nicht VON Beamten abgekauft, sondern es handelt sich um Adressen DER Beamten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000354432 01.11.2013, 08:50
7. ...das ist ja völlig unerwartet....

Mal ganz ehrlich, verwundert dies jemanden aus der Branche im Hinblick auf die Debeka??? Die Debeka hat Sprechzeiten in Schulen, die Vertreter gehen in Lehrerzimmern aus und ein, es hängen "Service-Briefkästen" in Schulen, in Einführungsveranstaltungen für Referendare sitzt die Debeka mit drin.... usw usw. Ich frage mich ohnehin, wie diese staatlichen Einrichtungen dies zulassen bzw. unterstützen können. Womit wird dieser eingeräumte Wettbewerbsvorteil denn seitens der zuständigen Ämter und Schulen rechtfertigt? Ich hoffe nur, dass dies erst der Anfang ist und nun auch auf staatlicher Seite aufgeräumt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jury 01.11.2013, 08:53
8. Ohne Reue

Solange Bestechung nicht WIRKSAM sanktioniert ist - und zwar auch gegen Besserverdienende und Politiker -, kann man solche Vorgänge wohl als "normal" ablegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maki1961 01.11.2013, 09:00
9. muß ich mich

dawundern?
das ist bestimmt normal oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10