Forum: Wirtschaft
Ärger über Kita-Streik: Wütende Eltern stürmen Mainzer Rathaus
DPA

Der Tarifstreit der Erzieher in Kindertagesstätten bringt Eltern auf die Barrikaden: Rund 200 Eltern stürmten mit ihren Kindern das Mainzer Rathaus und forderten eine Erstattung ihrer Betreuungskosten. Ein Ende des Streiks ist indes nicht in Sicht.

Seite 15 von 15
Solid 21.05.2015, 11:14
140. Defizitäre Betriebe zu bestreiken ist unklug

Kommunale Kitas sind allesamt defizitär. Mit jedem Streiktag macht die Kommune daher einen irrsinnigen Gewinn, weil sie ihrem teuren Sozialauftrag nicht nachkommen braucht.
Wenn es nach den Kommunen geht, können die Kitas gerne monatelang streiken.

Beitrag melden
Butenkieler 21.05.2015, 11:27
141. höhere Steuern - nein danke

ich bin nicht bereit höhere Steuern zu zahlen, das die Kita-Beschäftigten mehr Geld bekommen sollen. Ich verdiene auch nicht mehr.

Beitrag melden
jabla 21.05.2015, 11:29
142. Die richtige Anlaufstelle

haben die Mütter jedenfalls gefunden, im Gegensatz zu den Bahnreisenden, die sich von den Medien, z. B. durch Artikel über schöngeredete Gehälter der Lokführer, gegen die Streikenden aufhetzen lassen.

Beitrag melden
claterio 21.05.2015, 11:44
143.

Wenn die Politik endlich so einen Unsinn wie das Betreuungsgeld streichen würde, wären auch die Mittel vorhanden, um die Gehälter der Erzieher anzuheben. Viele von denen machen einen sehr guten Job.

Beitrag melden
Maxililliane 21.05.2015, 12:12
144.

Zitat von schwungfeder
Es klingt leider so (und das kann ich falsch verstanden haben), dass die Eltern zuerst nur sich sehen und ihr Geld wieder wollen. Unterstützen die Eltern nicht die Erzieher ihrer Kinder und wollen, dass diese besser bezahlt werden? Ich fände es besser, wenn alle an einem Strang ziehen. Die Arbeit in den Kitas ist enorm wichtig und sollte entsprechend vergütet werden.
Die Unterstützung ist das eine - aber die Kommunen haben doch so überhaupt keinen Leidensdruck, auf die Forderungen der Erzieher einzugehen! Denn das Geld der Eltern bekommen sie ja trotzdem. Irgendwo im Netz gab es mal eine Aufstellung, was die Kommunen durch Streik und Einnahmen für nichts eigentlich sparen pro Tag. Wenn man den Streik lange genug hinauszögert, kann man an seinen Haushalt auch sanieren.
Bei dem Streik sind einzig die Eltern die gearschten - zahlen Kitagebühren ohne Gegenleistung plus noch zusätzlich für eine Tagesmutter.

Der Frust ist daher mehr als verständlich.

Beitrag melden
j.vantast 21.05.2015, 12:29
145. Aha

Den Eltern kommt es also nur auf den Eigennutz an.
Dass die Erzieherinnen und Erzieher ihre Gören für ein Trinkgeld ertragen müssen ist ihnen offenbar egal.
Viel schlimmer ist es offenbar dass nun die Shoppingtour mit der Freundin ausfällt weil man, oh je, das eigene Kind betreuen muss.
Einer beruflichen Tätigkeit gehen diese Damen scheinbar nicht nach, denn sonst müsten sie arbeiten und könnten nicht demonstrieren.

Beitrag melden
DeBe 21.05.2015, 12:31
146. Hmmm.. man könnte glatt meine die würden mit den Beiträgen die Kosten decken..

Bei aller Liebe, aber die Kosten sind ja nur ein kleiner Tei dessen, was das Kostet. Nun Beiträge zurück zu fordern ist doch ein wenig unglücklich. Unterstützung der Erzieherinnen wärte bessser. Aber Geiz ist Geil, auch für die Kinderbetreuung des eigenen Nachwuchses

Beitrag melden
DeBe 21.05.2015, 12:33
147. Hmmm.. man könnte glatt meine die würden mit den Beiträgen die Kosten decken..

Bei aller Liebe, aber die Kosten sind ja nur ein kleiner Tei dessen, was das Kostet. Nun Beiträge zurück zu fordern ist doch ein wenig unglücklich. Unterstützung der Erzieherinnen wärte bessser. Aber Geiz ist Geil, auch für die Kinderbetreuung des eigenen Nachwuchses

Beitrag melden
dallodallo 21.05.2015, 15:07
148. Wertschätzung - gesunken!

Nun ist das Schlimmste passiert, was einer Berufsgruppe passieren kann: Die Wertschätzung ist in den Keller gesunken - und das, wo die Erzieher doch das Gegenteil erreichen wollten und MEHR WERT sein wollen. Was haben wir gelernt in diesen Tagen, in denen sich die Erzieher aus der Arbeitswelt ausklinken: Eigentlich brauchen wir niemanden mit pädagogischer Ausbildung! Für die Betreuung von Kindern braucht man kein Personal, das immer auf seine Ausbildung und Fortbildungen pocht, dazu jedoch von einer Aura der Unzufriedenheit und Lustlosigkeit umweht ist, sondern wir brauchen Menschen mit Zeit, Geduld, Empathie, Lebenserfahrung und einem Faible für Kinder.
Und das lässt sich auch bei der 10. Fortbildung und auch bei noch so viel Gehaltssteigerung nicht lernen ...

Beitrag melden
spiegellukas 21.05.2015, 15:10
149. 10% sind mal mehr mal weniger Geld

Zitat von rainerson
Haben Sie auch seit 2009 mit immer mehr Arbeit und Anforderungen und weniger Kollegen in Puncto Lohn oder Gehalt oder Boni in die Röhre geschaut?
Alle sollten mal überlegen, dass 10% von 2000 Brutto (Erziehergehalt) genau 200 Euro sind. Von 4000 Brutto sind 5% auch 200 Euro. Also ist es gar nicht so viel was die Erzieherinnen fordern.
Die machen immerhin eine 4 Jährige Ausbildung. Jeder KFZ-Mechatroniker kriegt viel mehr Geld. Und das zahlst Du über den Preis Deines Autos auch. Was ist wichtiger Autos oder unsere Kinder?
Außerdem: Wenn wir mehr Männer in KiTas machen, wollen müssen wir den Beruf auch finanziell attraktiver machen. Soll natürlich nicht heißen, dass die Ladies nicht auch mehr Geld verdienen.

Beitrag melden
Seite 15 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!